Vitamin B9 (Folsäure)


Experte: Dr. med. Nonnenmacher
Autor: Medizinredaktion
Aktualisiert am: 12. September 2018

Vitamin B9 oder Folsäure, auch als Folat bezeichnet, ist ein wasserlösliches Vitamin, welches zu den sogenannten B-Vitaminen gehört.

Inhaltsverzeichnis

Wirkungsweise von Vitamin B9 (Folsäure)

Ein erwachsener Mensch sollte täglich etwa 400 Mikrogramm, also 0,4 Milligramm Folsäure zu sich nehmen. Allein durch den täglichen Verzehr von frischem Obst und Gemüse ist dieser Bedarf gut abgedeckt.

Der Körper kann Vitamin B9 (Folsäure) nur bedingt speichern, daher ist es wichtig, dem Körper in regelmäßigen Abständen dieses Vitamin zuzuführen.

Geschieht dies nicht, können Mangelerscheinungen auftreten. Ein Mangel an Folsäure ist in Deutschland weit verbreitet - dem kann mit Hilfe von Folsäurepräparaten entgegengewirkt werden. Alkoholiker, Raucher, schwangere und stillende Frauen sowie Menschen mit Erkrankungen des Magen- und Darmsystems und auch Patienten mit chronischen Blutungen zählen zu den Risikogruppen für Folsäuremangel.

Ein gesunder Erwachsener hat etwa fünf bis zehn Milligramm Folsäure in seinem Körper, wobei der weitaus größte Teil in der Leber gespeichert wird.

Bedeutung

Für den Körper hat Vitamin B9 (Folsäure) mehrere entscheidende Bedeutungen. So wirkt diese zum Beispiel bei der Bildung der Blutkörperchen und der Schleimhautzellen mit. Auch hilft sie beim Aufbau der wichtigen Erbsubstanzen DNA und RNA und auch beim Eiweißstoffwechsel. Darüber hinaus ist Folsäure unentbehrlich für den Fettstoffwechsel.

Wird dem Körper nicht regelmäßig Folsäure über die Nahrung zugeführt, kann sich schon innerhalb weniger Zeit, meist nach vier bis fünf Monaten, eine besondere Form der Blutarmut entwickeln. Diese nennt man auch megaloblastische Anämie. Im Gegensatz zum Biotinmangel, ist ein Mangel an Folsäure in Deutschland weiter verbreitet. Gründe hierfür sind sowohl eine zu einseitige Ernährung als auch das zu lange Kochen von Gemüse. Dies wird in der Praxis häufig falsch gemacht. Auch der häufige Konsum von Alkohol kann zu einem Mangel am Vitamin B9 Folsäure führen.

Vor allem schwangere Frauen sollten auf eine ausreichende Zufuhr von Folsäure achten. Geschieht dies nicht, kann das Embryo schwere Störungen erleiden; am häufigsten handelt es sich dabei um neurologische Störungen. Der sogenannte offene Rücken ist eine der häufigsten Erkrankungen des Ungeborenen, welche sich aus einem Folsäuremangel der Mutter entwickelt.

Vorkommen in Lebensmitteln

Blattgemüse, Getreide und Innereien sind hervorragende Lieferanten für Vitamin B9 (Folsäure). Entgegen der weit verbreiteten Meinung aber ist Fisch wiederum nur ein bedingt guter Lieferant von Folsäure. Achten sollte man vor allem beim Gemüse darauf, dieses nicht zu lange zu kochen, da sonst die wertvolle Folsäure verloren geht. Auch Licht und Sauerstoff schaden übrigens den meisten Gemüsesorten. Neben Gemüse ist überdurchschnittlich viel Folsäure auch in Eiern, Sonnenblumenkernen und Weizenkleie enthalten.

Ein erwachsener Mensch sollte täglich etwa 400 Mikrogramm, also 0,4 Milligramm Folsäure zu sich nehmen. Schwangere und stillende Frauen wiederum sollten mindestens 600 Mikrogramm Folsäure am Tag zu sich nehmen. Allein durch den täglichen Verzehr von frischem Obst und Gemüse ist dieser Bedarf gut abgedeckt.

Jedoch schaffen es die wenigsten Deutschen regelmäßig, Obst und Gemüse zu essen.

So ist es nicht weiter verwunderlich, dass etwa 80 bis 90 Prozent der Bevölkerung zumindest an einem geringen Folsäuremangel leiden. In diesen Fällen wird der behandelnde Arzt meist Präparate verschreiben, die Folsäure enthalten.

Eine Überdosierung ist kaum möglich, erst ab einer Menge von 15 Milligramm täglich spricht man von solch einer Überdosierung. Schlaflosigkeit und Nervosität wären die unschönen Folgen einer Überdosierung mit Folsäure. Leidet man zusätzlich an einem Mangel des Vitamins B12, ist eine richtige Aufnahme von Folsäure übrigens nur bedingt möglich.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Bücher über Vitamin B9 (Folsäure)


Mein Name ist Dr. med. Albrecht Nonnenmacher. Ich bin leitender Oberarzt für Innere Medizin & Pneumologie. Als medizinischer Experte gewährleiste ich mit meiner langjährigen beruflichen Erfahrung die medizinische Qualitätsicherung hier auf MedLexi.de. So kann ich Ihnen helfen, Ihre Gesundheit besser zu verstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Vitamin B9 (Folsäure)?

Name oder Pseudonym:

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Nicole kommentierte am 15.07.2014

Ich habe die Vermutung, dass ich zu viel Folsäure (in einem Vitamin-B-Komplex) genommen habe. Bereits im Mai hatte ich Symptome wie Schwindel, Übelkeit, Nervosität. Abends entwickelten sich Panikattacken, ich konnte aufgrund des Herzklopfens nicht einschlafen. Mein Vorrat an Vitamin-B-Komplex ging aus, deswegen setzte ich es ab und all meine Beschwerden waren wie weggeblasen. Zwei Monate später nahm ich das Medikament wieder und nach nur einer Woche hatte ich die Symptome wieder. Während ich die Medikamente nicht einnahm, sagte mir meine Ärztin, mein Folsäurewert sei etwas erhöht. Wie lange bräuchte mein Körper jetzt, um das überschüssige B9 wieder abzubauen? Die Symptome habe ich erst seit gestern wieder.