Testosteronmangel beim Mann im Alter (Andropause)

Letzte Aktualisierung am 4. Oktober 2018 | Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher.
Startseite » Krankheiten » Testosteronmangel beim Mann im Alter (Andropause)

Testosteronmangel beim Mann im Alter wird in der Medizin auch als Andropause bezeichnet. Testosteron ist das bedeutendste männliche Sexualhormon. Es ist maßgeblich an der Entwicklung und dem Wachstum des Mannes beteiligt. Mit zunehmendem Alter nimmt die Produktion von Testosteron ab, was unter anderem zu Erektionsstörungen und Osteoporose führen kann.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Testosteronmangel?

Der Begriff Testosteron setzt sich aus “Testis“ (Hoden) und “Steroid“ zusammen. Hergestellt wird das Sexualhormon in den sogenannten Leydigschen Zwischenzellen, welche sich in den Hoden befinden. Testosteron bewirkt bereits vor der Geburt die Bildung der Geschlechtsmerkmale und sorgt in der Pubertät für deren Weiterentwicklung und die Spermienproduktion.

Ebenso trägt es zum Wachstum und Erhalt des gesamten Körpers bei. Testosteron sorgt einerseits für eine tiefere Stimme, den Muskelaufbau, eine dickere Haut, erhöhten Stoffwechsel, die Körperhaarbildung (nicht das Kopfhaar) und den Geschlechtstrieb des Mannes und verursacht andererseits Haarausfall und das männliche “Imponiergehabe“. (Doch auch Frauen produzieren in den Eierstöcken und der Nebennierenrinde Testosteron, allerdings weit weniger, als es beim Mann der Fall ist.)

Der Testosteronspiegel des Mannes erreicht seinen Höhepunkt zwischen dem zwanzigsten und dem dreißigsten Lebensjahr, danach sinkt die Produktion von Testosteron jährlich um etwa ein bis zwei Prozent.

Ursachen

Die Ursachen für einen Testosteronmangel beim Mann im Alter liegen im natürlichen Alterungsprozess und den mit diesem einhergehenden körperlichen Veränderungen, wobei ein ungesunder Lebensstil und Bewegungsmangel die Testosteronproduktion zusätzlich einschränken können. Auch die im Alter abnehmende Konzentration anderer Hormone, welche das Testosteron zu regulieren helfen, trägt zum Testosteronmangel bei.

In diesem Lebensabschnitt, der unter anderem als “Andropause“ oder “Klimakterium Vinile“ bezeichnet wird, sinkt der Testosteronspiegel des Mannes derart ab, sodass es zu merklichen Veränderungen sowohl psychischer wie auch physischer Natur kommt, die der Mann vielleicht ignorieren, jedoch nicht leugnen kann.

Dieser Prozess lässt sich daher durchaus als Pendant zu den Wechseljahren bei Frauen verstehen, auch wenn beim Mann weiterhin grundsätzlich die männlichen Geschlechtshormone überwiegen. “Late-Onset-Hypogonadismus“ nennt sich die häufigste Form der verminderten Testosteronproduktion. Rund 30 Prozent aller Männer über 40 Jahren sind von diesem Testosteronmangel betroffen.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Der altersbedingte Rückgang des Sexualhormons Testosteron bei Männern zeigt vielfältige Signale. In der Lebensphase von 60 bis 75 Jahren leidet rund ein Fünftel darunter. Anders als bei Frauen verläuft der hormonelle Umbau schleichend und weniger ausgeprägt. Ein allgemeines Anzeichen des Mangels ist die körperliche Ausdauer, die spürbar nachlässt. Psychisch fällt die abnehmende Motivation auf, die sich bei unterschiedlichsten Themen zeigt. Insgesamt geht die Lebenszufriedenheit deutlich zurück.

Typisch für die Andropause sind vor allem drei Symptome. Sie betreffen unmittelbar das Sexualleben und bleiben dem Partner nicht verborgen. Die früher zügige Erektion und deren Stärke sind vermindert. Ergänzend schwächt sich das körperliche Verlangen ab. Als drittes Zeichen der schwindenden Manneskraft kommt es seltener zur bisher regelmäßigen morgendlichen Penisschwellung. In der Summe leidet die Psyche enorm.

Bei einer Reihe der Betroffenen entwickeln sich weitere Beschwerden, die sich bei jedem Mann anders zeigen. Der Körperbau verändert sich durch den Rückgang von Muskelmasse und die Zunahme von Fettgewebe. Das Haupthaar wird langsam schütter und der Bartwuchs schwächer. Ein Teil der Patienten leidet unter anhaltendender Nervosität, innerer Unruhe und Schlafstörungen.

Seltener treten zuvor nicht gekannte Schweiß- und Hitzeattacken auf. Einigen fällt es schwer, sich länger zu konzentrieren. Hinzu kommen Anzeichen von Gedächtnisschwäche. In einzelnen Fällen bleiben Depressionen nicht aus.

Diagnose & Verlauf

Um den Testosteronmangel beim Mann im Alter festzustellen, wird meist das Blutserum untersucht. Um eine verlässliche Diagnose zu erzielen, muss die Blutabnahme am Morgen erfolgen, da der Testosteronspiegel tagsüber starken Schwankungen unterworfen ist. So erreicht er frühmorgens seinen höchsten Wert, während dieser am Nachmittag auf ein Minimum sinkt.

Anzeichen einer verminderten Produktion von Testosteron können Erektionsstörungen und die generelle Abnahme von Potenz und Libido sein. Ebenso zählen Osteoporose, die Verminderung körperlicher und geistiger Leistungsfähigkeit, Herzklopfen und Schlafstörungen zu den Folgen von Testosteronmangel.

Komplikationen

Ein Testosteronmangel beim Mann im Alter kann zu verschiedenen Komplikationen führen. Die Betroffenen leiden dabei in erster Linie an einer sehr stark ausgeprägten Muskelschwäche. Dabei kommt es auch zu einer Gewichtszunahme, sodass die Betroffenen mit ihrem Gewicht und häufig auch mit ihrem Aussehen unzufrieden sind und sich dafür schämen. Auch eine dauerhafte Müdigkeit und eine Abgeschlagenheit treten dabei auf und können dabei nicht durch Schlaf ausgeglichen werden.

Die meisten Betroffenen erkranken durch den Testosteronmangel beim Mann im Alter auch an Depressionen oder an einer inneren Unruhe. Bei Kindern kann der Testosteronmangel beim Mann im Alter zu starken Einschränkungen beim Wachstum und bei der Entwicklung führen. Die Kinder sind dabei häufig müde und können sich nicht konzentrieren. Ebenso kann sich die Beschwerde sehr negativ auf die sexuelle Lust auswirken, sodass es eventuell zu Beschwerden mit dem eigenen Partner kommt.

Die Behandlung der Krankheit wird in den meisten Fällen mit Hilfe von Hormonen durchgeführt. Komplikationen treten dabei nicht ein. Allerdings sind die Betroffenen meist auf eine lebenslange Einnahme angewiesen. Sollte der Testosteronmangel beim Mann im Alter aufgrund einer Grunderkrankung ausgelöst werden, so muss auch diese behandelt werden.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Veränderungen des Hormonhaushaltes sind über die Lebensspanne normal und gehören zum natürlichen Prozess. Nicht immer wird bei ihrem Auftreten ein Arzt benötigt. Der Abbau des Testosterons findet bei Männern in einem Alter über 60 Jahre oder später statt. Er erfolgt langsam und schleichend. Im Normalfall wird bei dieser Entwicklung kein Arztbesuch notwendig.

Leidet der Betroffene unter den körperlichen Veränderungen, sollte er einen Arzt konsultieren. Die Abnahme der Libido oder der sexuellen Aktivität gelten als natürlicher Prozess. Bemerkt der Betroffene, dass er mit diesem nicht im Einklang ist, sind die Veränderungen mit einem Arzt zu besprechen. Kommt es zu Störungen des Schlafes, nächtlichen Schweißausbrüchen oder Hitzeattacken, sollte die Rücksprache mit einem Arzt gesucht werden. Veränderungen des Haarwuchses, Störungen der Persönlichkeit sowie des emotionalen Empfindens sind ebenfalls von einem Arzt näher untersuchen zu lassen. Obgleich die Beschwerden bei Männern in einem hohen Alter als natürlich gelten, muss abgeklärt werden, ob weitere Erkrankungen vorliegen. Eine innere Unruhe, Nervosität und das Gefühl der Unausgeglichenheit gehören ebenfalls zu den Beschwerden eines Testosteronmangels.

Befindet sich der Betroffene in einem Alter unter 60 Jahre sollte er grundsätzlich bei den Beschwerden einen Arztbesuch initiieren. Hier deutet der Testosteronmangel auf weitere Unstimmigkeiten hin, die untersucht werden sollten.

Behandlung & Therapie

Zur Behandlung von Testosteronmangel beim Mann im Alter kommen verschiedene Therapien zum Einsatz. Bei allen wird das dem Körper fehlende Testosteron von außen zugeführt.

Die älteste Form der Hormonbehandlung nennt sich Monats-Spritze. Diese erfolgt in einem Abstand von drei bis vier Wochen, wobei der Testosteronspiegel dennoch starken Schwankungen unterworfen sein kann. Bessere Ergebnisse erzielt ein spezielles Gel, welches täglich auf die Haut aufgetragen wird.

Auch das täglich auf den Hodensack zu klebende Skrotalpflaster hält den Testosteronspiegel relativ konstant, wird jedoch von manchen Männern als störend empfunden. Die 3-Monats-Spritze ist eine noch neue Behandlungsform mit guten Ergebnissen. Sie hat den Vorteil, dass der Testosteronmangel beim Mann im Alter über einen längeren Zeitraum aufgehoben werden kann, ohne dass dieser sich darum kümmern muss.

In manchen Ländern besteht die Möglichkeit, Testosteron-Implantate unter die Haut einzusetzen. Durch einen kurzen, ambulanten Eingriff kann so der Testosteronspiegel über den Zeitraum eines halben Jahres aufrechterhalten werden.

Allerdings ist über Langzeitschäden und andere Risiken, die durch die externe Verabreichung von Testosteron ausgelöst werden, noch wenig bekannt. Ebenso gibt es zahlreiche mögliche Nebenwirkungen (etwa Thrombose, Depression, Schlaganfall, Schädigung des Herzmuskels oder Bildung von Leber- und Nierentumoren) die speziell bei der Zufuhr von synthetischem Testosteron auftreten können.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Um dem Testosteronmangel beim Mann im Alter bestmöglich vorzubeugen, sollte auf eine gesunde Lebensweise und ausgewogene Ernährung sowie sportliche Betätigung Wert gelegt werden.

Da auch Stress, Übergewicht, Alkohol, Drogen und bestimmte Medikamente wie Psychopharmaka oder Kortikoide den Testosteronspiegel negativ beeinflussen, lässt sich zusammenfassend sagen, dass der Testosteronmangel beim Mann im Alter durch eine Veränderung der Gewohnheiten zumindest gemildert werden kann.

Quellen

  • Arasteh, K., et. al.: Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Kleine, B., Rossmanith, W.G.: Hormone und Hormonsystem. Springer Verlag, Berlin 2010


Hat Ihnen der Artikel geholfen? Dann empfehlen Sie ihn weiter:

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Testosteronmangel beim Mann im Alter (Andropause)?

Name oder Pseudonym:

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Hans kommentierte am 21.10.2013

Ich habe das Klinefelter-Syndrom und leide sehr unter meiner anatomischen Gewichtsverteilung, insbesondere mein breites Becken macht mir sehr zu schaffen. Ich bekomme Testosteron gespritzt und treibe viel Sport, dennoch schwinden die Fettpolster an der Hüfte nicht. Gibt es denn absolut gar nichts, was ich dagegen tun könnte, außer Schönheitsoperationen?

multispeedo kommentierte am 08.09.2014

Bei mir hat die Behandlung mit T-Injektionen zu extremen Schwankungen des T-Spiegels geführt, die sich auch mein behandelnder Endokrinologe nicht wirklich erklären konnte. Egal wie hoch oder niedrig die monatliche Injektion war. Wir haben dann auf tägliche Injektionen umgestellt, was mir aber dann irgendwann zu blöd wurde. Das beste Mittel in meinen Augen: Sodium-DAA. Es gibt diverse wissenschaftliche Studien die zeigen, dass es den körpereigenen T-Spiegel massiv erhöhen kann. Und man kann es ganz bequem oral einnehmen. In Deutschland habe ich da bisher nur Manergize gefunden, aber es gibt sicher noch andere Präparate die es enthalten. Cheers D.K.

Reinhard kommentierte am 14.01.2016

Ich wende seit einem Jahr Testosteron-Gel an. Bei der letzten Anwendung habe ich die Dosierung von einer Gel-Einheit auf zwei erweitert. Die Auswertung der Blutuntersuchung hat dennoch eine Minderung des letzten Wertes um 0,2% ergeben. Sollte ich die Behandlung mit Gel umstellen oder weitermachen?