Studie über Rückenbeschwerden

Medizinische Expertise: Dr. med. Nonnenmacher
Qualitätssicherung: Dipl.-Biol. Elke Löbel, Dr. rer nat. Frank Meyer
Letzte Aktualisierung am: 29. März 2024
Dieser Artikel wurde unter Maßgabe medizinischer Fachliteratur und wissenschaftlicher Quellen geprüft.

Sie sind hier: Startseite Ratgeber Studie über Rückenbeschwerden
Viele Videos: Wann zum Arzt gehen? - Das können Sie selbst tun! - MedLexi.de auf YouTube

Studie zeigt: Rückenbeschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen

„Mit Rückenbeschwerden ist nicht zu spaßen!“ Ein Ratschlag, den wohl schon viele Deutsche einmal bekommen haben. Und doch nutzt er sich nicht ab, schlichtweg weil er zutreffend ist. Rückenschmerzen sollten unter keinen Umständen ignoriert werden, tatenlos im Bett zu liegen hilft in den seltensten Fällen. Denn es gilt als bewiesen, dass Bewegung dem Rücken im Regelfall hilft – auch wenn anfangs so manches Mal Schmerztabletten vonnöten sind, um überhaupt irgendwelche Bewegungen durchführen zu können.

Bestätigt wird dies auch durch eine kürzlich erschienene Studie der US Army, die aber auch für die restliche Bevölkerung interessante Erkenntnisse liefert. Schwerpunktmäßig geht es hier um das Thema Rückenprobleme und deren physiotherapeutische Behandlung. Die Studie zeigt: Patienten mit ersten Rückenbeschwerden sollten mit der Physiotherapie schnellstmöglich beginnen und sie keinesfalls hinauszögern.

Inhaltsverzeichnis

Physiotherapie lohnend für Patienten & Versicherung

Rückenschmerzen sollten unter keinen Umständen ignoriert werden, tatenlos im Bett zu liegen hilft in den seltensten Fällen.

Die Studie greift auf einen Datenbestand von über zehn Millionen Menschen zurück, die über das Militär krankenversichert sind und lässt daher durchaus allgemeingültige Schlüsse zu. So suchten allein in den Jahren 2007 bis 2009 750.000 der Versicherten wegen Beschwerden im unteren Rücken zum ersten Mal einen Arzt auf. Im Durchschnitt waren diese Menschen 37 Jahre alt.

Lediglich 123.000 von ihnen begannen im Anschluss daran eine Physiotherapie und gar nur jeder Vierte davon fing damit in den ersten zwei Wochen nach der Diagnose an.

Innerhalb der Studie wurde analysiert, wie sich die Patienten in den Folgejahren nach dem ersten Arztbesuch fühlten. So mussten Versicherte, die nach spätestens 14 Tagen mit der Physiotherapie starteten, „signifikant seltener“ operiert, gegen ihre Schmerzen gespritzt, mit Schmerzmitteln versorgt oder in einen Computertomographen geschoben werden. Und: Ihre weitere Behandlung kostete die Versicherung durchschnittlich 60 Prozent weniger als die der Versicherten, die erst deutlich nach der Diagnose mit der Behandlung bzw. den Übungen angefangen hatten.

Vorteile der Physiotherapie nicht hinlänglich bekannt?

Patienten, die eine physiotherapeutische Behandlung früh in Anspruch nahmen, benötigten insgesamt deutlich weniger Schmerzmittel als die Patienten, denen gar keine Physiotherapie verschrieben wurde.

Physiotherapeuten, die in Deutschland an Berufsfachschulen wie den WBS Schulen innerhalb von drei Jahren ausgebildet werden, nehmen also, das zeigt die Studie eindeutig, eine ganz zentrale Rolle bei der Behandlung von Rückenschmerzen ein. Nicht ohne Grund denkt man in der Politik nun darüber nach, die Stellung von Physiotherapeuten aufzuwerten, indem man ihnen das Recht gewährt, ohne ärztliche Vorgabe darüber zu urteilen, welche Anwendungen ihre Patienten benötigen.

Doch längst nicht alle scheinen erkannt zu haben, wie wichtig und zielführend die Arbeit von Physiotherapeuten ist. Denn die Studie der US Army zeigt auch, dass mit 750.000 Versicherten nur gut die Hälfte aller, die aufgrund von Rückenbeschwerden Physiotherapie verordnet bekamen, diese auch in Anspruch nahmen. 42 Prozent der Patienten mit einem Rückenleiden ließen ihre Überweisung schlichtweg verfallen.

Rückenschmerzen müssen nicht sein

Rückenschmerzen sind ein weit verbreitetes Gesundheitsproblem, das Menschen aller Altersgruppen betrifft und erhebliche Beeinträchtigungen im Alltag mit sich bringen kann. Die Ursachen von Rückenschmerzen sind vielfältig und reichen von akuten Verletzungen über chronische Degeneration bis hin zu ergonomischen Problemen im Berufsleben.

Eine der effektivsten Methoden zur Behandlung von Rückenbeschwerden ist die Physiotherapie, die sowohl präventive als auch rehabilitative Ansätze bietet, um Schmerzen zu lindern, die Funktion zu verbessern und die Lebensqualität zu erhöhen.

Ursachen und Auswirkungen von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, einschließlich Muskelverspannungen, Bandscheibenvorfällen, Arthrose, Skoliose und mehr. Akute Schmerzen treten plötzlich auf, oft als Ergebnis einer Verletzung oder eines bestimmten Ereignisses, und tendieren dazu, innerhalb weniger Tage oder Wochen zu heilen. Chronische Schmerzen hingegen dauern länger und können das Ergebnis langfristiger Gesundheitszustände, wiederholter Belastungen oder unbehandelter Verletzungen sein.

Die Auswirkungen von Rückenschmerzen auf das tägliche Leben können erheblich sein, was die Ausführung von Arbeitsaufgaben, Freizeitaktivitäten und sogar einfache alltägliche Bewegungen wie das Bücken oder Heben erschwert. Darüber hinaus können Rückenschmerzen zu weiteren gesundheitlichen Problemen führen, einschließlich eingeschränkter Mobilität und einer verminderten Fähigkeit, andere körperliche Beschwerden zu bekämpfen, was zu einem Teufelskreis aus Schmerz und Funktionsverlust führt.

Die Rolle der Physiotherapie bei der Behandlung

Physiotherapie ist eine zentrale Säule in der Behandlung von Rückenschmerzen. Sie zielt darauf ab, die zugrundeliegenden Ursachen der Schmerzen zu behandeln und nicht nur die Symptome zu lindern. Ein individuell abgestimmtes Physiotherapieprogramm kann dazu beitragen, die Muskulatur zu stärken, die Flexibilität zu verbessern, die Haltung zu korrigieren und die allgemeine Funktion zu erhöhen. Zu den häufig eingesetzten Techniken gehören:

  • Manuelle Therapie: Diese Technik umfasst Massagen, Mobilisation und Manipulation der Wirbelsäule und der Gelenke, um Schmerzen zu reduzieren, die Beweglichkeit zu erhöhen und die Funktion zu verbessern.
  • Übungsprogramme: Speziell angepasste Übungen helfen, die Muskeln zu stärken, die die Wirbelsäule stützen, die Haltung zu verbessern und die Flexibilität zu erhöhen.
  • Heiß- und Kältetherapie: Durch den Wechsel zwischen Wärme- und Kälteanwendungen können Entzündungen reduziert und Schmerzen gelindert werden.
  • Elektrotherapie: Techniken wie TENS (Transkutane Elektrische Nervenstimulation) können zur Schmerzlinderung beitragen.

Implementierung der Physiotherapie im Alltag

Die erfolgreiche Behandlung von Rückenschmerzen erfordert oft eine Kombination aus professioneller Physiotherapie und Übungen, die in den Alltag integriert werden. Patienten lernen, wie sie ihre täglichen Aktivitäten anpassen können, um die Belastung der Wirbelsäule zu minimieren und zukünftige Verletzungen zu vermeiden.

Dazu gehören ergonomische Anpassungen am Arbeitsplatz, die Vermeidung von Bewegungen, die Schmerzen verursachen können, und das Erlernen sicherer Hebe- und Tragetechniken.

Langfristige Strategien zur Vorbeugung von Rückenbeschwerden

Neben der unmittelbaren Schmerzbehandlung ist die Vorbeugung von Rückenbeschwerden ein wichtiges Ziel der Physiotherapie. Dies beinhaltet die Förderung eines gesunden Lebensstils, einschließlich regelmäßiger Bewegung, Gewichtskontrolle und einer ausgewogenen Ernährung. Die Stärkung der Kernmuskulatur ist entscheidend, um die Wirbelsäule zu unterstützen und zukünftige Verletzungen zu vermeiden.

Schlussfolgerung

Rückenschmerzen können das Leben erheblich beeinträchtigen, bieten aber auch die Möglichkeit, die Gesundheit durch gezielte Maßnahmen zu verbessern. Die Physiotherapie spielt eine entscheidende Rolle bei der Behandlung und Vorbeugung von Rückenbeschwerden.

Durch die Kombination aus manueller Therapie, individuell angepassten Übungsprogrammen und einer Integration präventiver Maßnahmen in den Alltag können Menschen mit Rückenschmerzen eine signifikante Verbesserung ihrer Lebensqualität erfahren. Wichtig ist, dass Patienten aktiv an ihrer Genesung mitarbeiten und die empfohlenen Strategien konsequent umsetzen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Das könnte Sie auch interessieren