Vaskulitis

Letzte Aktualisierung am 28. August 2018 | Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher.
Startseite » Krankheiten » Vaskulitis

Mit dem Begriff Vaskulitis werden einige Autoimmunerkrankungen bezeichnet, deren gemeinsames Charakteristikum entzündete Blutgefäße sind. Die Symptome und der Verlauf einer Vaskulitis können je nach Ausprägung der Erkrankung sehr unterschiedlich sein.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Vaskulitis?

Eine Vaskulitis ist eine Entzündung in den Blutgefäßen, welche durch Reaktionen des körpereignen Immunsystems hervorgerufen wird. Sie lässt sich in eine Gruppe von unterschiedlichen Autoimmunerkrankungen unterteilen.

So existiert die primäre Vaskulitis, welche eigenständige, entzündlich-rheumatische Erkrankungen umfasst. Dazu gehören die Vaskulitiden großer Gefäße, die Vaskulitiden mittelgroßer Gefäße und die Vaskulitiden kleiner Gefäße.

Ferner ist die sekundäre Vaskulitis bekannt, welche durch Infektionen, rheumatische Erkrankungen, Medikamente oder andere Autoimmunkrankheiten entsteht. Die unterschiedlichen Formen einer Vaskulitis unterscheiden sich des Weiteren bezüglich ihrer Häufigkeit.

So erkranken jedes Jahr in Deutschland bis zu 20.000 Menschen an einer Entzündung in den großen Gefäßen. Frauen sind davon stärker betroffen als Männer. Die sekundäre Vaskulitis wird bei mehr als 10.000 Personen innerhalb Deutschlands jährlich diagnostiziert.

Ursachen

Die Ursachen einer primären Vaskulitis sind bisher unbekannt. Zu den möglichen Auslösern einer sekundären Vaskulitis gehören Virusinfektionen, rheumatoide Arthritis, bösartige Tumore, Blut- sowie Lymphkrankheiten, Medikamente sowie die Autoimmunerkrankung systemischer Lupus erythematodes.

Bei den Ursachen ist eine gestörte Funktion des Immunsystems von Bedeutung. Für einige Formen einer Vaskulitis sind Antikörper verantwortlich, die sich gegen den eigenen Körper richten. Diese Autoantikörper können beispielsweise gegen die weißen Blutkörperchen kämpfen. Auch Immunkomplexe können eine Gefäßentzündung verursachen. In diesem Fall binden körpereigene Antikörper Medikamente oder Teilchen von Bakterien und lassen so Immunkomplexe entstehen, welche sich in den Wänden der Gefäße ablagern.

Dadurch werden die Gefäße geschädigt. Beispielsweise finden sich bei einigen Varianten dieser Erkrankung Hepatitisviren. Je nach Ausprägung der Vaskulitis werden anschließend Reaktionen ausgelöst wie Gefäßverschluss oder die Bildung von Aneurysmen, Granulome und Geschwüren.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Eine Vaskulitis führt zunächst zu unspezifischen Symptomen, die sich anschließend eindeutig erweitern. Vor allem macht sich im Anfangsstadium ein subjektives Krankheitsgefühl bemerkbar. Betroffene sind nicht mehr in üblicher Weise leistungsfähig.

Auch Fieber und Gelenkbeschwerden sind vorhanden. Ein plötzlicher Gewichtsverlust kann sich einstellen. Die Entzündung der Blutgefäße erweitert sich in wenigen Tagen um weitere Beschwerden – je nachdem welches Organ betroffen ist. Schmerzen und Anzeichen treten dann lokal auf. Patienten beschreiben gerade den Angriff auf das Herz, die Niere, die Lunge und das Nervensystem als äußerst schmerzhaft.

Am Herz kann sich eine Muskelentzündung einstellen, die von ständigen Brustschmerzen begleitet wird. Bei Nieren und der Lunge droht ein Funktionsverlust. Betroffene der Vaskulitis an den Nieren haben Blut im Urin. Ist das Lungengewebe entzündet, hustet man mehrmals täglich Blut.

Das Nervensystem wird von Lähmungen befallen. Auch stellen sich oft Krämpfe ein. Der Kopf und die Psyche leiden. Ein Schlaganfall ist möglich. Ist die Haut als größtes Organ betroffen, treten Hautrötungen und manchmal auch offene Hautstellen auf. Die verminderte Nährstoff- und Sauerstoffzufuhr erweist hier ihre Wirkung.

An den Muskeln sorgt die Vaskulitis für rheumatische Beschwerden. Am Magen, insofern betroffen, bestehen ständige Bauchschmerzen. Manchmal tritt auch eine Gefäßentzündung an den Augen auf. Dann sind Sehstörungen und ein Befall der Lederhaut möglich.

Diagnose & Verlauf

Bei Verdacht auf eine Vaskulitis stehen unterschiedliche Diagnosemethoden zur Verfügung. Es werden Laboruntersuchungen vorgenommen, da bei einer Gefäßentzündung der Wert der weißen Blutkörperchen, die Blutsenkungsgeschwindigkeit sowie der CRP-Wert steigen.

Ferner können auch andere charakteristische Blutwerte auf eine bestimmte Form einer Vaskulitis hinweisen. Darunter fallen Werte wie ANCA, Komplementwerte und Viren. Ein wichtiger Bestandteil der Diagnose ist ferner eine Probe des Gewebes bzw. eine Biopsie. Je nach der Ausprägungsart der Gefäßentzündung kann auch eine Röntgengefäßdarstellung zur Diagnose dienen.

Sind mittlere und große Gefäße erkrankt, können mithilfe von Röntgenkontrastmitteln charakteristische Veränderungen entdeckt werden. Wie sich die jeweilige Gefäßentzündung weiterentwickelt, hängt entscheidend von ihrer Ausprägung ab. Bei einer frühen Diagnose und konsequenten Therapie können jedoch die Beschwerden der meisten Formen einer Vaskulitis gemildert werden.

Komplikationen

Eine Vaskulitis kann zu vielen verschiedenen Beschwerden führen, die sich alle sehr negativ auf die Lebensqualität des Betroffenen auswirken. Die Patienten leiden dabei an starkem Fieber und ebenso an Schweißausbrüchen in der Nacht. Dadurch treten auch Schlafbeschwerden ein, sodass die meisten Patienten an einer Gereiztheit oder an Depressionen und anderen psychischen Verstimmungen leiden.

Weiterhin führt die Erkrankung zu einem starken Gewichtsverlust und weiterhin auch zu starken Schmerzen in den Gelenken. Es tritt eine allgemeine Schwäche auf, sodass sich die Betroffenen dauerhaft müde und abgeschlagen fühlen. Auch die Belastbarkeit nimmt deutlich ab. Die Patienten sind nicht mehr in der Lage, anstrengende körperliche Tätigkeiten zu verrichten oder an Sportarten teilzunehmen. Sollte die Vaskulitis schon bei einem Kind oder einem Jugendlichen auftreten, führt die Erkrankung zu einer deutlichen Verzögerung der Entwicklung.

In der Regel werden die Beschwerden mit Hilfe von Medikamenten abgeschwächt, wobei eine vollständige Heilung der Vaskulitis allerdings nicht erreicht werden kann. Weitere Komplikationen treten dabei nicht. Auch eine gesunde Ernährung kann sich dabei positiv auf den Verlauf der Erkrankung auswirken. Ob die Vaskulitis zu einer verringerten Lebenserwartung beim Patienten führt, kann nicht universell vorausgesagt werden.

Behandlung & Therapie

Die Behandlung der Vaskulitis passt sich an die Schwere und Ausdehnung der Erkrankung an. Häufig ist sie zwar nicht heilbar, kann aber sehr gut behandelt werden. Hierfür werden häufig starke Medikamente eingesetzt, sofern die Organe oder das Leben des Patienten bedroht sind. In den meisten Fällen muss Cortison eingenommen werden, dessen Dosis langsam reduziert wird.

Neben diesem Arzneimittel sind häufig Immunsuppressiva notwendig. Dies sind Medikamente, welche das zu aggressiv arbeitende Immunsystem bremsen sollen. Bei schweren Formen einer Vaskulitis ist die Einnahme von dem immunsuppressiven Medikament Cyclophosphamid daher nicht zu umgehen. Aufgrund der Stärke der Arzneimittel werden sie meist nicht länger als sechs Monate eingenommen.

Im Anschluss nimmt der Patient weniger aggressive Medikamente ein, um den verbesserten Gesundheitszustand zu halten. Den vielen Begleiterscheinungen der medikamentösen Behandlung wird mithilfe von Urin- sowie Blutkontrollen und einer bewussten Ernährung vorgebeugt.

Versagt die Standardtherapie, was etwa bei 10% aller Patienten passiert, stehen neue Ansätze zur Therapie zur Verfügung. Dazu gehören TNF-Blocker. Leichte Verläufe der Vaskulitis können bei einer frühen Diagnose mit weniger starken Arzneimitteln therapiert werden.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Derzeit sind keine verlässlichen Maßnahmen bekannt, die einer Vaskulitis vorbeugen könnten. Besteht jedoch bereits eine Gefäßentzündung, ist es wichtig, potenzielle Rückfälle frühzeitig zu deuten. Durch eine schnelle Therapie kann so einem ungünstigen Verlauf vorgebeugt werden. Zu den ersten Warnsymptomen einer Vaskulitis gehören rheumatische Beschwerden, Nachtschweiß, gerötete Augen sowie eine unerklärliche Gewichtsabnahme oder Fieber.

Quellen

  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Peter, H.-H., Pichler, W.J. (Hrsg.): Klinische Immunologie. Urban & Fischer, München 2012
  • Schütt, C., Bröker, B.: Grundwissen Immunologie. Spektrum, Heidelberg 2011


Hat Ihnen der Artikel geholfen? Dann empfehlen Sie ihn weiter:

Das könnte Sie auch interessieren