Serotonin

Serotonin ist ein Hormon, das im zentralen Nervensystem aktiv ist. Im Körper ist es an einer Vielzahl von Prozessen beteiligt, zum Beispiel hat es Auswirkungen auf das Schmerzempfinden, das Gedächtnis, auf das Schlaf- und Sexualverhalten sowie auf den emotionalen Zustand eines Menschen.

Was ist Serotonin?

Serotonin ist ein wichtiger Botenstoff (Neurotransmitter) und ein Gewebshormon im Körper. Es kommt zum Beispiel im Blut, im Magen- und Darmtrakt, im zentralen Nervensystem und im Herz-Kreislauf-System vor.

Neurotransmitter wirken in den Nervenzellen. Dort treffen sie auf Rezeptoren und lösen verschiedene Funktionen und Reaktionen aus. Serotonin wurde Ende der 40er Jahre im Organismus entdeckt und seitdem intensiv untersucht.

Der Botenstoff ist in der Natur sehr weit verbreitet: Neben dem menschlichen Organismus produzieren ebenso Pilze, Pflanzen und sogar Amöben den Botenstoff.

Funktionen, Aufgaben & Bedeutungen

Serotonin hat eine Vielzahl von Funktionen und Aufgaben im menschlichen Organismus. Das meiste Serotonin kommt im Magen- und Darmtrakt vor. Dort reguliert es die wichtigen Darmbewegungen (Peristaltik), die zur Verdauung der Nahrung notwendig sind. In einigen Fällen kann das Serotonin im Magen- und Darmtrakt zu Übelkeit und Erbrechen führen. Der Neurotransmitter leitet zudem Schmerzreize, die aus Beschwerden in diesem Bereich entstehen, an das Gehirn weitergeleitet.

Im menschlichen Blut ist ebenfalls Serotonin zu finden. Dieses wird durch die Blutplättchen aus den Gefäßen des Darms aufgenommen. Im Blut hat das Serotonin die Funktion, Blutgefäße zu verengen. Dies ist zum Beispiel dann von Bedeutung, wenn Blutungen entstehen. Die Verengung der Blutgefäße hilft bei der Blutgerinnung, sodass Blutungen schneller vom Körper gestoppt werden können. Im Auge reguliert Serotonin den Augeninnendruck.

Der Neurotransmitter wird im Gehirn produziert und kommt folglich im zentralen Nervensystem vor. Dort erfüllt Serotonin die unterschiedlichsten Aufgaben und steuert vielfältige Prozesse. Es reguliert zum Beispiel das Schlaf- und Wachverhalten, die Körpertemperatur, den Appetit, das Sexualverhalten und die Schmerzempfindung. Zu den bekanntesten Auswirkungen des Serotonins zählt dessen Auswirkung auf die menschliche Stimmungslage. Depressionen können durch einen Mangel an Serotonin verursacht werden, aber auch Ängste und Aggressionen können auftreten.

Krankheiten, Beschwerden & Störungen

Nicht nur ein Mangel, sondern auch ein Überschuss an Serotonin kann zu den verschiedensten Beschwerden und Störungen im menschlichen Körper führen. Bei Depressionen liegt häufig ein Serotoninmangel in der menschlichen Hirnflüssigkeit (Liquor) vor.

Die medikamentöse Therapie von Depressionen erfolgt über sogenannte Serotoninhemmer, die verhindern, dass Serotonin zu schnell abgebaut wird, dem Körper also mehr Serotonin zur Verfügung steht. Ebenso ist ein Mangel an Serotonin für bestimmte Angststörungen und Aggressionen verantwortlich. Seine Aufgabe als Neurotransmitter im Gehirn hat nämlich unter anderem mit der Impulskontrolle zu tun. Bei einem Mangel kann diese chemische Reaktion nicht mehr korrekt stattfinden, sodass die Störungen auftreten.

Serotonin steht direkt mit der Nahrungsaufnahme in Verbindung. Es hat eine appetithemmende Wirkung. Bei übergewichtigen Menschen ist der Serotoninspiegel im Hirn verringert. Bei Patienten mit Migräne werden vor der Schmerzattacken Schwankungen des Serotoninspiegels beobachtet, sodass der Neurotransmitter in direktem Zusammenhang mit dieser Erkrankung steht. Der Serotoninspiegel sinkt vor den Attacken stark ab.

Zudem vermuten Wissenschaftler und Ärzte, dass Serotonin für einen Reizdarm verantwortlich sein könnte. Abschließend bewiesen ist diese Vermutung jedoch noch nicht.

Einige Tumore führen zu einem Serotoninüberschuss im Körper. Bei diesem sogenannten Karzinoidsyndrom produziert der Tumor Serotonin. Als Folge des Überschusses an Serotonin treten Bluthochdruck, Luftnot und Durchfälle auf.

Eine mögliche Ursache für Bluthochdruck könnte in einem gestörten Serotoninspiegel liegen. Bewiesen ist, dass bestimmte Medikamente, die Auswirkungen auf den Serotoninspiegel haben, gewisse Bluthochdruckerkrankungen wie beispielsweise eine pulmonal-arterielle Hypertonie begünstigen können.

Serotonin ist in vielen Nahrungsmitteln, wie Bananen, Ananas oder Walnüssen, enthalten. Allerdings kann dieses durch die Nahrung aufgenommene Serotonin nicht im Gehirn wirken, denn das durch die Nahrung ins Blut gelangende Serotonin kann die Blut-Hirn-Schranke nicht überschreiten. Nur das Serotonin, das direkt im Gehirn produziert wird, kann auch dort und im zentralen Nervensystem wirken.

Hier finden Sie Ihre Medikamente

Experte: Dr. med. Nonnenmacher

Aktualisiert am: 16. Dezember 2018

Mein Name ist Dr. med. Nonnenmacher. Ich bin Oberarzt für Innere Medizin & Pneumologie. Als medizinischer Experte gewährleiste ich mit meiner langjährigen beruflichen Erfahrung die medizinische Qualitätsicherung hier auf MedLexi.de. So kann ich Ihnen helfen, Ihre Gesundheit besser zu verstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Serotonin?

Name oder Pseudonym:

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Rahel Fujii-Brunner kommentierte am 11.11.2014

Es tut mir sehr leid, dass ich Sie auf diesem Wege belästige, doch ich bin etwas in grosser Sorge, und weiss nicht, was ich tun soll. Ich nehme folgende Medikamente: Eltroxin o,2 mg und 0,075 mg bei einem Wert von 1.75. Dann habe ich einen Ferritinwert von 21. Es wurden mir Maltorfer verschrieben 2,1 Tabl./Tag. Nur habe ich eine wundervolle liebe Familie, alles ist so schön für mich, doch seit ca. 3 Monaten leide ich unter ständiger Müdikeit und Kälte. Ich habe keine Depressionen, aber plötzliche Angst- und Panikattacken, welche ich nie kannte. Somit hat mir die Gynäkologin 1/2 Temesta exp 1 mg verschrieben und einen Serotoninspiegel verordnet. Die Resultate sind noch nicht da, aber ich habe jetzt Bedenken wegen Suchtgefahr und diesen Attacken. Das macht mir Kummer, denn ich möchte doch eine ausgeglichene Ehefrau und Mama sein. Ich hatte das noch nie vorher. Ich bin 60 Jahre alt und möchte einfach nur diese Übel beheben. Könnten Sie mir bitte einen Rat geben, wie ich wieder ein "Schmetterling" werden kann, nur das ist mein grosser Weihnachtswunsch. Vielen Dank , dass ich mich öffnen konnte. Tut mir sehr leid, dass ich so jammerte. Darf ich bitte eine Antwort von Ihnen erhalten? Ich bin so dankbar.