Zahnzusatzversicherung - der Schutzmantel für Ihre Zähne

Behandlungen beim Zahnarzt können teuer werden. Ohne eine Zusatzversicherung zahlen Kassenpatienten bei hochwertigem Zahnersatz und ästhetischen Behandlungen zu. Die Beträge erreichen schnell den hohen dreistelligen, oder gar den vierstelligen Bereich.

Inhaltsverzeichnis

Welche Kosten übernimmt eine Zahnzusatzversicherung?

Das Problem am Zahnersatz für unser Gesundheitssystem ist die Häufigkeit dieser Diagnose gepaart mit den fast immer hohen Kosten der Behandlung. Doch diese lassen sich mit einer guten Zahnzusatzversicherung abfedern.

Eine gute Zusatzversicherung übernimmt, je nach vertraglich vereinbartem Leistungsumfang, alle Kosten außerhalb der gesetzlichen Regelversorgung. Daher ist sie für GKV-Versicherte vor allem dann wichtig, wenn eine kieferorthopädische Behandlung, besonders hochwertiger Zahnersatz und Implantate anstehen. Für gesetzlich Versicherte ergibt sich daraus ein Vorteil, der über den Festzuschuss hinaus reicht und der finanzielle Sicherheit bei umfangreicheren Zahnarztbehandlungen gibt.

Eine leistungsstarke und auf die eigenen Bedürfnisse abstimmbare Zusatzversicherung ist über die Zahnzusatzversicherung der DFV Deutsche Familienversicherung erhältlich. In welcher Höhe der Kostenzuschuss erfolgt, hängt vom gebuchten Tarif ab. Die Privatversorgung kann im günstigen Basistarif, im Komforttarif und im Premium-Segment erfolgen. Je leistungsstärker der gewählte Tarif ist, desto höher ist der Zuschuss bei Zahn- und Kieferorthopädie Behandlungen.

Wie sinnvoll ist eine Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen?

Der Versicherungsabschluss ohne Fragen zum Zahnzustand ist vor allem dann sinnvoll, wenn es zum Beispiel im Backenzahnbereich bereits Probleme gibt. Auch beim Einschluss kieferorthopädischer Behandlungen oder bei bereits fortgeschrittenem Zahnverlust wäre eine Zahnzusatzversicherung mit Gesundheitsfragen kontraproduktiv. Für Patienten, die vom Zahnarzt über einen hohen Kostenaufwand der nötigen Zahnbehandlungsmethoden informiert wurden, ist ein Zusatzschutz ohne diesbezügliche Fragen ebenfalls von Vorteil.

Ein Versicherer, der seine Angebote an Fragen zur Zahngesundheit und zum Zahnstatus bindet, lehnt potenzielle Versicherungsnehmer mit bestehenden Problemen ab. Das heißt im Umkehrschluss, dass es für einen Großteil der Bevölkerung kaum möglich ist, eine adäquate Zahnzusatzversicherung abzuschließen und die über den Regelsatz hinausgehenden Kosten nicht aus eigener Tasche bezahlen zu müssen.

Erfordert ein Tarif die Beantwortung von Fragen zur Gesundheit, kann die Ablehnung auch bei gutem Zahnzustand erfolgen. Gründe hierfür können zum Beispiel Diabetes oder eine Fehlfunktion der Schilddrüse sein, da diese Erkrankungen das Risiko für Zahnfleisch- und Zahnschäden erhöhen. Prinzipiell ist die Zahnzusatzversicherung ohne gezielte Fragen zur Gesamtgesundheit eine sicherere und damit auch eine sinnvollere Wahl.

Privatversorgung vs. Kassenversorgung - die Unterschiede

Die Biokompatibilität meint die Verträglichkeit von künstlichen Materialien im direkten Kontakt mit dem menschlichen Organismus, z.B. bei Zahnimplantaten.

Für wen lohnt sich der Zusatzschutz für Zahnersatz und andere, umfang- und kostenreiche Zahnbehandlungen? Die meisten Versicherungen bietet ihre Leistungen primär für gesetzlich Versicherte an. Mitglieder der PKV können ihren Tarif der Privatversorgung so konfigurieren, dass die Erstattung von Zahnersatz und kieferorthopädischen Behandlungen im Leistungsumfang enthalten ist. Anders sieht es bei Mitgliedern der gesetzlichen Krankenkassen aus.

Hier fallen für alle Leistungen über die Regelversorgung hinaus Kosten an, die nicht selten genauso hoch wie der bezuschusste Betrag sind. Ohne eine externe Versicherung für Zahnarzt- und Kieferorthopädie Behandlungen müssten GKV-Mitglieder beispielsweise bis zu 1.700 Euro für ein biokompatibles Zahnimplantat mit Keramikkrone zuzahlen.

Die Alternative dazu wäre eine Brücke, die der Zahnarzt mit spitzem Bleistift kalkuliert und so auf die Kostenübernahme im Rahmen der Regelversorgung abstimmt. Zahnzusatzversicherungen dienen dazu, Kassenpatienten die gleichen Behandlungsmöglichkeiten wie Privatpatienten zu schaffen. Gesunde Zähne und hochwertiger, ästhetischer Zahnersatz sollten keine Frage des vorhandenen Budgets sein. Aus diesem Grund sind die monatlichen Prämien für den zusätzlichen Zahnschutz auch niedrig angesetzt und selbst bei begrenztem finanziellem Spielraum finanzierbar.

Wie man eine passende und leistungsstarke Zahnzusatzversicherung findet

Die Vielfalt der Angebote für Zahnzusatzversicherungen ist riesig. Es gibt Angebote mit und ohne Gesundheitsfragen, Zusatzschutz ohne Wartezeit und eine ganze Bandbreite unterschiedlicher Tarifmodelle. Da nur ein zum Versicherungsnehmer passendes Angebot optimal ist, sollte man der Suche und Vergleichen viel Aufmerksamkeit schenken.

Die erste Frage, die man sich in Bezug auf eine Zahnzusatzversicherung stellen sollte, beruht auf den gewünschten Leistungen. In zweiter Instanz wird entschieden, welcher Tarif und welche Zuschussleistung geeignet ist. Kein Versicherungsnehmer sollte ohne ausführliche Recherchen einen Vertrag abschließen und später feststellen, dass die Leistungen nicht zu den notwendigen Zahnbehandlungsmethoden passen.

Geht es um eine kieferorthopädische Versorgung, muss der Zusatzschutz diese Leistung natürlich beinhalten. Sollen Lücken in der Zahnreihe mit Implantaten geschlossen werden, ist eine vollständige Kostenübernahme im Bereich Implantologie und Zahnersatz empfehlenswert. Kann die Behandlung nicht mehr aufgeschoben werden und hätte am besten "bereits gestern" erfolgen sollen, kann nur eine Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeit helfen.

Zahnschutz mit Maximalleistungen: Privatversorgung bedarfsorientiert abschließen

Zahn-Zusatzversicherungen sind ein vergleichsweise günstiges Langzeit-Mittel. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass professionelle Reinigungen ebenfalls übernommen werden.

Prophylaxen und ästhetische Behandlungen werden von gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Zahnärzte empfehlen die Professionelle Zahnreinigung je nach Patienten ein- bis zweimal im Jahr. Doch jede Behandlung kostet rund 80 Euro, die man beim Zahnarzt selbst bezahlt. Auch Bleachings und besondere Materialwünsche bei Kronen oder Veneers zahlt die Krankenkasse nicht.

Wer auf die Erfüllung seiner Ansprüche an die zahnmedizinische und dentalästhetische Versorgung nicht verzichten möchte, ist mit einer leistungsstarken Zahnzusatzversicherung gut beraten. Um einen geeigneten Tarif zu buchen und seinen Eigenaufwand zu senken, empfiehlt sich eine Checkliste.

Welche Leistungen bezahlt die Krankenkasse nicht? Wie soll die Versorgung mit Zahnersatz im Bedarfsfall erfolgen? Könnte eine kieferorthopädische Behandlung nötig werden - oder ist sie bereits im Gespräch? Steht eine zeitnahe, über die Regelversorgung der Krankenkassen hinaus gehende Zahnbehandlung an? All das sind Fragen, die man sich vor dem Abschluss einer Zusatzversicherung für den Zahnschutz stellen sollte.

Für jeden Anspruch gibt es einen Tarif, bei dem Kosten und Leistungen im harmonischen Verhältnis stehen und zu den Wünschen des Versicherungsnehmers passen. Nur der bedarfsorientierte Versicherungsschutz zahlt sich aus, wodurch man Tarife vergleichen und sich unterschiedliche Angebote ansehen sollte.

Fazit: Darauf kommt es bei Zahnzusatzschutz an

Wie gut eine Zahnzusatzversicherung ist, merkt man erst, wenn eine Kostenübernahme beantragt wird. Das stimmt nicht ganz, denn schon bei der Auswahl des Anbieters und des Tarifs kann man Sicherheit erhalten. Wer sich auf einen top bewerteten Anbieter, beispielsweise auf den aktuellen Testsieger beruft, trifft eine gute Entscheidung für seine Gesundheit.

Eine schnelle und unkomplizierte Auszahlung, die Direktabrechnung mit dem behandelnden Zahnarzt und der Verzicht auf Gesundheitsfragen im Antragsverfahren sind Vorteile einer hochwertigen Zahnzusatzversicherung. Um die Abwicklung zu beschleunigen, sollte die Möglichkeit der mobilen Kommunikation und Dokumenteneinsendung bestehen. Sind diese Faktoren gegeben, steht der Zufriedenheit nichts mehr im Weg.

Letzte Aktualisierung am: 8. Dezember 2021

Sie sind hier: Startseite Ratgeber Zahnzusatzversicherung - der Schutzmantel für Ihre Zähne

Das könnte Sie auch interessieren