Tierarzt

Medizinische Expertise: Dr. med. Nonnenmacher
Qualitätssicherung: Dipl.-Biol. Elke Löbel, Dr. rer nat. Frank Meyer
Letzte Aktualisierung am: 30. April 2024
Dieser Artikel wurde unter Maßgabe medizinischer Fachliteratur und wissenschaftlicher Quellen geprüft.

Sie sind hier: Startseite Arzt Tierarzt
Viele Videos: Wann zum Arzt gehen? - Das können Sie selbst tun! - MedLexi.de auf YouTube

Ein Tierarzt, auch Veterinär genannt, befasst sich mit der Erforschung, Diagnose und Behandlung von Tierkrankheiten im weitesten Sinne. Grundsätzlich werden, je nach Lage und Aufgabengebiet, Landtierärzte und Kleintierärzte unterschieden. Um als Tierarzt arbeiten zu können, muss ein entsprechendes Hochschulstudium absolviert werden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Tierarzt?

Ein Tierarzt, auch Veterinär genannt, befasst sich mit der Erforschung, Diagnose und Behandlung von Tierkrankheiten im weitesten Sinne.

Tierärzte, in der Fachsprache Veterinärmediziner genannt, sind staatlich approbierte Tierheilkundler. Sie haben die Aufgabe, das Leid von Tieren zu vermeiden oder zu lindern, die Gesundheit von Tieren jeglicher Art zu erhalten und den Menschen vor Schäden durch Tierkrankheiten zu bewahren.

Vor der Arbeit als Tierarzt steht ein mindestens zehn Semester dauerndes Hochschulstudium. Nach Anfertigung einer entsprechenden Dissertation tragen die Absolventen den Titel Dr. med. vet. Sie können sich bereits während des Studiums auf eines der Fachgebiete spezialisieren.

Diese entscheiden sich entweder nach dem Aufgabengebiet (innere Medizin, Zahnheilkunde, etc.) oder nach der zu betreuenden Tierart. Auch eine Spezialisierung auf die Behandlung von Nutztieren oder Kleintieren ist möglich, obwohl dies keine Fachgebiete im eigentlichen Sinne darstellen.

Ausbildung & Qualifikation

Um als Tierarzt tätig zu werden, ist ein abgeschlossenes Studium der Veterinärmedizin erforderlich, das in Deutschland an verschiedenen Universitäten angeboten wird. Dieses Studium dauert in der Regel fünf Jahre und umfasst sowohl theoretische als auch praktische Module, die alle Aspekte der Tiergesundheit und -behandlung abdecken. Nach dem Studium folgt das Staatsexamen, und die Approbation als Tierarzt wird erteilt, was zur Ausübung des Berufes berechtigt.

Das Berufsbild des Tierarztes ist sehr vielseitig. Tierärzte diagnostizieren Krankheiten, führen Behandlungen durch, operieren, verschreiben Medikamente und beraten Tierhalter in allen Fragen zur Pflege und Gesundheit ihrer Tiere. Ihre Arbeit erfordert nicht nur medizinisches Fachwissen, sondern auch ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und ethischer Kompetenz. Tierärzte sind dazu verpflichtet, das Wohl der Tiere zu schützen und zu fördern und dabei auch die öffentliche Gesundheit und Sicherheit zu berücksichtigen.

Im Gegensatz zu anderen Tierpflegeberufen wie Tierpflegern oder Tierphysiotherapeuten, die unterstützende Dienste anbieten und sich um die allgemeine Pflege und das Wohlbefinden der Tiere kümmern, sind Tierärzte qualifiziert, umfassende medizinische Diagnosen zu stellen und chirurgische Eingriffe durchzuführen. Ihr Tätigkeitsfeld ist umfangreicher und setzt eine umfassende akademische Ausbildung voraus.

Aufgabenbereich

Der Aufgabenbereich eines Tierarztes ist weitreichend und variiert je nach Spezialisierung und Praxisumgebung. Grundlegend umfasst das Berufsfeld jedoch die Prävention, Diagnose, Behandlung und Nachsorge von Krankheiten und Verletzungen bei Tieren.

Präventive Maßnahmen

Präventive Gesundheitsfürsorge ist ein zentraler Bestandteil der tierärztlichen Tätigkeit. Tierärzte führen regelmäßige Gesundheitschecks durch, um den allgemeinen Gesundheitszustand der Tiere zu beurteilen und potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen. Dazu gehören Impfungen, die vor verschiedenen Infektionskrankheiten schützen, sowie die Kontrolle und Behandlung von Parasitenbefall wie Flöhen, Zecken und Würmern. Tierärzte beraten auch zu Themen wie Ernährung, Gewichtsmanagement und allgemeiner Pflege, um das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Tiere zu verbessern.

Diagnose und Untersuchung

Tierärzte führen eine Vielzahl von diagnostischen Tests durch, um Krankheiten oder Verletzungen bei Tieren zu identifizieren. Dazu gehört die gründliche körperliche Untersuchung, bei der Aspekte wie Herzfrequenz, Atmung, Körpertemperatur und das Vorhandensein von Schwellungen oder anderen Auffälligkeiten geprüft werden. Moderne tierärztliche Praxen setzen auch technologisch fortgeschrittene diagnostische Hilfsmittel ein, wie Röntgengeräte, Ultraschall und Endoskopie. Laboruntersuchungen von Blut, Urin und Gewebeproben sind ebenfalls üblich, um ein vollständiges Bild vom Gesundheitszustand des Tieres zu erhalten.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung von Tieren kann einfache medikamentöse Therapien, chirurgische Eingriffe und spezielle Behandlungsformen wie die Chemotherapie umfassen. Medikamente werden eingesetzt, um eine Vielzahl von Zuständen zu behandeln, darunter Infektionen, Schmerzen und chronische Krankheiten. Chirurgische Eingriffe reichen von Routineoperationen wie Kastrationen und Sterilisationen bis hin zu komplexen Operationen, wie Orthopädie oder Notfallchirurgie. Einige Tierärzte spezialisieren sich auf alternative Behandlungsmethoden, darunter Akupunktur oder physiotherapeutische Techniken, welche die traditionelle Medizin ergänzen können.

Notfallmedizin und Erste Hilfe

Tierärzte sind oft die erste Anlaufstelle bei Notfällen. Sie behandeln akute Erkrankungen wie Vergiftungen, Traumata durch Unfälle oder akute Erkrankungen wie Magendrehungen, die eine schnelle medizinische Intervention erfordern. In solchen Situationen müssen Tierärzte schnell und entschieden handeln, um lebensbedrohliche Zustände zu stabilisieren und die Schmerzen der Tiere zu lindern.

Spezielle Tiermedizin

Neben der allgemeinen tierärztlichen Praxis gibt es Spezialisierungen auf bestimmte Tierarten oder medizinische Bereiche. Zum Beispiel fokussieren sich einige Tierärzte ausschließlich auf die Behandlung von Exoten wie Reptilien und Vögeln, andere wiederum spezialisieren sich auf Zahnmedizin, Dermatologie oder Kardiologie. Diese Spezialisierungen erfordern zusätzliche Ausbildungen und Zertifizierungen.

Zusammenfassend erfüllt der Beruf des Tierarztes eine wichtige Rolle sowohl im Leben der Tiere als auch ihrer Besitzer. Durch präventive Maßnahmen, genaue Diagnosestellungen, effektive Behandlungsmethoden und Notfallversorgung tragen Tierärzte wesentlich zur Gesundheit und zum Wohlbefinden der Tiere bei.

Spezialisierungen

Nach der grundlegenden Ausbildung haben Tierärzte zahlreiche Möglichkeiten, sich weiterzubilden und zu spezialisieren, was ihnen erlaubt, spezifische Interessen zu verfolgen und ihre Expertise in bestimmten Bereichen der Tiermedizin zu vertiefen.

Fachtierarztqualifikationen: In vielen Ländern gibt es die Möglichkeit, als Fachtierarzt anerkannt zu werden. Dies erfordert zusätzliche Jahre der Ausbildung und Erfahrung in einem spezialisierten Gebiet sowie das Bestehen einer umfassenden Prüfung. Beliebte Spezialisierungen sind unter anderem Innere Medizin, Chirurgie, Dermatologie, Kardiologie, Neurologie, und Onkologie.

Zertifikatskurse: Viele veterinärmedizinische Verbände bieten Zertifikatskurse in Bereichen wie Ultraschalldiagnostik, Zahnmedizin, Notfallmedizin und Schmerzmanagement an. Diese Kurse sind oft modular aufgebaut und enden mit einem Zertifikat, das die erworbenen Fachkenntnisse bestätigt.

Akademische Weiterbildung: Einige Tierärzte entscheiden sich dafür, einen Master- oder Doktorgrad in einem speziellen Forschungsbereich der Veterinärmedizin zu erwerben. Dies ermöglicht ihnen, sich wissenschaftlich zu engagieren und führend in der Forschung und Lehre tätig zu sein.

Praktische Workshops und Seminare: Regelmäßige Teilnahme an Workshops und Seminaren ist wesentlich für Tierärzte, um auf dem neuesten Stand der Technik und der neuesten Behandlungsmethoden zu bleiben. Solche Veranstaltungen bieten praktische Erfahrungen und Zugang zu den neuesten Technologien und Verfahren.

Diese Weiterbildungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten ermöglichen es Tierärzten, ihre Kenntnisse zu erweitern, ihre Dienstleistungen zu verbessern und letztendlich eine bessere Versorgung für die Tiere zu gewährleisten.

Behandlungen & Therapien

Tierärzte haben in erster Linie den Auftrag, Tiere dahin gehend zu betreuen, dass deren Gesundheit erhalten wird und mögliche Krankheiten fachgerecht behandelt werden.

Welche Aufgaben von ihnen im Einzelnen ausgeführt werden, hängt unter anderem davon ab, ob eine Spezialisierung stattgefunden hat und welche Tierarten überhaupt betreut werden. Ein Landtierarzt beschäftigt sich mit Impfungen, Geburtshilfe, Krallenschneiden und dem Behandeln auftretender gängiger Krankheiten bei Nutztieren. Hier spielt auch das Thema artgerechte Haltung, auf das der Tierarzt zu achten hat, eine sehr wichtige Rolle.

Tierärzte in Kleintierpraxen haben ganz ähnliche Aufgaben: Sie betreuen kleine Haustiere wie Katzen, Hunde, Nagetiere und Vögel und sind hier beispielsweise für Fell- und Krallenpflege, Kastrationen bzw. Sterilisationen oder der Behandlung artenspefizischer Erkrankungen und Beschwerden zuständig. Dazu zählen Verdauungsbeschwerden ebenso wie allergische Reaktionen, Erkältungen oder Krebserkrankungen.

In der Kleintierpraxis ist ebenfalls die emotionale Bindung der Tierbesitzer zu den Patienten zu beachten. Werden Tierärzte in der Forschung oder etwa in der Lebensmittelindustrie eingesetzt, liegt ein besonderes Augenmerk auf dem wissenschaftlichen Aspekt der Tierheilkunde. Auch die Hygiene und die damit zusammenhängende Seuchenverhinderung dürfen nicht zu kurz kommen; dieses Aufgabengebiet übernimmt unter anderem auch der Amtstierarzt.

Diagnose- & Untersuchungsmethoden

Tierärzte nutzen, je nach ihrem individuellen Einsatz- und Aufgabengebiet, ganz unterschiedliche Diagnose- und Untersuchungsverfahren.

Diese unterscheiden sich mittlerweile kaum noch von denen, die in der Humanmedizin angewendet werden. Neben einer augenscheinlichen Untersuchung des Patienten und einem ausführlichen Gespräch mit dem Tierhalter kann, je nach Symptomen und Verdacht, etwa eine Blut- oder Urinuntersuchung stattfinden. Auch bildgebende Verfahren wie Ultraschall- oder Röntgenuntersuchungen oder Computertomografien werden heutzutage auch in der Veterinärmedizin eingesetzt, um etwa Knochenbrüche, innere Verletzungen oder Entzündungen, Geschwulste oder Ähnliches zu entdecken.

Ist eine Operation notwendig, verwendet der Tierarzt eine je nach Tierart und Größe angemessene Anästhesie, um das Tier zu betäuben. Das bei einem chirurgischen Eingriff eingesetzte Operationsbesteck unterscheidet sich ebenfalls höchstens in der Größe von den aus der Humanmedizin bekannten Geräten.

Da Tiere bei den notwendigen und unter Umständen teilweise unangenehmen Untersuchungen in der Tierarztpraxis nicht immer stillhalten, ist es in der Tiermedizin häufiger notwendig, Narkosemittel (wenn auch in geringen Dosen) zu verabreichen, um eine genaue Diagnose stellen oder bestimmte Eingriffe vornehmen zu können.


Moderne Technologien und Hilfsmittel

Tierärzte verwenden eine Vielzahl von diagnostischen Geräten, Instrumenten und Ausrüstungen, um Krankheiten zu diagnostizieren und zu behandeln. Diese Hilfsmittel ermöglichen eine präzise Untersuchung und Behandlung und sind essentiell für die moderne Tiermedizin.

Diagnostische Geräte:

Röntgengeräte: Diese sind unerlässlich für die Bildgebung des Skeletts und der Organe. Sie helfen bei der Diagnose von Frakturen, Erkrankungen der Brusthöhle und anderen internen Problemen.

Ultraschallgeräte: Ultraschall wird verwendet, um weiche Gewebestrukturen wie Herz, Leber, Nieren und Schwangerschaft zu untersuchen. Es ist eine nicht-invasive Methode, die wertvolle Einblicke in den Körper des Tieres liefert.

Endoskope: Diese Geräte werden für die visuelle Untersuchung des Magen-Darm-Traktes und anderer interner Kanäle eingesetzt. Sie sind besonders nützlich für biopsische Verfahren und die Entfernung von Fremdkörpern.

Chirurgische Instrumente:

  • Skalpelle, Schere, Pinzetten und Klemmen sind Grundausstattungen für chirurgische Eingriffe. Diese Instrumente müssen steril und in einwandfreiem Zustand sein, um Infektionen zu vermeiden und präzise Schnitte zu gewährleisten.

Weitere Ausrüstung:

  • Mikroskope werden verwendet, um Blutproben, Hautabstriche und andere mikroskopische Präparate zu analysieren. Sie sind unentbehrlich für die Identifizierung von Parasiten und mikrobiellen Infektionen.
  • Stethoskope ermöglichen das Hören von Herz- und Lungengeräuschen, was grundlegend für die kardiorespiratorische Beurteilung ist.

Diese Werkzeuge und Geräte sind zentral für die tägliche Arbeit eines Tierarztes und ermöglichen eine umfassende medizinische Betreuung der tierischen Patienten.

Worauf sollte der Tierhalter achten?

Bei der Wahl des richtigen Tierarztes sollte Tierhalter darauf achten, wie gut sich der entsprechende Veterinärmediziner mit der jeweiligen Tierart auskennt.

Nicht jede Kleintierpraxis ist gleichermaßen erfahren im Behandeln der unterschiedlichen Tierarten. Der Umgang des Tierarztes mit dem einzelnen Tier und auch mit dem Tierhalter gibt Auskunft darüber, ob ein ausreichendes Maß an Einfühlungsvermögen vorhanden ist. Nicht zuletzt ist die Frage nach dem richtigen Tierarzt nicht nur eine fachliche, sondern auch eine persönliche.

Vor dem ersten eigentlichen Behandlungstermin sollte daher wenn möglich ein Gespräch stattfinden, in dem fachliche Kompetenzen geklärt werden und idealerweise ein Vertrauensverhältnis aufgebaut wird.

Das könnte Sie auch interessieren