Nasenscheidewandverkrümmung

Bei einer Nasenscheidewandverkrümmung (Septumdeviation) weicht die Nasenscheidewand (Septum) von der normalen geraden und mittigen Stellung ab und verläuft schief oder ist gebogen. Die Septumdeviation ist sehr häufig angeboren, aber sie kann auch durch eine Verletzung, wie durch einen Schlag auf die Nase, erworben werden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Nasenscheidewandverkrümmung?

Die Nasenscheidewandverkrümmung ist eine Abweichung (Deviation) der Nasenscheidewand (Septum) und wird mit medizinischem Fachbegriff als Septumdeviation bezeichnet.

Die Nasenscheidewand besteht sowohl aus Knorpel als auch aus Knochenanteilen. Sie verläuft normalerweise in der Mitte der Nase und trennt diese in zwei Nasenhöhlen. Da der menschliche Körper jedoch nie ganz symmetrisch und wie im Lehrbuch ausgebildet ist, ist es völlig natürlich und kommt sehr häufig vor, dass die Nasenscheidewand leicht gekrümmt verläuft. Bei ungefähr 80% der Menschen ist das der Fall.

Solange man in seiner Atmung nicht eingeschränkt ist, kann diese kleine Abweichung als normal betrachtet werden. Von einer krankhaften (pathologischen) Nasenscheidewandverkrümmung spricht man, wenn sie Atembeschwerden oder häufige Entzündungen verursacht, die möglicherweise nicht nur die Nase, sondern zusätzlich noch die Nebenhöhlen und den Rachen infizieren und zu chronischen Beschwerden führen.

Ursachen

Die Nasenscheidewandverkrümmung ist entweder angeboren oder erworben. Die angeborene Form ist erblich bedingt. Die erworbene Nasenscheidewandverkrümmung kann durch Gewalteinwirkung auf die Nase entstehen. So kann es passieren, dass nach einem Schlag auf die Nase, beispielsweise durch einen Sturz oder beim Sport, der Knochen bricht und danach nicht gleichmäßig wieder zusammenwächst.

Bei Kindern, die sich noch im Wachstum befinden, kann es vorkommen, dass die knöchernen und knorpeligen Anteile der Nasenscheidewand unterschiedlich schnell wachsen und sich dadurch eine Verkrümmung der Nasenscheidewand bildet. Auch wenn das Wachstum des Mittelgesichtsknochens nicht gleichmäßig verläuft, kann eine Verkrümmung entstehen.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Das zentrale Kennzeichen einer Verkrümmung der Nasenscheidenwand ist eine [[Atembeschwerden|Beeinträchtigung der normalen Atmung00. Schnell münden verschleimte Nasen in einem kompletten Verschluss der Atemwege. Nicht nur die krumme Nasenscheidewand alleine ist für die Beschwerden verantwortlich. Der ungewohnte Luftstrom durch die Nasenkanäle trägt ebenfalls zur Symptomatik bei.

So kommt es häufiger zu Klagen über eine verschlossene Nase, obwohl diese bei einer Untersuchung vollkommen frei erscheint. In vielen Fällen erleiden Betroffene keinerlei Schmerzen oder anderweitig gelagerte Symptome. Eine nachträgliche Verschiebung durch einen Unfall oder Schwellung der Schleimhäute führt dann jedoch rasch zu Problemen.

Schwere Erkältungen, aber auch ein allergischer Schnupfen blockieren dann die Passage für die Atemluft. Die permanente Verkleinerung der Atemwege führt zu einer beschleunigten Luftströmung. Als Folge trocknen die Schleimhäute zügig aus und zeigen sich anfälliger für Nasenbluten. Wirkt sich die Nasenscheideverkrümmung auf die Luftzirkulation in den Nasennebenhöhlen aus, sind in diesen Bereichen wiederkehrende Entzündungen zu beobachten.

Bakterielle Infektionen drohen sich unter diesen Bedingungen sogar dauerhaft festzusetzen. Steht die gekrümmte Nasenscheidewand in direktem Kontakt mit der Nasenmuschel, erhöht sie die Neigung zu spontan auftretenden Kopfschmerzen. Ausgiebiger Sekretfluss gehört dagegen nicht zu den typischen Anzeichen.

Dafür sorgt die Schieflage der Nasenscheidenwand gelegentlich für eine Herabsetzung des Geruchssinnes. Die verkleinerten Nasenlöcher stören Betroffene in ihrem Schlaf. Ausgeprägtes Schnarchen und hörbares Nasenpfeifen setzt die Schlafqualität massiv herab. Als Resultat leiden Patienten am folgenden Tag an einer verminderten Konzentrationsfähigkeit.

Diagnose & Verlauf

Eine leichtere Nasenscheidewandverkrümmung verursacht in der Regel keine Beschwerden. Bei der schwereren Form ist oft das Atmen durch die Nase erschwert, da der Luftstrom durch den schiefen Verlauf des Septums behindert wird. Betroffene atmen daher vermehrt durch den Mund, was zu häufigeren Entzündungen im Rachenraum (Pharyngitis) und zu Schnarchen führen kann.

Die Nase wird nicht mehr ausreichend belüftet und dadurch siedeln sich Keime in den Nasenhöhlen an. Dies führt zu Schnupfen und einem Anschwellen der Nasenschleimhäute. Im weiteren Verlauf entstehen Entzündungen, die sich bis in die Nebenhöhlen ausbreiten (Sinusitis). Da normalerweise die Nase die Atemluft filtert und von Keimen befreit, können bei der reinen Mundatmung die Keime über die Luftröhre bis in die Lunge wandern und dort eine akute Bronchitis auslösen.

Der Arzt kann mit einer Rhinoskopie das Innere der Nasenhöhle untersuchen und dabei feststellen ob eine Nasenscheidewandverkrümmung besteht. Dazu wird nach einer Oberflächenanästhesie (Betäubung) der Nasenschleimhaut ein Nasenendoskop (winzige Kamera) eingeführt. Dies ermöglicht dem Arzt die genaue Lage, die Beschaffenheit und den Verlauf des Nasenseptums zu sehen und eine sichere Diagnose zu stellen.

Komplikationen

Eine verkrümmte Nasenscheidewand kann unbehandelt Komplikationen mit sich bringen, die die Lebensqualität der Betroffenen einschränkt. Auch im Zuge einer Behandlung, etwa in Form einer Nasenscheidewandoperation (Septumplastik), können Komplikationen auftreten. Da eine verkrümmte Nasenscheidewand die Nasenatmung erschwert, atmen Betroffene unbewusst durch den Mund.

Aus derartigen Atemproblemen resultieren häufig Halsinfekte und ein unruhiger Schlaf. Zudem steigt das Risiko für virale Infekte, die langwierige Nasennebenhöhlenentzündungen ( Sinusitis ) auslösen können. Leiden Betroffene langfristig an diesen Beschwerden, sollte eine Operation der verkrümmten Nasenscheidewand durchgeführt werden.

Da während dieser Operation überflüssige Knorpel – und Knochenstücke beseitigt werden, müssen zuerst die darüber liegenden empfindlichen Schleimhäute abgetragen werden. Verletzt der Chirurg währenddessen unbeabsichtigt die Schleimhaut, kann dies zur Ausbildung eines Lochs in der Nasenscheidewand führen. Dieses müsste mit Hilfe eines erneuten chirurgischen Eingriffs entfernt werden. Im Anschluss an die Operation kann es zu Einblutungen unter der Schleimhaut kommen.

Diese können zur Ausbildung eines Blutergusses führen (Septumhämatom). Ein Septumhämatom muss im Zuge einer Operation abgelassen werden. Eine Operation der Nasenscheidewand kann den Geruchssinn beinträchtigen sowie zu einer veränderten Nasenform führen. Des Weiteren können dauerhafte Taubheitsgefühle an der Nase entstehen. Der Eingriff wird unter Vollnarkose durchgeführt. Entsprechend können die typischen Nebenwirkungen einer Narkose auftreten. Daher kann es beispielsweise zu Übelkeit, Schluckbeschwerden oder Heiserkeit kommen.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Treten infolge eines Unfalls, Schlages oder Sturzes Veränderungen der Nasenform auf, sollte ein Arzt konsultiert werden. Bei Schmerzen, Unannehmlichkeiten sowie Beeinträchtigungen der Atmung wird ein Arzt benötigt. Eine Nasenscheidewandverkrümmung kann sich durch ein plötzliches Ereignis oder während des natürlichen Wachstums- und Entwicklungsprozesses ausbilden. Ein Arztbesuch ist notwendig, sobald es zu Störungen oder einem Unwohlsein kommt und der Betroffene das Bedürfnis einer Linderung verspürt. Bei einem Engegefühl in der Nase, einer Auffälligkeit der Sprachgebung sowie einer Schwellung der Schleimhäute ist eine Abklärung der Beschwerden durch einen Arzt zu empfehlen. Stellt sich eine Angst vor dem Ersticken ein oder entwickelt sich das Gefühl eines Sauerstoffmangels, wird ein Arzt benötigt.

Nasenbluten, Infektionen und anhaltender Schnupfen sind Anzeichen einer gesundheitlichen Beeinträchtigung. Halten die Beschwerden über einen längeren Zeitraum an oder nehmen sie an Intensität zu, ist ein Arztbesuch anzuraten. Bei Schlafstörungen, einer schnellen Ermüdung und Abgeschlagenheit sollte ein Kontrollbesuch bei einem Arzt initiiert werden. Ein Krankheitsgefühl, psychische Auffälligkeiten und Besonderheiten des Verhaltens sind weitere Hinweise einer gesundheitlichen Problematik, die untersucht und behandelt werden sollte. Treten Schamgefühle auf oder zieht sich der Betroffene aus seinem sozialen Umfeld zurück, liegt meist ein Leid vor, das mit einem Arzt besprochen werden sollte.

Behandlung & Therapie

Ist die Nasenscheidewandverkrümmung so stark, dass sie Beschwerden verursacht, muss sie operativ behandelt werden. Es wird eine Septumplastik durchgeführt; eine Wiederherstellung der geraden Nasenscheidewand und/oder eine Septumresektion, eine Entfernung von Teilen der Nasenscheidewand, um sie wieder in gerade Position zu bringen.

Kinder sollten möglichst erst nach Abschluss der Wachstumsphase operiert werden, da sonst die Gefahr besteht, dass sich die Scheidewand wieder verschiebt. Die Operation findet in der Regel in Vollnarkose statt und wird durch die Nasenlöcher durchgeführt. Der Arzt trennt den Nasenknorpel vom Knochen ab, entfernt oder begradigt die verkrümmten Teile der Scheidewand und setzt das Septum gerade wieder zusammen.

Der Eingriff dauert je nach Schwere zwischen 30 und 60 Minuten. Am Ende werden für 1-2 Tage spezielle Tamponaden mit Luftröhrchen in ihrem Inneren in die Nase eingesetzt. Sie ermöglichen bereits sofort nach der Operation das Atmen durch die Nase.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Einer Nasenscheidewandverkrümmung kann man nicht vorbeugen, da sie entweder angeboren oder durch Verletzung verursacht wird. Es wird allerdings empfohlen, die Fehlstellung schnellstmöglich ärztlich behandeln zu lassen, damit nicht in Folge der Nasenscheidewandverkrümmung weitere Beschwerden und Schäden an den Atemwegen entstehen. Man sollte jedoch auf Kampfsportarten, wie Boxen, verzichten, da hierbei das Risiko, durch einen Schlag auf die Nase eine Scheidewandverkrümmung zu bekommen, signifikant hoch sein kann.

Das können Sie selbst tun

Patienten mit einer Nasenscheidewandverkrümmung unterliegen einer erhöhten Infektanfälligkeit der Atemwege. Betroffene sollten daher stets darauf achten, dass sie sich keinen unnötigen Belastungen aussetzen und Orte meiden, bei denen eine starke Übertragbarkeit vorhandener Krankheitserreger zu erwarten ist. Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung kann das Immunsystem gestärkt werden. Im Kampf gegen Viren, Bakterien sowie anderen Keimen können dadurch schneller Abwehrkräfte mobilisiert werden. Eine vitaminreiche Kost und die Vermeidung von Schadstoffen wie Alkohol und Nikotin sind anzuraten.

Körperliche Überanstrengungen sollten ebenfalls unterlassen werden. Aufgrund der eingeschränkten Atemmöglichkeit werden dadurch Beschwerden ausgelöst. Dennoch ist eine ausreichende Mobilität zur Gesunderhaltung wichtig. Kommt es zu Belastungssituationen sind regelmäßige Pausen einzulegen. Ruhe ist zu bewahren, damit die Situation durch Hektik nicht verschlimmert wird. Hilfreich sind dafür meditative Übungen oder die Ausübung von Yoga. Dadurch wird das innere Gleichgewicht stabilisiert und gleichzeitig wird eine notwendige körperliche Bewegung unterstützt. Räumlichkeiten sind stets auf einen guten Sauerstoffgehalt zu prüfen. Regelmäßiges Lüften und Spaziergänge fördern die Aufnahme von Sauerstoff und entlasten die Herztätigkeit.

Neben die Einschränkungen und Belastungen im Alltag zu, sollte über einen operativen Eingriff nachgedacht werden. Dieser kann eine dauerhafte Linderung bewirken, die in der Selbsthilfe trotz der Beachtung aller Hinweise womöglich nicht erreicht wird.

Quellen

  • Boenninghaus, H. G., Lenarz, T.: Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Springer, Heidelberg 2012
  • Probst, R., Grevers, G., Iro, H.: Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Thieme, Stuttgart 2008
  • Reia, M.: Facharztwissen HNO-Heilkunde. Springer, Heidelberg 2009

Von Ärzten geprüft und nach hohen wissenschaftlichen Standards verfasst
Dieser Artikel wurde anhand medizinischer Fachliteratur, aktuellen Forschungsergebnissen und Studien erstellt und von einem Mediziner vor Veröffentlichung geprüft.

Autor

Experte: Dr. med. Nonnenmacher
Autor: Medizinredaktion
Aktualisiert am: 28. September 2018

Mein Name ist Dr. med. Albrecht Nonnenmacher. Ich bin leitender Oberarzt für Innere Medizin & Pneumologie. Als medizinischer Experte gewährleiste ich mit meiner langjährigen beruflichen Erfahrung die medizinische Qualitätsicherung hier auf MedLexi.de. So kann ich Ihnen helfen, Ihre Gesundheit besser zu verstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Nasenscheidewandverkrümmung?

Name oder Pseudonym:

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

anni kommentierte am 06.05.2015

Ich hatte vor 4 Wochen eine Septorhinoplastik der inneren und äußeren Nasenscheidewand. Jetzt habe ich mir gestern nach dem Duschen aus Versehen auf die Nase gehauen. Ich wolte mir den Schaum weg machen, dummerweise ist das dann passiert. Jetzt habe ich Schmerzen und war heute beim HNO. Er meinte zu mir, dass sie leicht nach links gebogen ist. Ich soll zu meinem Chirurgen gehen und hören, was er dazu sagt. Jetzt meine Frage: Was könnte gemacht werden?