Triple-X-Syndrom

Letzte Aktualisierung am 7. Oktober 2018 | Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher.
Startseite » Krankheiten » Triple-X-Syndrom

Bei dem Triple-X-Syndrom handelt es sich um eine genetische Disposition bei Mädchen. Es ist eine seltene Erkrankung, die bei der Zellteilung im Mutterleib entsteht. Die Trisomie ist eine Erbkrankheit, die aufgrund ihrer Unauffälligkeit oft nicht diagnostiziert wird.

Inhaltsverzeichnis

Was ist das Triple-X-Syndrom?

Das Triple-X-Syndrom ist eine geschlechtsgebundene Erbkrankheit. Aufgrund der genetischen Gegebenheiten kann das Triple-X-Syndrom nur bei Frauen auftreten. Sie verursacht eine von der Norm abweichenden Chromosomenveränderung bei dem weiblichen Geschlecht. Normalerweise haben Frauen auf ihrem DNA-Strang zwei X-Chromosomen, die ihr Geschlecht festlegen.

Liegt eine Trisomie vor, wird mittels eines Gentests das X-Chromosom dreimal nachgewiesen. Das dritte X-Chromosom entsteht ungefähr in der 7. Schwangerschaftswoche während der Keimzellbildung für die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Die zahlenmäßige Chromosomenveränderung hat in den meisten Fällen keine schwerwiegenden geistigen oder körperlichen Behinderungen zur Folge.

Aus diesem Grund kommt es dazu, dass ein Triple-X-Syndrom oftmals nicht festgestellt wird. Ungeachtet dessen kann es aber an die Nachkommen weitervererbt werden. Die erwiesene Häufigkeit der Genanomalie liegt in einem Bereich von 1:800 bis 1:1.000. Wissenschaftler gehen jedoch von einer deutlich höheren Anzahl der Betroffenen aus, die bedingt durch fehlende Beschwerden nicht gefunden werden.

Ursachen

Eine vollständige Ursachenklärung für das Triple-X-Syndrom konnte bisher wissenschaftlich nicht geliefert werden. Erforscht ist, dass bei ungefähr 90 Prozent der Betroffenen keine korrekte Zellteilung stattfindet. Das X-Chromosom wird während der Kernteilung der ersten geschlechtlichen Reifung nicht geteilt.

Es entstehen in diesem Fall eine Tochterzelle, die kein X-Chromosom hat und eine Tochterzelle mit einem doppelten X-Chromosomensatz. Da die letzte Zelle der Keimzelle ebenfalls ein X-Chromosom hat, entsteht bei der Befruchtung mit der Keimzelle das Triple-X-Syndrom.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Bei mehr als zwei Drittel der erkrankten Mädchen treten nahezu kaum Symptome auf. Bei den restlichen circa 30 Prozent der Betroffenen kommt es zu psychischen wie auch körperlichen Auffälligkeiten. Symptomatisch für das Triple-X-Syndrom ist der Hochwuchs. Weitere körperliche Auffälligkeiten sind bislang nicht bekannt.

Es kommt bei den Betroffenen sehr häufig zu starken Störungen in der Hormonproduktion. Die Erkrankten haben eine verfrühte Pubertät, leiden an einer eingeschränkten Fruchtbarkeit sowie dem frühzeitigen Eintreten der Menopause. Die Funktionstätigkeit der Eierstöcke ist bei einigen betroffenen Frauen eingeschränkt.

Darüber hinaus kann es zu Störungen in der Feinmotorik oder auffallenden Lernbehinderungen wie zum Beispiel Legasthenie oder Dyskalkulie kommen. Bei Kindern werden oft motorische Auffälligkeiten beobachtet. Darüber hinaus werden sie vermehrt als psychische Spätentwickler eingestuft. Am Triple-X-Syndrom erkrankte Mädchen zeigen eine Sprachentwicklungsverzögerungen sowie ein erhöhtes Risiko für kognitive Defizite.

Die Probleme treten vermehrt zur Zeit der Einschulung auf. Forscher fanden Hinweise, dass die Mädchen ein weniger ausgeprägtes Trotzalter durchlaufen. Dieses setzt zudem häufig später ein, als bei gesunden Gleichaltrigen. Zu den psychischen Problemen zählen seelische Störungen, Anpassungsstörungen und vereinzelt Psychosen. Betroffene leiden vermehrt unter Angststörungen und Depression.

Die Persönlichkeit eines an Triple-X-Syndrom erkrankten Menschen wird als kontaktscheu, zurückhaltend und schüchtern beschrieben. Es gibt Hinweise darauf, dass die Frustrationstoleranz niedriger ist und bei Situationen von Überforderung Blockaden auftreten. Diese äußern sich im auffälligen Verhalten bis hin zu Überreaktionen. Bei den Betroffenen Frauen ist der durchschnittliche Intelligenzquotient ist etwas vermindert, was jedoch keine Auswirkungen auf die Alltagsbewältigung hat.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Die Diagnose kann nur nach einem Gentest durch einen Arzt gestellt werden. Sie kann bereits während der Schwangerschaft erfolgen. Der Krankheitsverlauf ist individuell verschieden und sehr unterschiedlich. Er hängt stark vom Schweregrad der einzelnen Symptome ab.

Je nach Beginn der Therapiemaßnahmen und dessen Qualität kann rechtzeitig ein positiver Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung genommen werden. Des Weiteren ist insbesondere während der Entwicklungsphasen die hilfreiche Unterstützung eines verständnisvollen Umfeldes förderlich für die spätere emotionale Stabilität des erkrankten Mädchens.

Komplikationen

In den meisten Fällen kann das Triple-X-Syndrom nicht schon frühzeitig diagnostiziert werden, da es nicht zu besonderen Beschwerden oder zu Komplikationen führt. Die Betroffenen Kinder leiden dabei in erster Linie an einem Hochwuchs.

Durch den Hochwuchs kann es vor allem im Kindesalter zu Mobbing oder zu Hänseleien kommen, sodass viele der Betroffenen auch an psychischen Beschwerden oder an Depressionen leiden. Ebenso kann es zu einem frühzeitigen Eintreten der Pubertät und damit auch zu einer deutlich eingeschränkten Fruchtbarkeit beim Patienten kommen. Viele Betroffene erleiden dabei auch ein frühzeitiges Eintreten der Menopause.

Durch das Triple-X-Syndrom treten auch Angststörungen oder in einigen Fällen Psychosen auf, die zu schwerwiegenden sozialen Beschwerden führen können. Auch die Intelligenz der Betroffenen ist oft vermindert, sodass diese in ihrem Leben auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen sind. Die Behandlung des Triple-X-Syndroms richtet sich nur nach den Symptomen, da eine kausale Behandlung in der Regel nicht möglich ist.

Durch verschiedene Therapien können die Beschwerden dadurch eingeschränkt werden. Ebenso kann die verzögerte Entwicklung durch eine intensive Pflege ebenso gelindert werden. Das Triple-X-Syndrom wirkt sich nicht negativ auf die Lebenserwartung des Patienten aus und verringert diese nicht.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Der Besuch bei einem Arzt ist beim Triple-X-Syndrom auf jeden Fall notwendig. In der Regel kommt es nicht zu einer selbstständigen Heilung. Sollte es beim Betroffenen zu einem Kinderwunsch kommen, so sollte eine genetische Beratung durchgeführt werden, um das erneute Auftreten der Krankheit zu verhindern. Je früher das Triple-X-Syndrom dabei erkannt wird, desto besser ist meistens auch der weitere Verlauf der Krankheit. Ein Arzt ist bei dieser Krankheit dann zu kontaktieren, wenn der Betroffene an einer gestörten Produktion der Hormone leidet.

Meistens kommt es dadurch zu einem früheren Eintritt der Pubertät und weiterhin auch zu einer eingeschränkten Fruchtbarkeit. Nicht selten deuten auch psychische Beschwerden oder Depressionen des Betroffenen auf das Triple-X-Syndrom hin und sollten ebenfalls von einem Arzt untersucht werden. Die meisten Betroffenen weisen auch eine deutlich verringerte Intelligenz auf. Beim Triple-X-Syndrom kann ein Kinderarzt oder ein Allgemeinarzt besucht werden. In der Regel ist eine lebenslange Behandlung und Therapie notwendig, um die Beschwerden richtig zu lindern.

Behandlung & Therapie

Eine medikamentöse Behandlung ist bei Triple-X-Syndrom nicht möglich. Der hilfreiche Ansatz erfolgt über verschiedene Therapiemaßnahmen und das soziale Umfeld. Beim Auftreten erster Symptome von Sprachentwicklungsproblemen ist die rechtzeitige Unterstützung durch Logopädie empfehlenswert.

In Überforderungssituationen sollte Erkrankten mit viel Geduld begegnen werden. Das Lernen von Entspannungstechniken kann dabei begleitend sehr hilfreich sein, um auftretenden Stress zu minimieren. Gleichzeitig sollten die Selbstständigkeit gefördert und die Bewältigung von Herausforderungen aktiv trainiert werden.

Aufgrund der auftretenden emotionalen Probleme und des schwierigen Verhaltens der Betroffenen sollte eine Psychotherapie begleitend durchgeführt werden. Insbesondere sollte dies während der Zeit der Schulbeginns und der Adoleszenz in Betracht gezogen werden. Regelmäßige Interventionen bei kognitiven, sprachlichen oder sozialen Problemen sind unerlässlich.

Bei vorgeburtlich diagnostizierten Fällen sollten Therapiemaßnahmen bereits in der frühkindlichen Phase beginnen. Motorische Problematiken können mit sportlichen Maßnahmen wie Krankengymnastik entgegen gewirkt werden. Entwicklungsverzögerungen sollten individuell durch die zugrunde liegende Symptomatik begleitet werden.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

In der Prävention sind auf Stabilität im sozialen Umfeld und innerhalb der Familie zu achten. Zu viele Veränderungen können Stress verursachen, der vom Erkrankten nicht bewältigt werden könnte. Die Angehörigen sollten motivierend einwirken und das erkrankte Mädchen nicht zu sorgsam behandeln. Von einer Überbehütung ist abzuraten. Sportliche Aktivitäten fördern die motorische Entwicklung.

Hilfreich sind alle Situationen, die eine gewisse soziale Kompetenz erfordern und dennoch keine Überbelastung auslösen. Sofern eine genetische Anomalie durch das Triple-X-Syndrom festgestellt wurde, sollten vorbeugend ein Gentest durchgeführt und eine genetische Beratung in Anspruch genommen werden.

Quellen

  • Murken, J., Grimm, T., Holinski-Feder, E., Zerres, K. (Hrsg.): Taschenlehrbuch Humangenetik. Thieme, Stuttgart 2011
  • Niethardt, F.U.: Kinderorthopädie. Thieme, Stuttgart 2009
  • Witkowski R., Prokop O., Ullrich E.: Lexikon der Syndrome und Fehlbildungen. Springer, Berlin 2003


Hat Ihnen der Artikel geholfen? Dann empfehlen Sie ihn weiter:

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Triple-X-Syndrom?

Name oder Pseudonym:

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.