Richtige Ernährung

Wie sieht die richtige Ernährung aus? Was darf man essen und was lieber nicht? Ein Ratgeber zur gesunden Ernährung. Es gibt sehr viele Menschen, die Essen und Trinken zwar für eine recht angenehme Seite des Lebens halten, sich aber keinerlei Gedanken darüber machen, ob sie nicht durch Fehler in ihrer Ernährung den Grundstein zu späteren Krankheiten in sich legen.

Wichtige Bestandteile der Ernährung

Die Menschen richten ihr Augenmerk zumeist darauf, möglichst viel zu essen, um recht satt zu sein, und fragen nicht danach, ob die Nahrung auch die richtige für sie ist.

Die meisten Menschen glauben, dass ihr Appetit als Richtungsweiser sie die richtige Auswahl an Nahrungsmitteln treffen lässt. Das ist aber leider nur bedingt richtig. Die Menschen von heute, die ja durch den Überfluss an Nahrungsmitteln und Genussmitteln kein richtiges Maß für ihre Ernährung kennen, haben gerade dadurch falsche Vorstellungen von dem Wert und Unwert der Lebensmittel bekommen. Sie richtigen ihr Augenmerk zumeist darauf, möglichst viel zu essen, um recht satt zu sein, und fragen nicht danach, ob die Nahrung auch die richtige für sie ist.

Ärzte und Ernährungswissenschaftler müssen daher sehr breite Aufklärungsarbeit unter der Bevölkerung leiste, um den Appetit sozusagen in die richtigen Bahnen zu lenken. Über Fragen der richtigen und falschen Ernährung haben sich sogar schon die Ärzte des alten Griechenlands viele kluge Gedanken gemacht. Aber erst vor etwa einhundertfünfzig Jahren hat man durch die Entwicklung der Chemie Einblick in die Zusammensetzung der Nahrungsmittel erhalten.

So unterschied man zuerst drei wesentliche Bestandteile:

1. die Kohlenhydrate

2. die Eiweiße

3. die Fette

Man lernte dann noch durch besondere Methoden Messungen anzustellen, die genaue Werte über die Mengen an Energie, die man aus den einzelnen Grundnahrungsmitteln für den Körper gewinnen konnte, angaben. Jeder hat sicher schon etwas über Kalorien gehört. Nun, mit der Menge an Wärme, die uns eine große Kalorie spendet, könnte man 1kg Wasser um 1 Grad wärmer machen, als es ist.

Kalorien, Eiweiß, Fett & Kohlenhydrate

Ein Kilogramm Fett ergibt 9 Kalorien für uns her. Daran ist sogleich zu erkennen, dass das Fett ein besonderer Wärmer- und Energiespender ist, wie wir das vielleicht im vergangenen Winter besonders stark empfunden haben. Nun schloss man früher aus diesen Messungen, dass ein Nahrungsmittel das andere ersetzen kann. Leider ist diese Auffassung, besonders in Laienkreisen, noch heute sehr verbreitet. Sie ist aber nicht richtig, ja, sogar gefährlich, wie man erst durch die gemachten Fehler erkennen musste.

Die wissenschaftliche Forschung hat nämlich ergeben, dass z.B. im Eiweiß sehr viele komplizierte Verbindungen enthalten sind, die man Aminosäuren nennt (dies sind die Bausteine der Eiweiße), die in keinem der beiden anderen Grundnahrungsmittel, den Kohlenhydraten und Fettem, enthalten sind. Werden diese nun nicht dem menschlichen Körper mit der Nahrung zugeführt, so wird er krank.

Weiter musste man erkennen, dass das Eiweiß, das von Pflanzen stammt, und solches, das uns Tiere (Fleisch, Eier, Milch, Fisch) liefern, voneinander verschieden sind. Das tierische Eiweiß (vor allem Fisch und Geflügel) ist zumeist wertvoller für uns als das der Pflanzen, so dass ein gewisser Teil der Nahrung stets tierisches Eiweiß enthalten soll (etwa die Hälfte unseres täglichen Eiweißbedarfs). Allerdings gibt es auch Pflanzen, die ebenfalls reich an diesen wichtigen Aminosäuren, wie wir sie in tierischen Produkten vorfinden, sind, z.B. die Sojabohne und das draus bereitete Sojamehl, weiter unsere bescheidene Kartoffel, auch kohl, Reis, Hirse und Hafer.

Der Genuss dieser Pflanzen kann es uns ermöglichen, die Zufuhr an tierischen Eiweiß täglich auf ein Drittel des Bedarfs zu senken. Wieviel Eiweiß sollen wir nun täglich überhaupt essen? Es hat sich herausgestellt, dass der erwachsene Mensch sich gut ernährt, wenn er je Kilogramm Körpergewicht täglich 1 Gramm Eiweiß zu sich nimmt. Das sind also für einen 70 kg schweren Menschen 70 bis 80 g Eiweiß täglich, davon die Hälfte als tierisches Eiweiß = 35 bis 40 g. Bei stärkerer Einschaltung von Kohl-, Hafer- und Kartoffelgerichten (auch Soja) brauchen wir nur täglich 25 bis 30 g tierisches Eiweiß.

Worin sind diese Mengen nun enthalten? So einfach ist es nun wieder nicht, dass in 100 g Fleisch, Eiern oder Milch etwa auch die entsprechende Menge Eiweiß enthalten sei. Der Eiweißgehalt der einzelnen Nahrungsmittel ist sehr verschieden.

Es enthalten:

1 Ei von etwa 60 g Gewicht etwa 6-7 g Eiweiß

100 g Fleisch, mittlere Sorte etwa 20 g Eiweiß

100 g Fisch etwa 13-20 g Eiweiß

100 g Vollmilch, frisch etwa 3-4 g Eiweiß

100 g Quark, mager etwa 17 g Eiweiß

Weiter zu Teil 2 von Richtige Ernährung -->

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Bücher über richtige & gesunde Ernährung

Von Ärzten geprüft und nach hohen wissenschaftlichen Standards verfasst
Dieser Artikel wurde anhand medizinischer Fachliteratur, aktuellen Forschungsergebnissen und Studien erstellt und von einem Mediziner vor Veröffentlichung geprüft.

Autor

Experte: Dr. med. Nonnenmacher
Autor: Medizinredaktion
Aktualisiert am: 26. November 2018

Mein Name ist Dr. med. Albrecht Nonnenmacher. Ich bin leitender Oberarzt für Innere Medizin & Pneumologie. Als medizinischer Experte gewährleiste ich mit meiner langjährigen beruflichen Erfahrung die medizinische Qualitätsicherung hier auf MedLexi.de. So kann ich Ihnen helfen, Ihre Gesundheit besser zu verstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Richtige Ernährung?

Name oder Pseudonym:

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

malad kommentierte am 11.12.2015

Mein Problem ist, dass ich kein tierisches Eiweiß (Fisch, Fleisch, Käse, Milch usw.) vertrage. Mein GE Wert (Eiweiß gesamt) liegt um einen Punkt über dem unteren Grenzwert. Welche Möglichkeiten habe ich, um aus dem Grenzbereich zu kommen?