Hausmittel bei innerer Unruhe

Die Gedanken kreisen und kommen nicht zur Ruhe, körperliche Anspannung (beispielsweise mit Schwindel oder Herzrasen) und eine allgemeine Erschöpfung machen sich breit. Dann helfen Hausmittel mitunter, die innere Unruhe zu lösen und auf diese Weise die Beschwerden zu lindern oder im besten Fall gänzlich verschwinden zu lassen.

Inhaltsverzeichnis

Innere Unruhe behandeln

Die innere Unruhe äußerst sich oftmals als Begleiterscheinung von Herzklopfen und Herzrasen, Zittern, Schweißausbrüchen und Müdigkeit.

Wer innere Unruhe verspürt und sie behandeln will, muss zuerst den Ursachen auf den Grund gehen. Das beste Hausmittel hilft langfristig aber nur wenig, wenn die Ursachen weiter bestehen bleiben — und die können sehr vielfältig sein.

Bevor die Betroffenen also zum Beispiel mit Sport, Entspannungstechniken oder anderen Hausmitteln gegen die innere Unruhe angehen, sollte klargestellt sein, was die innere Unruhe im Detail verursacht.

Innere Unruhe und Psyche

Wer täglich starkem Leistungsdruck ausgesetzt ist, Stress auf der Arbeit hat oder sich selbst immer wieder unter Druck setzt, kann schnell innere Unruhe verspüren. Auch wer sich wegen Depression, Ängsten oder ADHS behandeln lässt, kennt das Gefühl nur zu gut.

Tatsächlich sind besonders häufig überhöhte Ansprüche an sich selbst die Auslöser innerer Unruhe. Immerhin 43 Prozent aller Deutschen stressen sich damit selbst, wie eine Studie der Techniker Krankenkasse herausgefunden hat.

Innere Unruhe und körperliche Ursachen

Nicht immer sollen Hausmittel eine psychisch bedingte innere Unruhe lösen. Auch einige körperliche Erkrankungen können innere Rastlosigkeit hervorrufen. Dazu zählen beispielsweise Erkrankungen der Schilddrüse, Hormonschwankungen bei Frauen, Schlafmangel, Unterzucker und verschiedene Herz-Kreislauf-Beschwerden.

Innere Unruhe ganzheitlich behandeln

Innere Unausgeglichenheit ist in nur sehr wenigen Fällen das Ergebnis eines einzelnen Faktors — vielmehr kann ein Zusammenspiel aus psychischen, physischen und Faktoren der Umwelt, aber auch Kaffeekonsum, Prüfungsangst oder sozialer Druck dahinter stecken. Deshalb sollten bei der Anwendung von Hausmitteln auch diese Bereiche berücksichtigt werden, die mitunter zu einer inneren Unruhe führen.

Sport gegen innere Unruhe

Durch körperliche Betätigung kann nicht nur überschüssiges Körpergewicht reduziert werden, sondern auch Psyche und innere Stabilität ausgleichend gefördert werden.

Bewegung reduziert einerseits die Ausschüttung von Stresshormonen und fördert auf der anderen Seite die Produktion von Glückshormonen. Damit greift körperliche Betätigung als Hausmittel die innere Unruhe auf verschiedenen Ebenen an. Sie reduziert den Stress, der oft ein wesentlicher Faktor des Problems ist und verbessert gleichzeitig auch die Stimmung des Betroffenen.

Dabei muss es nicht unbedingt das straffe Trainings-Programm für jeden Tag sein. Wer mit Sport gegen innere Unruhe angehen will, sollte sich einer Sachen immer bewusst sein: Jedes bisschen Bewegung ist besser als gar keine Aktivität. Und: Die Bewegung muss dabei noch nicht einmal Sport im klassischen Sinne sein. Natürlich können Betroffene dem unruhigen Gefühl davonjoggen oder auf dem Fahrrad davonfahren.

Andere gehen dagegen tanzen oder putzen die Wohnung einmal gründlich von oben bis unten. Selbst zu Hause zu der Lieblings Musik zu tanzen, kann die Stimmung heben — und ist gleichzeitig ein ideales Hausmittel bei nervöser Unruhe.

Kleine Tricks bringen zudem mehr Bewegung in den Alltag. Mobiles Sitzen oder am verstellbaren Schreibtisch ab und zu im Stehen arbeiten, macht einen Unterschied. Der mag klein sein, leistet aber durchaus seinen Beitrag — gerade wenn sich die innere Unruhe in Beschwerden wie Muskelverspannungen, Zittern oder Verkrampfungen äußert.

Hausmittel gegen innere Unruhe — Essen und Trinken

Viele Menschen kommen nicht ohne ihre Tasse Kaffee aus, doch mitunter spürt man schon nach dem Genuss von zwei Tassen Kaffee Zeichen des Zuviel.

Kaffee macht wach und Alkohol lustig — soweit jedenfalls die Theorie. Da die beiden in der Praxis aber eben auch die Nervosität fördern können, lautet ein schlichtes Hausmittel gegen innere Unruhe: Kaffee und Alkohol so gut es geht aus dem eigenen Alltag streichen. Dasselbe gilt übrigens auch für ein Übermaß an Zucker und Fett. Auf Softdrinks, Curry-Wurst und Co. zu verzichten, macht also durchaus Sinn.

Der Effekt dahinter ist einfach erklärt: Vor allem Zucker und Koffein kurbeln den Kreislauf an. Der eigentlich beliebte „Hallo-Wach-Effekt“ verkehrt sich dann allerdings schnell in körperliche und innere Unruhe. Die Hände beginnen zu schwitzen oder zittern. Die Betroffenen werden fahrig und fühlen sich angespannt. Wie viel Kaffee zu viel ist, ist jedoch individuell verschieden und hängt unter anderem vom gewohnten Kaffeekonsum ab.

Als Hausmittel gelten deshalb bei nervöser Unruhe stille, ungezuckerte Getränke wie Früchtetees, Kräutertees oder Wasser. Aber ebenso kann sich eine eher leichte und gesunde Kost positiv auf die Beschwerden auswirken.

Yoga und Co. als Hausmittel bei innerer Unruhe

Sich Zeit nehmen und auf sich selbst einlassen, mit Yoga kann man die innere Ruhe finden.

Gezieltes Entspannen ist in Phasen gesteigerter Nervosität gar nicht so einfach. Wer sich darauf einlassen kann, dem hilft Yoga als Hausmittel gegen innere Unruhe aber oft gut. Vor allem Patienten, die von allein überhaupt nicht abschalten können, profitieren beispielsweise von Kursen. Hier lehrt der Trainer nicht nur Atmung und Bewegung, sondern führt auch den Fokus gezielt auf die Entspannung.

Wem Yoga nicht liegt, der kann aber auch reine Atemübungen testen. Schon bewusste, tiefe Atmung kann beruhigen. Vor allem wenn die innere Unruhe zu körperlicher Anspannung führt, lohnt sich auch ein Testlauf mit progressiver Muskelentspannung. Kreisen dagegen die Gedanken zu sehr um ein Thema oder bestimmte Sorgen, könnte eine (geführte) Fantasiereise als Hausmittel die nervöse Unruhe lindern.

Pflanzliche Hausmittel bei innerer Unruhe

Es gibt verschiedene Pflanzen, die sich positiv auf Seele und Gefühle auswirken. Als Hausmittel eignen sich gegen innere Unruhe zum Beispiel Hopfen, Lavendel, Melisse, Baldrian oder auch Passionsblume. Eher unbekannt, aber durchaus einen Versuch wert, ist außerdem Hafer.

Diese Pflanzen gibt es sowohl als Tee, aber auch als fertiges Präparat zum Einnehmen oder als Badezusatz in der Apotheke. Da nicht jeder Mensch auf jede Pflanze gleich anspricht, ist es für die Betroffenen sinnvoll, ihr persönliches Hausmittel gegen innere Unruhe durch Ausprobieren zu ermitteln. Allerdings benötigen pflanzliche Mittel eine Weile, bis sie ihre Wirkung entfalten. Hier ist also etwas Geduld vonnöten.

Achtung: Auch wenn pflanzliche Hausmittel gegen innere Unruhe als eine eher sanfte Behandlung gelten, können sie unterschiedliche Nebenwirkungen haben oder mit anderen schulmedizinischen Medikamenten in Wechselwirkung treten. Die Einnahme sollte daher — auch bei pflanzlichen Präparaten — in jedem Fall vorher mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden.

Lachen: Ein weiteres Hausmittel gegen innere Unruhe?

Das Lachen ist eine angeborene Ausdrucksform und ein natürlicher Reflex zur Stressreduzierung und zur Gesundung des Einzelnen insgesamt.

„Lachen ist die beste Medizin“ — das besagt zumindest der Volksmund. Jedoch setzen selbst Psychologen zum Teil auf den positiven und lösenden Effekt von Lachen zur Therapie. Lachen kann als Hausmittel bei innerer Unruhe gut tun. Dabei schüttet der Körper — wie zum Beispiel beim Sport — Glückshormone aus.

Dafür genügt es tatsächlich, mechanisch zu lächeln, auch wenn den Betroffenen gar nicht zum Lachen zumute ist. Schon eine kurze Zeit des falschen Lächelns genügen, um Endorphine auszuschütten. Damit ist Lachen wohl eines der einfachsten und schnellsten Hausmittel gegen innere Unruhe.

Quellen

Letzte Aktualisierung am: 21. Dezember 2022

Sie sind hier: Startseite Hausmittel Hausmittel bei innerer Unruhe

Das könnte Sie auch interessieren