Tripper (Gonorrhö)

Letzte Aktualisierung am 4. Oktober 2018 | Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher.
Startseite » Krankheiten » Tripper (Gonorrhö)

Eine der am häufigsten vorkommenden Geschlechtskrankheiten ist Tripper bzw. Gonorrhö. Dabei kommt es zu diversen Beschwerden im Bereich der Geschlechtsorgane. Durch den heute immer beliebteren Oralverkehr können die Krankheitserreger auch schnell auf den Mund und Rachenbreich übertreten. Auch im Analbereich kommt es sehr häufig zu den typischen Symptombildern einer Trippererkrankung.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Tripper (Gonorrhö)?

Was früher eine langwierige und manchmal sogar tödliche Krankheit war, gilt heutzutage als durchaus heilbar: Der sog. Tripper oder die Gonorrhö. Ausgelöst durch ein winzig kleines Bakterium, welches zu den sog. "gramnegativen Kokken" gehört, kann diese Krankheit sehr unterschiedlich verlaufen - von symptomlos bis zu überaus komplikationsreich.

Neisseria gonorrhoeae, so heisst der Erreger ausgeschrieben, hat den Namen von Albert Neisser, der diesen Keim erstmals 1879 in einem Harnröhrenabstrich entdeckt hat. Tripper kommt weltweit vor und befällt ausschließlich den Menschen. Eine Heilung der Infektion war erstmals 1944 mit der Erfindung des Penicillins möglich. Mittlerweile spricht der Keim jedoch nur noch selten auf eine Behandlung mit der früheren Allzweckwaffe Penicillin an. Die Fachwelt spricht hier von "Resistenz". Zum Glück gibt es einige Alternativmedikamente und Kombinationen, die eine Gonorrhö wirkungsvoll bekämpfen können.

Ursachen

Tripper (Gonorrhö) wird hauptsächlich sexuell übertragen. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob der Verkehr Vaginal, Anal oder Oral stattfindet. Übertragungen vom Rachen aus mit Gonorrhö sind jedoch seltener. Der aggressive Erreger kann mitunter auch durch Berührung der Augen mit den Händen starke Augeninfektionen verursachen. Eine Infektion mit Tripper löst beim Mann eine Harnröhrenentzündung mit Juckreiz und Ausfluss aus. Ohne Antibiotikabehandlung klingen die Symptome oft erst nach 2 Monaten ab.

Bei Frauen ist als Komplikation eine Verklebung der Eileiter durch den Erreger gefürchtet, was unbehandelt zur Unfruchtbarkeit führt. Eine besonders große Gefahr besteht aber für das werdende Leben. In den ersten drei Schwangerschaftsmonaten kann das Bakterium in die Gebärmutter aufsteigen und den Verlust des Fötus auslösen. Später ist der Embryo geschützt, da ein Schleimpfropfen den Muttermund verschließt.

Eine gefürchtete Komplikation stellt die Augeninfektion des Neugeborenen mit Gonorrhö dar, da der Erreger durch Vaginalsekrete in die Augen gelangen, und so zu Blindheit führen kann. Besonders gefährlich kann die Gonorrhö werden, wenn sie in den Blutkreislauf gelangt. Eine Sepsis mit Tripperbakterien verläuft oft schwer und tödlich. Die Sterblichkeit steigt, je länger die Tripper-Erkrankung unentdeckt und damit unbehandelt bleibt.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Eine Ansteckung mit der Geschlechtskrankheit Tripper zieht nicht immer Beschwerden nach sich. Gerade bei Frauen verläuft eine Ansteckung oft mild. Gut der Hälfte fällt nichts auf. Sie geben die Bakterien unwissentlich weiter. Symptome liegen je nach Geschlecht vor. Die ersten Beschwerden treten nach drei bis zehn Tagen auf.

Männer klagen meist über starke Schmerzen beim Wasserlassen. Sie geben an, dass sie Glassplitter ausscheiden. Findet keine Behandlung statt, können sich die Probleme zu einer chronischen Prostataentzündung weiterentwickeln. Der Penis mitsamt seiner Vorhaut ist stark gerötet. Ein eitrig, gelb-grünlicher Ausfluss entsteht.

Im fortgeschrittenen Stadium sind auch Schwellungen und Unterbauchschmerzen möglich. Männliche Krankheitsträger können die Erreger beim Sexualkontakt weitergeben. Der Analverkehr führt zu einer Endzündung im Enddarm, der Oralverkehr zu Halsschmerzen beim Geschlechtspartner. Weibliche Patienten leiden meist unter einer Gebärmutterhalsentzündung.

Diese wird von einem eitrigen Ausfluss begleitet. Wie der Mann leiden Frauen manchmal auch unter Schmerzen beim Wasserlassen. In extremen Fällen breiten sich die Bakterien weiter aus und greifen die Eileiter und Eierstöcke an. Fieber und Beschwerden am Unterbauch begleiten dann die Erkrankung. In wenigen Fällen können Symptome auch den gesamten Körper erfassen. Mann und Frau leiden dann unter Fieber, Gelenkentzündungen und Hautveränderungen. Ebenso können das Herz und das Gehirn angegriffen werden.

Komplikationen

Wenn ein Tripper früh genug erkannt wird, stehen die Chancen gut, dass er wieder vollständig ausheilt, aber wenn er nicht oder unzureichend behandelt wird, kann es zu verschiedenen Komplikationen kommen. Eine häufige Komplikation ist Unfruchtbarkeit bei Mann oder Frau. Es kann auch vorkommen, dass sich die Gonokokken, die Erreger des Trippers, über den Blutkreislauf im Körper ausbreiten und Folgeerkrankungen wie Entzündungen der Gelenke, Sehnenscheidenentzündungen, Bindehaut- und Regenbogenhautentzündungen am Auge, Herzmuskelentzündungen oder Hautentzündungen verursachen.

Wenn sich eine schwangere Frau mit Tripper angesteckt hat, kann das Kind bei der Geburt mit dem Erreger angesteckt werden. Beim Säugling können sich dann Geschwüre bilden, die die Hornhaut am Auge infizieren und im schlimmsten Fall zur Erblindung führen. In seltenen Fällen können sich die Erreger verstärkt über den Blutkreislauf ausbreiten und eine Blutvergiftung verursachen, die im Fachjargon als Gonokokkensepsis bezeichnet wird.

Sie betrifft in erster Linie Menschen mit einer allgemeinen Abwehrschwäche, zum Beispiel mit einer Aidserkrankung oder anderen Infektionskrankheiten. Andere schwere Komplikationen durch eine Gonokokkeninfektion können eine Hirnhautentzündung oder eine Entzündung der Herzinnenhaut sein.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Wenn typische Tripper-Symptome wie ein Brennen beim Wasserlassen, Schwellungen oder Rötungen im Intimbereich oder Ausfluss aus der Harnröhre bemerkt werden, empfiehlt sich ein Arztbesuch. Symptome im Rachenraum deuten auf eine Ausbreitung der Gonorrhoe infolge von Oralverkehr hin. Spätestens, wenn Fieber oder Blutungen auftreten, ist medizinischer Rat gefragt. Unbehandelt kann sich der Tripper zu einer chronischen Erkrankung entwickeln. In der Folge besteht das Risiko einer Unfruchtbarkeit. Wenn die Anzeichen unmittelbar oder einige Zeit nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr auftreten, liegt womöglich eine Gonorrhoe zugrunde.

Schwangere Frauen und Männer, die bereits an einer chronischen Erkrankung von Prostata oder Nebenhoden leiden, sollten zügig den Arzt konsultieren. Selbiges gilt für Menschen, die aufgrund eines anderen Leidens ein geschwächtes Immunsystem oder eine Herz-Kreislauf-Erkrankung haben. Tripper wird von einem Urologen oder Gynäkologen diagnostiziert und behandelt. Der Mediziner kann das Leiden durch einen Abstrich und eine Urinprobe diagnostizieren und geeignete Maßnahmen einleiten. Geschieht das frühzeitig, lassen sich mögliche Folgen wie eine Entzündung innerer Organe, Unfruchtbarkeit und Co. vermeiden. Deshalb sollte zügig ein Arzt konsultiert werden, wenn die genannten Beschwerden auftreten und nicht innerhalb einiger Tage von selbst abklingen.

Behandlung & Therapie

Die Behandlung von Tripper (Gonorrhö) erfolgt mittlerweile durch hochwirksame Antibiotika. Da das altbewährte Penicillin mittlerweile ausgedient hat, empfiehlt das Robert-Koch-Institut eine Behandlung mit Cephalosporinen der 3. Generation in hoher Dosis (z.B Ceftriaxon). Bei den sog. Flourchinolonen, die gern zur Therapie eingesetzt wurden, haben sich im Laufe der Zeit viele Resistenzen entwickelt.

Hier wäre eine Austestung der geeigneten Antibiotika angezeigt, unter anderem Ofloxacin. Sie wird als sog. "Resistenztestung" im medizinischen Labor durchgeführt. Die komplizierte Gonorrhö sollte über einen längeren Zeitraum behandelt werden. Da oft eine Infektion mit Clamydien und Tripper vorliegt, muss der behandelnde Arzt in diesem Falle Antibiotikakombinationen einsetzen. Hier eignen sich zusätzlich zu den Cephalosporinen entweder Doxycyclin oder Azithromycin.

Im Jahr 2012 wurde bekannt, dass in einigen Ländern bereits der Gonorrhoe-Erreger Neisseria gonorrhoeae gegen gängige Breitband-Antibiotika resistent ist. Sollte kein anderes Gegenmittel in der nahen Zukunft entwickelt werden, würde dies bedeuten, dass infizierte Personen irreversible körperliche Schäden ein Leben lang behielten; so zum Beispiel bei Männern die Zeugungsunfähigkeit und bei Frauen die Unfruchtbarkeit.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Eine Ansteckung mit Tripper kann wirkungsvoll durch die Benutzung von Kondomen beim Geschlechtsverkehr vermieden werden. Falls das Kondom als Fremdkörper empfunden wird, sollte man die Sexualpartner nicht ständig wechseln. Wenn sich ein Partner mit Tripper (Gonorrhö) angesteckt hat, müssen immer beide behandelt werden, sonst entsteht der sog. "Ping-Pong" Effekt, also eine wiederholte Neuiinfektion mit Tripper. Die Erkrankung des Neugeborenen mit Gonorrhö wird mittlerweile sehr gut durch die Schwangerenprophylaxe abgedeckt und kommt in den reichen Industrienationen deshalb so gut wie nicht mehr vor.

Quellen

  • Goerke, K., Steller, J., Valet, A.: Klinikleitfaden Gynäkologie. Urban & Fischer, München 2003
  • Haag, P., Harnhart, N., Müller, M. (Hrsg.): Gynäkologie und Urologie. Für Studium und Praxis 2014/15. Medizinische Verlags- und Informationsdienste, Breisach 2014
  • Kaufmann, M., Costa, S.-D., Scharl, A. (Hrsg.): Die Gynäkologie. Springer, Berlin 2013


Hat Ihnen der Artikel geholfen? Dann empfehlen Sie ihn weiter:

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Tripper (Gonorrhö)?

Name oder Pseudonym:

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

i88i kommentierte am 27.03.2012

Ich habe mir letztes Jahr, im Dezember, einen Tripper geholt. Als ich diesen bemerkte (ca. 3 Tage später) ging ich sofort zum Urologen und habe ein Antibiotikum verschrieben bekommen ( Cefixdura 200mg). Der Arzt machte einen Abstrich und ich bekam das Ergebnis per Post nach Hause geschickt, (Urethritis, Gonorrhoe des unteren Urogenitaltraktes). Ich nahm es und es half auch. Das heißt, kein Ausfluss mehr oder sonstige Beschwerden. Einige Tage danach flog ich in den Urlaub und als ich im Flugzeug auf Toilette ging, bemerkte ich wieder diesen gelblichen Ausfluss. Ich hatte Angst dort zum Arzt zu gehen. Als ich nach Hause kam, 14 Tage später, ging ich sofort zum Arzt und bekam diesmal von meinem Hausarzt Tetracyclin 500. Diese brachten auch Wirkung. Kurz nach dem Beenden des Medikamentes hatte ich wieder Ausfluss und mein Arzt meinte, ich solle noch mal 7 Tage davon Gebrauch machen. Irgendwie war mir die Sache unheimlich und ich wechselte 2 Tage später den Arzt. Diesmal wieder zum Urologen aber ein anderer. Ich schilderte ihm die Situation und er meinte sofort, das Antibiotikum abzusetzen und Cefixim 400 zu nehmen. Habe ich auch gemacht, natürlich bis zum Ende. Es dauerte nicht lange und es ging wieder los. Also wieder zum Urologen diesmal der Gleiche. Er verschrieb mir für 14 Tage Tavanic 500. Dies half auch super, nach Ende der Therapie hatte ich ca. 2 Wochen Ruhe. Ich hatte zwar ab und an das Gefühl von einem leichten Brennen aber so minimal, dass ich dachte, ich bilde es mir ein (war ja gefühlte 100 mal täglich auf Toilette). Ich hatte ja schließlich 2 Wochen Ruhe, keinen Ausfluss oder sonstige Auffälligkeiten bemerkt. Ich war wieder glücklich. So nun ging ich letzten Freitag mit einem Kumpel was trinken und als ich auf Toilette ging, bemerkte ich wieder gelblichen Ausfluss und Brennen beim Wasserlassen. Was nun? Ich habe mittlerweile wirklich Angst und weiß nicht mehr weiter. Ich war gestern direkt beim Urologen der nahm wieder einen Abstrich, verschrieb mir erneut Tavanic, aber er meinte, ich solle dieses noch nicht nehmen sondern Montag anrufen und nach dem Ergebnis fragen und dann gegebenenfalls das Antibiotika einnehmen. Ich frage mich, was das für einen Sinn macht, da ich ja nun weiss, dass es nichts bringt bzw. resistent ist. Ich habe nun auch bereits ca. 1 Woche starke Knieschmerzen, weiß nicht ob das vom Tavanic kommt oder von der Erkrankung selbst. Mittlerweile sind es ja bereits 14 Wochen und etliche Antibiotika später. Habe Angst, dass die Sache chronisch wird bzw. bereits chronisch ist. Ich hoffe ihr könnt mir hier weiterhelfen, denn ich weiss wirklich nicht mehr, was ich tun kann und ehrlich gesagt kann ich keinen klaren Gedanken mehr fassen. Ich wäre euch über ernst gemeinte Tipps sehr dankbar. Ich weiß, niemals mehr ohne Kondom. Bitte helft mir!

Cico83 kommentierte am 26.04.2012

Habe das gleiche Problem wie i88i, wobei bei mir das Brennen weiter zurück liegt. Nach verstrichenen Wochen ist auch bei mir starkerer, gelber Ausfluss zu sehen. Da ich noch nie einen Tripper hatte, ist dies auch neu für mich. So eine Sache lässt einen lange nachdenken, klar sollte man keinen Sex mit fremden Frauen ohne Kondom haben, ist aber nun mal passiert.
Ich hoffe ich bekomme dies mit Antibiotika hin, nur habe ich in der Zwischenzeit mit mind. 5 Frauen Geschlechtsverkehr gehabt und sollte diese aufklären, dass ich mit einem Tripper Sex mit ihnen hatte. Weiß jemand, was für Medikamente genau die nehmen sollten, bzw. welche Tests sie durchführen sollten? Danke.

Julia kommentierte am 25.07.2013

Ich habe mich im Urlaub mit Tripper angesteckt. Hatte dort mit zahlreichen einheimischen Männern und Touristen ungeschützten Sex. Meine Frauenärztin hat mir ein Antibiotika verschrieben, das auch zu wirken scheint.