Hausmittel gegen Schulterschmerzen

Medizinische Expertise: Dr. med. Nonnenmacher
Qualitätssicherung: Dipl.-Biol. Elke Löbel, Dr. rer nat. Frank Meyer
Letzte Aktualisierung am: 17. Mai 2024
Dieser Artikel wurde unter Maßgabe medizinischer Fachliteratur und wissenschaftlicher Quellen geprüft.

Sie sind hier: Startseite Hausmittel Hausmittel gegen Schulterschmerzen
Viele Videos: Wann zum Arzt gehen? - Das können Sie selbst tun! - MedLexi.de auf YouTube

Immer mehr Menschen klagen über Schulterschmerzen und Rückenschmerzen. Dass dies auch jüngere Menschen betrifft, liegt vor allem an einem zu schwachen "Muskelkostüm". Eine kräftige Rückenmuskulatur und ein rückenfreundliches Verhalten sind dagegen in der Lage, eine Schutzfunktion zu übernehmen. Dabei werden die Belastung der Bandscheiben und Gelenke herabgesetzt und somit Schulter- und Rückenschmerzen vermieden.

Inhaltsverzeichnis

Was hilft gegen Schulterschmerzen?

Man legt das Kirschkern-Kissen so lange auf den Nacken- bzw. Schulterbereich, bis eine vollständige Erwärmung des Gewebes erfolgt ist, was nicht nur ein Wohlfühlen sondern auch eine Schmerzlinderung darstellt.

Eine korrekte Haltung kann daher in großem Maße die Belastung der Wirbelsäule herabsetzen, so dass die Bänder und Muskeln entlastet werden.

Bei sitzender Tätigkeit ist deshalb zu beachten, dass man nicht längere Zeit ununterbrochen in der gleichen Sitzhaltung verweilt, zwischendurch aufsteht und die Lehne so einstellt, dass der Rücken ca. 15-20 cm über der Sitzfläche gestützt wird.

In stehender Tätigkeit sollte man die Höhe der Arbeitsfläche so wählen, dann man bequem aufrecht stehen und wenn möglich abwechselnd ein Bein hochstellen kann.

Beim Heben und Tragen von Lasten packen die meisten Menschen die Dinge falsch an. Es ist vorteilhaft, lieber zwei kleine Taschen als eine große schwere zu tragen. Beim Aufheben von Lasten sollte man sich mit rundem Rücken beugen und gestreckten Beinen nach unten bewegen. Nun in die Knie gehen und den Gegenstand anheben und mit geradem Rücken hochgehen.

Auch bei der Hausarbeit kann man viel gegen Schulter- und Rückenschmerzen tun. Wenn man beim Bügeln, Staubsaugen, Kehren oder anderen Tätigkeiten aufrecht steht, beim Staubsaugen ein langes Saugrohr verwendet und nicht lange in gebückter Haltung arbeitet, hat man schon eine sehr gute Vorsorge geleistet.

Eine falsche Matratze kann ebenso zu Schulterschmerzen führen. Durchgelegene Matratzen sind fehl am Platz. Empfehlenswert sind eine feste Unterlage und darauf eine weiche Matratze, so dass der Körper überall gleichmäßig aufliegt. Verwenden sollte man auch keine zu großen oder dicken Kissen, die den Oberkörper noch in eine halbe Sitzlage bringen. Günstig sind kleine und flache Kissen sowie spezielle Nackenkissen, die Kopf und Nacken gut unterstützen. Nach einem erholten Schlaf wacht man nicht schon am Morgen mit Verspannungen im Schulterbereich auf.

Als Schuhwerk sind Schuhe mit weichen Sohlen zu bevorzugen, die eine gewisse Stoßdämpfung für die Wirbelsäule und die Gelenke geben. Ständiges Laufen mit hohen Absätzen belastet die Lendenwirbelsäule zu sehr und es wird die sogenannte Hohlkreuzstellung ausgeführt. Regelmäßiges barfuß laufen tut nicht nur den Füßen gut; auch die Schultern und der gesamte Rücken profitieren davon.

Ebenso erspart ein ideales Körpergewicht Schulterschmerzen, weil jedes überflüssige Pfund zusätzlich die Bandscheiben, Gelenke und Wirbelsäule belastet.

Sport soll in jedem Fall Spaß machen. Sportarten wie Schwimmen (besonders Rückenschwimmen), Jogging (auf Waldwegen), Gymnastik, Radfahren, Skilanglauf und nordic-walking werden als besonders rückenfreundlich eingestuft. Bei der Bewegung im Wasser erfolgt vor allem in gestreckter Rückenlage eine optimale Entlastung der Wirbelsäule. Ideal und empfehlenswert ist das aqua-jogging, welches in fast jedem Schwimmbad angeboten wird.

Schnelle Hilfe

Eine schnelle Hilfe bei Schulterschmerzen erfüllt das Auflegen eines Kirschkern-Kissens. Das Kirschkern-Kissen ist ein uraltes Hausmittel, das auch als trockene Wärmflasche verwendet wird. Der getrocknete Kirschkern hat den Vorteil, dass er Wärme oder Kälte speichern und langsam wieder abgeben kann.

Das Kirschkern-Kissen sollte vor dem Erwärmen immer befeuchtet und nicht mehrmals hintereinander aufgewärmt werden. Nach völliger Abkühlung lässt es sich wiederverwenden. Bei Schulterschmerzen wendet man dieses als Wärmeauflage an. Dazu kann man das Kissen einfach auf die Heizung oder den Kachelofen legen, im Backofen bei 130 Grad 5 bis 10 Minuten oder in der Mikrowelle bei max. 600 Watt 1-2 Minuten erwärmen.

Man legt das Kirschkern-Kissen so lange auf den Nacken- bzw. Schulterbereich, bis eine vollständige Erwärmung des Gewebes erfolgt ist, was nicht nur ein Wohlfühlen sondern auch eine Schmerzlinderung darstellt.


Alternative Heilmittel

Auch das Bestrahlen mit Rotlicht und die dabei entstehende Wärme kann in regelmäßiger Anwendung gegen Schulterschmerzen helfen. Es gibt auch Schwimmbäder mit Saunabereichen, in denen eine Infrarot-Sauna angeboten wird. In Kombination des Saunabesuches mit Infrarotbestrahlung wird der gesamte Schulter- und Nackenbereich erwärmt und eine lockere Muskulatur erzielt.

Zusätzlich hilft das Auftragen einer Salbe mit den Inhaltsstoffen Arnika und Rosskastanie und trägt zur Schmerzlinderung bei.

Wenn man all diese Hausmittel und Ratschläge für den Alltag anwendet, haben Schulterschmerzen keine Chance mehr.

7 wirksame Heilpflanzen gegen Schulterschmerzen

Schulterschmerzen können durch verschiedene Ursachen wie Entzündungen, Überlastung oder degenerative Veränderungen hervorgerufen werden. Es gibt mehrere Heilpflanzen, die durch ihre entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften bei Schulterschmerzen helfen können.

Arnika: Arnika ist bekannt für ihre entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften. Sie wird oft als Salbe oder Gel zur äußerlichen Anwendung verwendet, um Schmerzen und Schwellungen zu reduzieren.

Weidenrinde: Weidenrinde enthält Salicin, eine natürliche Form von Aspirin, die schmerzlindernd und entzündungshemmend wirkt. Sie kann als Tee oder in Kapselform eingenommen werden.

Teufelskralle: Die Wurzel der Teufelskralle wird häufig bei entzündlichen Gelenkerkrankungen eingesetzt. Sie kann Schmerzen lindern und die Beweglichkeit verbessern. Teufelskralle ist als Kapsel, Tablette oder Tee erhältlich.

Ingwer: Ingwer hat starke entzündungshemmende Eigenschaften, die bei der Linderung von Schulterschmerzen helfen können. Er kann frisch, als Tee oder in Kapselform konsumiert werden.

'Kurkuma: Kurkuma enthält Curcumin, ein starkes entzündungshemmendes Mittel. Es kann als Gewürz in der Nahrung, als Tee oder als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden.

Boswellia (Weihrauch): Das Harz des Boswellia-Baumes hat entzündungshemmende Eigenschaften und wird häufig zur Behandlung von chronischen Entzündungen eingesetzt. Es ist als Extrakt in Kapselform erhältlich.

Pfefferminzöl: Pfefferminzöl hat kühlende und schmerzlindernde Eigenschaften. Es kann äußerlich angewendet werden, um Muskelverspannungen und Schmerzen zu lindern.

Diese Heilpflanzen können eine natürliche Unterstützung bei der Linderung von Schulterschmerzen bieten. Ihre Anwendung sollte jedoch stets in Absprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker erfolgen, insbesondere bei bestehenden gesundheitlichen Problemen oder der Einnahme anderer Medikamente.

7 wirksame Tipps bei Schulterschmerzen

Schulterschmerzen können durch eine Vielzahl von Ursachen entstehen, einschließlich Überlastung, Verletzungen und Entzündungen. Hier sind sieben wirksame Tipps und Hausmittel, um Schulterschmerzen zu lindern:

Kälte- und Wärmeanwendungen: Kältepackungen helfen, akute Schmerzen und Schwellungen zu reduzieren. Verwenden Sie Eispackungen oder kalte Kompressen für 15-20 Minuten, mehrmals täglich. Wärme kann bei chronischen Schmerzen oder Steifheit helfen. Wärmepackungen oder warme Bäder fördern die Durchblutung und entspannen die Muskeln.

Sanfte Dehnübungen: Regelmäßige, sanfte Dehnübungen können die Beweglichkeit der Schulter verbessern und Verspannungen lösen. Beispiele sind das Pendeln der Arme und leichte Schulterkreisen. Vermeiden Sie jedoch schmerzhafte Bewegungen.

Massage: Eine sanfte Massage kann die Durchblutung fördern und Muskelverspannungen lösen. Verwenden Sie Massageöl und massieren Sie die betroffene Stelle mit kreisenden Bewegungen. Alternativ können Sie eine professionelle Massage in Anspruch nehmen.

Richtige Haltung: Achten Sie auf eine gute Körperhaltung, insbesondere beim Sitzen und Arbeiten am Schreibtisch. Verwenden Sie ergonomische Möbel und halten Sie Ihre Schultern entspannt und nach hinten gezogen.

Schulterbandagen und -stützen: Diese Hilfsmittel können die Schulter stabilisieren und Entlastung bieten. Sie sind besonders nützlich bei Verletzungen oder Überlastungen.

Übungen zur Kräftigung: Kräftigungsübungen können die Schulter stabilisieren und zukünftigen Schmerzen vorbeugen. Verwenden Sie leichte Gewichte oder Therabänder und führen Sie Übungen wie seitliches Heben der Arme und Schulterdrücken durch.

Ergonomische Anpassungen: Passen Sie Ihre Arbeitsumgebung an, um Belastungen der Schulter zu reduzieren. Stellen Sie Ihren Arbeitsplatz so ein, dass Sie bequem und ohne Anstrengung arbeiten können. Nutzen Sie bei Bedarf ergonomische Tastaturen und Mäuse.

Durch diese Tipps und Hausmittel können Schulterschmerzen gelindert und die Heilung gefördert werden.

Quellen

  • "Gesundheit aus der Apotheke Gottes: Ratschläge und Erfahrungen mit Heilkräutern" von Maria Treben
  • "Die besten Hausmittel: Was wirklich hilft. - Schneller gesund werden und die eigene Abwehr stärken." von Franziska Rubin und Gudrun Strigin
  • "Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie: Einfach mal selber machen! Mehr als 300 Anwendungen und 33 Rezepte, die Geld sparen und die Umwelt schonen" von smarticular Verlag

Das könnte Sie auch interessieren