Muskelentzündung (Myositis)

Die Myositis oder Muskelentzündung kann erblich bedingt oder durch verschiedene Erreger verursacht sein. Infektionen, Immunstörungen, Parasiten, Viren, Bakterien oder Toxine können solche Muskelentzündungen auslösen. Das erschwert sowohl die Diagnostik als auch die Therapie der Myositis.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Muskelentzündung?

Als Muskelentzündung oder Myositis bezeichnet man alle entzündlichen Erkrankungen von Muskeln des menschlichen Skeletts. Man unterscheidet dabei verschiedene Formen der Myositis. Die wichtigsten sind als Polymyositis, Einschlusskörper-Myositis oder Dermatomyositis bekannt.

Eine Myositis kann aber auch durch verschiedene bakterielle bzw. virale Erreger oder Infektionen sowie durch die Verletzungen von Muskeln ausgelöst werden. Eine Myositis tritt zuweilen auch aus erblichen Gründen auf, wie das Münchmeyer-Syndrom. Sie kann auch als Folge einer Gifteinwirkung entstehen. Es handelt sich bei der Myositis in unseren Breiten um eine relativ selten auftretende Erkrankung.

Am Häufigsten tritt beim erwachsenen Menschen im Alter über 50 Jahren die Einschlusskörper-Myositis auf. Die Dermatomyositis tritt jedoch insgesamt in der Bevölkerung häufiger auf. Interessanterweise treten beide Myositisformen bevorzugt im Kindes und Jugendalter und dann wieder nach der Lebensmitte auf.

Solche Muskelentzündungen können von Muskelschwächen in bestimmten Körperbereichen, Hauterscheinungen oder Schluckstörungen begleitet werden. Der Verlauf einer Myositis kann durchaus gut behandelbar sein. Die Myositis kann aber auch fortschreiten und dauerhafte Behandlungen im Krankenhaus erfordern.

Ursachen

Eine Myositis, die durch bestimmte Parasiten sowie bakterielle oder virale Krankheitserreger entsteht, ist in unseren Breiten eher selten anzutreffen. Viel häufiger kommt es zu einer Muskelentzündung, wenn eine entzündliche System-Erkrankung vorliegt.

Auch durch entzündlich-rheumatische Erkrankungen oder Bindegewebserkrankungen kann es zu einer Muskelentzündung kommen. Bei der Polymyositis und auch bei der Dermatomyositis nimmt man eine Auto-Immunerkrankung als Ursache der Muskelentzündung an. Die Einschlusskörper-Myositis wird hingegen auf degenerative und entzündliche Prozesse zurückgeführt.

Typischerweise sind bei Patienten mit Myositis oft erhöhte Werte bestimmter Entzündungsparameter und Enzyme zu finden. Diese Enzyme sind aber nicht die Ursache der Myositis. Sie entstehen in den Muskelfasern und werden durch die Muskelentzündung vermehrt freigesetzt. Daher können diese Enzyme als diagnostische Hilfsmittel zur Feststellung einer Myositis dienen.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Das klinische Spektrum der Myositis ist recht umfassend und reicht je nach Form und Ausprägung von leichten Gelenkschmerzen bis hin zu neurologischen Symptomen. Patienten mit einer Polymyositis klagen in den Anfangsstadien der Erkrankung vor allem über unspezifische Beschwerden wie Müdigkeit und Abgeschlagenheit.

Ebenso kann Fieber auftreten. Ein charakteristisches Symptom der Polymyositis ist ein muskelkaterähnliches Gefühl in den Muskeln der Arme und Beine. Diese Schmerzen treten unabhängig davon auf, ob sich die Patienten viel oder wenig bewegt haben. Viele Patienten klagen ferner über eine ausgeprägte Muskelschwäche. Diese tritt immer fortschreitend und symmetrisch, also auf beiden Körperseiten auf.

Menschen mit einer Myositis können die Arme nur schwer heben oder leiden unter Bewegungseinschränkungen der Beine und des Kopfes. Sowohl bei der Poly- als auch bei der Dermatomyositis können neben der Muskulatur auch innere Organe in ihrer Funktion beeinträchtigt sein. Falls die quergestreifte Muskulatur des Kehlkopfes und/oder der Lunge von der Erkrankung betroffen sind, treten Schluckbeschwerden und Atemnot auf.

Bei der Dermatomyositis zeigen sich zusätzlich zu den muskulären Beeinträchtigungen diverse Hauterscheinungen. Diese können unterschiedlich intensiv ausgeprägt sein und in Einzelfällen sogar komplett fehlen.

Krankheitsverlauf

Vor einer Behandlung der Myositis muss die Diagnostik stehen. Mit einer elektrischen Spannungsmessung, einer Muskelbiopsie oder Elektroneurographie kann man der Myositis ebenso auf die Spur kommen wie mit der Messung der Enzymwerte in den Muskelfasern.

Erschwerend für die Diagnostik einer Myositis ist der Umstand, dass eine Muskelentzündung - je nach Form - über Monate oder Jahre hinweg entstehen kann. Man weiß heute, dass Patienten mit einer Dermatomyositis häufiger maligne bzw. bösartige Tumore entwickeln. Nekrosen oder eingewanderte Entzündungszellen können wichtige Hinweise über den Krankheitsverlauf geben.

Jede Form der Myositis hat ihre eigenen Diagnosekriterien. Trotzdem ist sie schwer festzustellen. Der Krankheitsverlauf geschieht schleichend und wird oft erst im fortgeschrittenen Stadium bemerkt. Zudem können Erkrankungen wie eine Muskeldystrophie die Diagnose erschweren.

Komplikationen

Eine Muskelentzündung kann verschiedene Komplikationen hervorrufen. Zunächst führt die Myositis zu Symptomen wie Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit, Fieber und Appetitlosigkeit, die das Allgemeinbefinden verschlechtern und Dehydration oder Nährstoffmangel zur Folge haben können. Eine längere Erkrankung ist häufig auch mit Bettlägerigkeit verbunden. Die damit einhergehende Bewegungslosigkeit kann depressive Verstimmungen auslösen und bei älteren Patienten Ekzeme und Entzündungen hervorrufen.

Mitunter kann sich die Muskelentzündung auf umliegende Körperbereiche ausbreiten und schwere Komplikationen hervorrufen. Kommt es beispielsweise zu einer Ausbreitung auf den Knöchel, kann dieser verkapseln und schließlich versteifen. Wird eine Muskelentzündung nicht behandelt, verschlimmert sie sich zunehmend. Dadurch kann es zu Muskelschädigungen und in der Folge sogar zu Lähmungserscheinungen kommen.

Kann der betroffene Muskel dann nicht mehr wie früher bewegt werden, kann dies psychische Beschwerden begünstigen. Die Behandlung einer Muskelentzündung birgt ebenfalls Risiken. Die verordneten Antibiotika und Kortisonpräparate können Nebenwirkungen wie Durchfall und Hautreizungen auslösen. Bei einer Unverträglichkeit kann es zu Gelenkschmerzen, ernsten Darmerkrankungen und Depressionen kommen. Lähmungen und Muskelverletzungen können Verhärtungen auslösen, die bei unsachgemäßer Behandlung zu Gewebeschäden führen können.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Bei einer intensiven sportlichen oder anderen körperlichen Betätigung kann es zu Schmerzen oder einer Abnahme der gewohnten Leistungsfähigkeit kommen. Im Normalfall ist kein Arztbesuch notwendig. Reduzieren sich die Beschwerden innerhalb weniger Stunden oder nach einem erholsamen Nachtschlaf, wird kein Arzt benötigt. Der Organismus nutzt bei ausreichender Ruhe und Schonung die Zeit einer notwendigen Regeneration. Im Anschluss wird nach kurzer Zeit eine Beschwerdefreiheit erwartet.

Treten bei normalen alltäglichen Bewegungen Schmerzen oder andere Unannehmlichkeiten auf, sollte ein Arzt konsultiert werden. Halten die Beschwerden über mehrere Tage und Wochen an oder nehmen sie an Intensität zu, ist ein Arztbesuch anzuraten. Bei Anzeichen wie einer Einschränkung der allgemeinen Mobilität, Müdigkeit, einer erhöhten Körpertemperatur oder einer geringeren körperlichen Belastbarkeit, ist ein Arzt aufzusuchen. Kommt es zu einer inneren Gereiztheit, einer Schonhaltung des Körpers oder einer schiefen Körperhaltung, wird ein Arztbesuch empfohlen. Veränderungen des Hautbildes, eine Druckempfindlichkeit oder eine erhöhte Sensibilität gegenüber Temperatureinflüssen sind untersuchen und behandeln zu lassen.

Besonders besorgniserregend sind Beeinträchtigungen der Atemtätigkeit. Treten Beschwerden beim natürlichen Schluckakt auf oder ist die Atmung erschwert, sollte unverzüglich eine ärztliche Abklärung der Symptome stattfinden. Die Muskelbeschwerden führen in diesen Fällen zu einer Beeinträchtigung der Organtätigkeit der Lunge und müssen medizinisch versorgt werden.

Behandlung & Therapie

Je nach Form und Schwere der Muskelentzündung muss man unterschiedlich therapieren. Als Standardbehandlung bei einer Muskelentzündung vom Typ der Dermatomyositis oder Polymyositis hat sich die Gabe von hoch dosierten Kortisonpräparaten bewährt.

Je nach Art der Myositis bessern sich die Beschwerden und man kann das Kortison nach einigen Wochen herunterdosieren. Manchmal ist der Verlauf einer Myositis aber auch mit Kortison nicht positiv zu beeinflussen. Dann kommen so genannte Immunsuppressiva oder -globuline zum Einsatz. Sie unterdrücken das Immunsystem in seinen Überreaktionen.

Patienten mit Einschlusskörper-Myositis werden mit Krankengymnastik oder Ergotherapie behandelt. Der Verlauf dieser Myositis macht oft aber auch eine Behandlung in einer Klinik nötig, die auf neuromuskuläre Krankheitsbilder spezialisiert ist. Bei Lähmungen oder Muskelverletzungen können Verhärtungen entstehen, die eine spezifischere Behandlung der Myositis nötig machen.


Aussicht & Prognose

Die Prognose bei einer Muskelentzündung richtet sich nach der Ursache, der Art der Behandlung sowie der Dauer der Entzündung. Es können keine einheitlichen Aussagen hierzu getroffen werden.

Sind etwa autoimmun bedingte Leiden verantwortlich für die Muskelentzündung, ist meist eine wochenlange Therapie notwendig, um eine Besserung zu erzeugen. Zudem sind solche ursächlichen Leiden stets chronisch, weshalb zum einen eine lebenslange Therapie nötig und zum anderen ein Wiederauftreten der Myositis möglich ist. In solchen Fällen wird die Prognose umso besser, wenn Betroffene dank guter Bewegung und gut eingestellter Medikamente ihre Muskeln lange gesund halten können.

Sind lokale Infektionen oder anderweitige Entzündungen der Auslöser, bestimmt der Erfolg der Therapie über die Prognose. So kann es zuweilen mehrere Wochen dauern, bis es überhaupt zu einer Besserung kommt. Das Problem bei einer Muskelentzündung sind aber nicht die Schmerzen, sondern die später auftretenden Ausfallerscheinung. So können die Muskeln im Rahmen einer Entzündung unterversorgt werden oder verkümmern. Auch das Meiden von Bewegung aufgrund von Schmerzen führt zu Muskelschwund.

Es gilt, dass Betroffene nach einer überstandenen Myositis häufig geschwächt sind und eine Bewegungstherapie benötigen, um die Muskeln wieder aufzubauen. Muskelschäden infolge einer akuten Myositis gelten aber als gut reversibel.

Vorbeugung

Eine Vorbeugung gegen die Entstehung einer Myositis ist praktisch nicht möglich. Man kann sich zwar in gewissem Maße vor viralen, bakteriellen oder parasitären Krankheitserregern schützen, könnte aber durch andere Umstände trotzdem eine Myositis bekommen. Gegen eine Autoimmunerkrankung oder toxisch bedingte Myositis kann man vorbeugend nichts ausrichten.

Das können Sie selbst tun

Eine Muskelentzündung bedarf in der Regel einer umfassenden ärztlichen Behandlung. Begleitend dazu kann der Patient einige Maßnahmen ergreifen, um die Beschwerden zu lindern.

Zunächst sollte der betroffene Muskel geschont werden. Bei starken Schmerzen empfehlen sich warme Auflagen und Begleitmaßnahmen wie lindernde Tees oder sanfte Massagen. Auch ein Verband kann zu einer raschen Genesung beitragen. Krankengymnastik und Ergotherapie sind wichtige Bausteine der Therapie. Der Patient kann diese Maßnahmen zu Hause durch moderate Bewegung und individuelle Übungen unterstützten. Die Art des Workouts wird am besten in Zusammenarbeit mit einem Sportmediziner festgelegt. Sollte die Muskelentzündung mit Lähmungen, Muskelverletzungen oder Verhärtungen einhergehen, müssen weitere Maßnahmen eingeleitet werden. Meist wird eine medikamentöse Therapie begonnen, unterstützt durch Massagen und alternative Methoden aus der Chinesischen Medizin. In Rücksprache mit dem Arzt kann auch Akupunktur angewendet werden.

Eine Muskelentzündung heilt in der Regel innerhalb weniger Tage bis Wochen aus. Sollten die Beschwerden über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben, ist womöglich eine Behandlung in einer Klinik nötig. Die Betroffenen sollten den Arzt über etwaige Beschwerden informieren und diesem bei Neben- oder Wechselwirkungen der verordneten Medikamente eine Umstellung der Arzneimittelgabe vorschlagen.

Quellen

  • Hahn, H., et al.: Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. Springer, Berlin 2012
  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Piper, W.: Innere Medizin. Springer, Berlin 2013

Von Ärzten geprüft und nach hohen wissenschaftlichen Standards verfasst
Dieser Artikel wurde anhand medizinischer Fachliteratur, aktuellen Forschungsergebnissen und Studien erstellt und von einem Mediziner vor Veröffentlichung geprüft.

Autor

Experte: Dr. med. Nonnenmacher
Autor: Medizinredaktion
Aktualisiert am: 11. Dezember 2018

Mein Name ist Dr. med. Albrecht Nonnenmacher. Ich bin leitender Oberarzt für Innere Medizin & Pneumologie. Als medizinischer Experte gewährleiste ich mit meiner langjährigen beruflichen Erfahrung die medizinische Qualitätsicherung hier auf MedLexi.de. So kann ich Ihnen helfen, Ihre Gesundheit besser zu verstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Muskelentzündung (Myositis)?

Name oder Pseudonym:

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Sanne kommentierte am 18.02.2012

Ich habe seit gestern 16.02.12 endlich die Gewissheit, dass mit meinen Muskeln etwas nicht stimmt. Die ersten starken Schübe habe ich bereits September 2006 gehabt und Niemand konnte mir sagen was ich habe. 2007 bin ich in Münster in der Uniklinik gewesen und auch dort wurde nichts gefunden. Dannach hatte ich 2008 einen schweren Bandscheibenvorfall und habe alles als Athrose abgeschmettert. Bis ich letzte Woche einen so schlimmen Schub wie schon lange nicht mehr hatte. Ich bin nur müde und schlafe fast 24 Stunden am Tag und bin endlich zur Blutabnahme gegangen. Am 23.02.12 komme ich in eine Rheumaklinik und hoffe auf Hilfe.

Ingrid kommentierte am 12.12.2012

Seit 2007 habe ich verstärkt bemerkt, daß mir das Trenppensteigen, bergauf und bergab schwerer fällt als gewöhnlich. Durch Sport habe ich betimmte Dinge kompensieren können. Da keine Besserung eintrat wurde Anfang 2011 eine Biopsie durchgeführt und Einschlußkörperchen-Myositis festgestellt. Das verabreichte Immiglobin konnte mir nicht helfen und durch meine Herzkrankheit muß ich mit Medikamente vorsichtig sein. Es ist ein Dilemma. Was kann ich tun?
Gymnastik, Wasserbehandlung und Physiotherapie helfen nur für den Moment.

Ines kommentierte am 28.04.2013

Seit 4 Jahren habe ich tagtäglich Muskelschmerzen in beiden Oberschenkeln. Nach Belastung kommt es zur Verstärkung. Dies trat erstmalig nach einer 5-wöchigen Lumbalgie auf. Mir half nur Methylprednisolon und eine Kur in schwefelhaltigem Wasser. Diese Behandlung bringt eine sehr gute Linderung, aber nach einer Weile treten die alten Beschwerden wieder auf. Man vermutet Myositis. Schüssler Salze hochkonzentriert bringen eine leichte Linderung, wenn man nicht ständig Methylprednisolon nehmen möchte.

Andrea kommentierte am 12.10.2013

Meine Schwester ist vor 50 Jahren an Myositis erkrankt.
Ich bin jetzt 50 Jahre alt und habe seit drei Jahren die gleichen Symptome.
Was kann ich machen, damit mir geholfen wird?
Die Arztbesuche ergaben bisher alle negative Ergebnisse.

Serwan kommentierte am 20.06.2014

Ich habe seit zwei Jahren starke Schmerzen im unteren Rücken. Es wurden bereits Röntgenaufnahmen, MRT und Sonstiges gemacht, ohne Befund. Meine Entzündungsparameter waren ganz normal. Die Ärzte wissen überhaupt nicht, was mit mir los ist. Die Schmerzen sind sehr komisch ich empfinde einen ständigen Druck und ständige Anspannung welche sich nach dem Sport verschlimmert. Manchmal ist es sogar so schlimm, dass ich mir nicht mal die Socken anziehen kann. Ich bin gerade mal 17 Jahre alt und möchte so nicht weiterleben. Ich hoffe auf eure Hilfe!

kath kommentierte am 23.07.2014

Ich bin froh, dass ich endlich einige Kommentare zu diesem Thema finde, besonders von Betroffenen. Es fing alles sehr schleichend an. Vor anderthalb Jahren hatte ich einen Schub, bei dem ich mich gar nicht mehr bewegen konnte. Ich konnte kaum noch laufen. Man prüfte meinen Rücken und meine Bandscheibe. Es wurden zahlreiche MRT und CT gemacht. Ich rannte von einem Arzt zum anderen, Orthopäde, Rheumatologe, Neurologe usw. Mein Neurologe entdeckte bei einer EMG, dass meine Muskeln nicht in Ordnung sind. Ich leide an einer Autoimmunkrankheit der Muskeln, durch die die Entzündungswerte in meinem Blut oft erhöht sind. Ich habe immer Schmerzen. Jetzt bekomme ich ein Medikament, dass meinem Körper einen höheren Schmerzpegel vorgaukeln soll. Nach Belastungen sind die Schmerzen besonders stark. Es reicht schon, wenn ich einfache Dinge wie staubsaugen mache. Ich habe eine Reha beantragt und hoffe danach wieder arbeiten zu können. Ich war vorher nie krank und nun kann ich meinen Job nicht mehr machen. Dank häufigen Übens kann ich mittlerweile wieder laufen, aber die Schmerzen danach sind sehr schlimm. Zusätzlich mache ich Wassergymnastik und Funktionstraining, aber auch das strengt mich an und meine Muskeln entzünden sich. Das fühlt sich an, als habe man Muskelkater mit starken Schmerzen.

Martina kommentierte am 19.08.2014

Hallo ihr Lieben! Ich habe eine Lösung für Euch. Stellt Euch mal auf eine basische Ernährung um. Eure Körper sind wahrscheinlich versäuert. Nur im basischen Bereich ist es möglich, gesund zu bleiben und zu werden. Die tägliche Übersäuerung durch die Nahrungsaufnahme macht den Körper auf Dauer "sauer". Somit hat (fast) alles seinen Ursprung dort. Kaum ein Arzt sagt einem das, weil sie alle der Pharmaindustrie verpflichtet sind. Probiert es aus und ihr werdet es merken.
Es gibt ein super Ernährungsprogramm, das alles zu essen erlaubt, aber im basischen Bereich ausgleicht und die Lebensmittel so kombiniert, dass gar nicht erst die "Große Säure" im Körper entstehen kann. Dann haben auch keine Krankheiten Platz. Die entstehen ausschließlich im Säurebereich! Die Wirksamkeit dieses Programmes basiert auf über 100.000 Kundenerfahrungen. Das Ernährungsgeheimnis besteht bereits seit 25 Jahren. Es gleicht auch die Ernährungssünden bei älteren Menschen aus und greift sofort. Ich hoffe, dass ihr alle davon profitiert und gesundet!

Ronni1112 kommentierte am 09.10.2014

Hallo Martina, ich habe dein basisches Ernährungsprogramm gegoogelt, aber leider nichts gefunden. Wie heißt denn dieses Programm? Wie kann ich es finden? Gruß von einem Schmerz- und Arthrosegeplagten Ronni.

Stefan kommentierte am 06.04.2015

Mein Kommentar kommt ein bisschen spät. Ich bin aber auch jetzt gerade erst auf diese Seite gestoßen und froh, endlich mal etwas über dieses Thema zu lesen.

Nun, ich bin jetzt 28 Jahre alt und habe seit etwa 3 1/2 Jahren immer wieder diese Schmerzen in beiden Oberschenkeln. Allerdings nie gleichzeitig, sondern immer abwechselnd. Diese Schübe treten immer so in einem Rhythmus von etwa 3-4 Wochen auf. Dazwischen wieder etwa 4-6 Wochen, wo ich überhaupt nichts merke. Anfangs war dieses "Stechen" noch einigermaßen erträglich, doch mit der Zeit wurde es immer heftiger. Manchmal schmerzt es so sehr, dass ich nicht mal mehr einen Schritt nach vorn machen kann und desshalb von der Arbeit fern bleiben muss. Jede Bewegung wird zu einer regelrechten Qual, bei der der Schmerz durch den ganzen Körper zieht.
Die damalige Untersuchung in der "Röhre" ergab, dass ich im rechten Oberschenkel ziemlich stark entzündet war (zu dieser Zeit war es auch ziemlich heftig). Am linken Oberschenkel ist es etwas weniger. Die Blutuntersuchung ergab keine bakterielle Entzündung, wohl aber eine rheumatische. der Arzt meinte, es wäre eine "Spondarthritis", die wohl nicht heilbar wäre. Nunja, ganz schlau wurde ich da auch nicht. Ich habe mich dann mal etwas über die rheumatische Arthritis eingelesen. Das war alles anfang diesen Jahres, etwa eine woche nach Silvester. Seitdem esse ich überwiegend mehr Fisch, Obst und Gemüse, dafür sehr viel weniger Fleisch und Wurst. Trinke kaum noch Milch, dafür fast nur noch Wasser. Zusätzlich nehme ich noch täglich 2 Omega-3 Tabletten ein.
Und ich muss sagen, dass ich seitdem an nur einem Tag mal ein ganz leichtes Stechen im rechten Oberschenkel hatte. Das war bisher die längste Ruhephase (etwa 4 Monate) seit ca. 3 1/2 Jahren.
Ich dachte zuerst, dass ich diese Umstellung nicht aushalten werde, aber ich hab mich dann doch sehr schnell daran gewöhnt. Ob es denn nun tatsächlich an der Ernährung liegt, weiß ich nicht, aber vielleicht kann ja jemand mit dieser Methode etwas anfangen und es mal probieren, ob es besser wird oder nicht.
Ich hoffe wirklich so sehr, dass es so bleibt wie es jetzt ist. So ist das Leben wieder lebenswert. Desshalb wünsche ich euch allen viel Glück und gute Besserung!
Mfg Stefan