Myelosuppression

Letzte Aktualisierung am 29. August 2018 | Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher.
Startseite » Krankheiten » Myelosuppression

Bei der Myelosuppression kommt es zu Schäden am Knochenmark, die entweder zeitweilig oder chronisch auftreten. In der Folge wird die Synthese von Blutkörperchen beeinträchtigt. Dadurch verringert sich die Anzahl der produzierten Blutzellen, sodass sich verschiedene Beschwerden entwickeln. In zahlreichen Fällen tritt die Myelosuppression als Nebeneffekt im Rahmen einer Chemotherapie auf.

Bei der Myelosuppression kommt es zu Schäden am Knochenmark, die entweder zeitweilig oder chronisch auftreten. In der Folge wird die Synthese von Blutkörperchen beeinträchtigt. Dadurch verringert sich die Anzahl der produzierten Blutzellen, sodass sich verschiedene Beschwerden entwickeln. In zahlreichen Fällen tritt die Myelosuppression als Nebeneffekt im Rahmen einer Chemotherapie auf.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Myelosuppression?

Die Myelosuppression wird in einigen Fällen synonym Knochenmarkshemmung oder Knochenmarksdepression genannt. Im Rahmen der Erkrankung werden die üblichen Prozesse bei der Bildung von Blut (medizinischer Fachbegriff Hämatopoese) beeinträchtigt. Dabei ist jene Blutbildung betroffen, die im Mark der Knochen stattfindet.

In der Folge der gestörten Synthese von Blutkörperchen reduzieren sich sowohl die weißen als auch die roten Blutzellen. Außerdem vermindern sich die Blutplättchen. Durch den Mangel an den einzelnen Blutzellen entstehen verschiedene Beschwerden. Das Defizit an roten Blutzellen bewirkt eine Anämie, während der Mangel an weißen Blutkörperchen eine Neutropenie sowie eine Leukopenie auslöst.

Bedingt durch die verringerte Konzentration an Blutplättchen im Blut entwickelt sich eine Thrombozytopenie. Durch den Mangel an verschiedenen Blutzellen werden das Immunsystem und seine Funktionsfähigkeit stark angegriffen. In der Folge leidet die betroffene Person überdurchschnittlich häufig an Infektionskrankheiten, die den Organismus weiter schwächen und unter Umständen Komplikationen mit sich bringen.

Insbesondere die verringerte Anzahl an Blutplättchen steigert die Neigung zu Blutungen. Bedingt durch die Anämie sinkt die Leistungsfähigkeit des erkrankten Patienten. Außerdem werden die betroffenen Personen schneller müde. Grundsätzlich handelt es sich bei der Myelosuppression um eine Erkrankung, die eine Bedrohung für das Leben der Patienten darstellt.

Ursachen

Die Ursachen für die Entstehung einer Myelosuppression sind vielfältig. Prinzipiell sind alle Schädigungen des Knochenmarks in der Lage, eine Myelosuppression auszulösen. Denn in der Folge von Läsionen am Mark des Knochens wird die Bildung von Blut in einigen Fällen erheblich gestört, sodass sich unter Umständen eine Myelosuppression entwickelt. Die Schäden am Knochenmark sind entweder exogen oder endogen. Exogene Ursachen sind zum Beispiel eine Strahlen- oder Chemotherapie sowie die Strahlenkrankheit.

Außerdem schädigen einige Arzneimittel das Knochenmark. Dabei handelt es sich in der Regel um eine unerwünschte Nebenwirkung. Die Unverträglichkeitsreaktionen auf bestimmte Medikamente bewirken durch eine Agranulozytose in einigen Fällen eine Myelosuppression. Endogene Gründe für die Entstehung einer Myelosuppression sind zum Beispiel Karzinosen des Knochenmarks oder eine Immunthrombozytopenie.

Darüber hinaus sind diverse Krankheitserreger in der Lage eine Myelosuppression hervorzurufen. Im Fokus stehen hier vor allem spezielle Arten von Viren. Diese infizieren die Knochenmarkstammzellen unmittelbar, beispielsweise Parvoviren oder Cytomegalieviren. Auch Zytostatika lösen unter Umständen die Erkrankung aus, da sie myelotoxisch wirken. Anders als die Krebszellen werden die Stammzellen im Knochenmark nicht resistent gegen die Zytostatika. Die negativen Effekte verstärken sich mit jeder Verabreichung.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Eine Myelosuppression umfasst verschiedene Beschwerden. Die Hauptsymptome sind Anämie, Neutropenie und Thrombozytopenie. Eine Anämie liegt vor, wenn die Konzentration am Blutfarbstoff Hämoglobin oder an Erythrozyten zu niedrig ist. In der Folge verringert sich die Kapazität für den Transport von Sauerstoff über das Blut. Im Rahmen der Neutropenie sinkt der Anteil an Granulozyten neutrophiler Art unter einen bestimmten Grenzwert. Bei der Thrombozytopenie sind die Blutplättchen stark reduziert.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Die Diagnose der Myelosuppression erfolgt entweder gezielt oder zufällig, etwa durch Kontrolluntersuchungen des Blutes beim Arzt. Wenn eine Person an den für die Myelosuppression typischen Beschwerden leidet, sind eine ärztliche Beratung und Untersuchung empfehlenswert. Zuerst schildert der Patient dem Arzt sämtliche Symptome sowie eingenommene Arzneimittel.

Beschwerden wie Abgeschlagenheit, gesunkene Leistungsfähigkeit sowie eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen lenkt den Verdacht bereits auf eine Myelosuppression. Im zweiten Schritt kommen klinische Untersuchungen zum Einsatz. Zur Diagnosestellung der Myelosuppression sind vor allem Analysen des Blutes relevant.

Wenn bei Laboruntersuchungen eine Anämie, eine Neutropenie sowie eine Thrombozytopenie nachgewiesen werden, lässt sich die Myelosuppression mit relativer Sicherheit diagnostizieren. Bei der Einordnung der Befunde spielen auch die vom Patienten beschriebenen Beschwerden sowie sonstige Umstände eine Rolle. Zum Beispiel weist eine Chemotherapie vergleichsweise deutlich auf die Myelosuppression hin und bestätigt die Diagnose der Krankheit.

Komplikationen

Durch die Myelosuppression kommt es beim Patienten zu verschiedenen Beschwerden und Einschränkungen im Alltag. In der Regel leiden die Betroffenen allerdings an einer starken Abgeschlagenheit und Müdigkeit. Durch den verringerten Sauerstofftransport kommt es auch zu einer stark verringerten Belastbarkeit des Patienten, sodass dieser im weiteren Verlauf der Krankheit auch das Bewusstsein verlieren kann.

Auch die Anfälligkeit für verschiedene Infekte und Krankheiten steigt an, sodass die Betroffenen öfter krank werden. Die Lebensqualität des Patienten nimmt durch die Myelosuppression deutlich ab. Nicht selten treten die Beschwerden bei gleichzeitiger Einnahme verschiedener Medikamente auf.

Dabei können die Symptome durch das Absetzen der Medikamente oder durch das Ersetzen der Medikamente durch andere eingeschränkt werden. Dies ist vor allem bei einer Chemotherapie der Fall. Dabei kommt es nicht zu weiteren Komplikationen. Bestehende Schäden an den Knochen können dann in den meisten Fällen ohne Komplikationen wieder abheilen.

Weiterhin ist in schwerwiegenden Fällen die Transplantation von Stammzellen erforderlich, um die Beschwerden einzugrenzen. Im weiteren Verlauf ist der Betroffene auch auf die Behandlung der Grunderkrankung angewiesen, um Folgeschäden zu vermeiden. Nicht selten wird durch die Myelosuppression auch die Lebenserwartung des Patienten verringert.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Leiden Menschen, die an einer Chemotherapie teilnehmen, unter Nebenwirkungen oder Beeinträchtigungen, ist die Rücksprache mit einem Arzt erforderlich. Wenngleich die verschiedenen Nebenwirkungen bekannt und vorhersehbar sind, sollte dennoch eine Abklärung der Beschwerden erfolgen. Ziel ist eine Einschätzung des Ausmaßes und die Sicherstellung, dass dieses sich im Bereich des Erwartbaren befindet. Dennoch kann die Myelosuppression auch bei Menschen auftreten, die sich keiner Krebstherapie unterziehen.

Abgeschlagenheit, eine geringe Belastbarkeit sowie eine Abnahme der gewohnten körperlichen Leistungsfähigkeit sind einem Arzt vorzustellen. Kommt es zu Veränderungen des allgemeinen Wohlbefindens, einem blassen Hautbild sowie einer gestiegenen Infektanfälligkeit, wird ein Arzt benötigt. Können alltägliche Verpflichtungen nur mit Mühe oder nicht mehr im notwendigen Maß verrichtet werden und sinkt die Teilhabe am sozialen sowie gesellschaftlichen Leben, besteht Handlungsbedarf.

Stellt sich selbst bei der Erfüllung leichter Aufgaben eine schnelle Ermüdung ein, liegt eine gesundheitliche Unregelmäßigkeit vor, die untersucht und behandelt werden muss. Auffälligkeiten und Veränderungen des Verhaltens, starke Schwankungen der Stimmung sowie eine Teilnahmslosigkeit sollten mit einem Arzt besprochen werden. Überforderungen, Apathie sowie eine Gewichtsveränderung sind Anzeichen für eine vorliegende Erkrankung. Halten die Beschwerden über mehrere Wochen unvermindert an oder nehmen sie kontinuierlich an Intensität zu, wird ein Arzt zur Klärung der Ursache benötigt.

Behandlung & Therapie

Die Myelosuppression lässt sich mit verschiedenen Mitteln behandeln. Stellt eine Chemotherapie den Auslöser für die Erkrankung dar, werden den Patienten zur gleichen Zeit bestimmte Arzneimittel verabreicht, die die Bildung von neuem Blut fördern. Auf diese Weise ist eine Verkürzung oder Abschwächung der Myelosuppression möglich, wenn es sich um einen akuten Schub handelt.

Grundsätzlich gilt, dass bei einer Myelosuppression infolge einer Chemotherapie eine Genesung gut möglich ist. Die Schäden am Mark des Knochens heilen mit der Zeit meist vollständig. Ein anderer Fall liegt vor, wenn die Knochenmarksstammzellen unumkehrbar zerstört wurden.

Eine solche Myeloablation ist bei manchen Therapieverfahren erwünscht. Dann ist eine Transplantation von Stammzellen erforderlich, um das Mark des Knochens wiederaufzubauen. Eine rechtzeitige Diagnose der Myelosuppression mit anschließender Therapie spielt eine wichtige Rolle, da es sich um eine lebensbedrohliche Erkrankung handelt.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Präventive Maßnahmen bestehen in der Vermeidung der Faktoren, die eine Myelosuppression auslösen können. Oft sind diese jedoch fast alternativlos, zum Beispiel, wenn eine Chemotherapie nötig ist. Bei der Myelosuppression kommt es zu Schäden am Knochenmark, die entweder zeitweilig oder chronisch auftreten.

In der Folge wird die Synthese von Blutkörperchen beeinträchtigt. Dadurch verringert sich die Anzahl der produzierten Blutzellen, sodass sich verschiedene Beschwerden entwickeln. In zahlreichen Fällen tritt die Myelosuppression als Nebeneffekt im Rahmen einer Chemotherapie auf.

Das können Sie selbst tun

Eine Myelosuppression bedarf in jedem Fall einer Behandlung. Die medizinische Therapie kann durch Schonung und die strikte Einhaltung der ärztlichen Vorgaben gestützt werden.

Da bei der Erkrankung meist ein starkes körperliches Unwohlsein auftritt, ist die Einnahme von natürlichen Schmerzmitteln sinnvoll. Neben Tees, die der Müdigkeit und Abgeschlagenheit entgegenwirken, helfen Mittel aus der Homöopathie, wie zum Beispiel Präparate mit Arnika oder Belladonna. Auch Johanniskraut und andere sanfte Beruhigungsmittel können die Beschwerden lindern und der reduzierten Leistungsfähigkeit entgegenwirken. Daneben sollte die Diät umgestellt werden. In den ersten Wochen nach der Diagnose gelten Schonkost und die Vermeidung von reizenden Lebensmitteln sowie Genussmitteln aller Art. Moderate sportliche Betätigung unterstützt das Immunsystem und wirkt sich positiv auf den Heilungsverlauf aus.

Begleitend dazu sollte regelmäßig Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden. Vor allem bei ungewöhnlichen Symptomen oder Nebenwirkungen durch verordnete Medikamente ist in jedem Fall ärztlicher Rat gefragt. Sollten die Beschwerden nicht abklingen oder sogar noch an Intensität zunehmen, ist eine weitergehende Behandlung in einer Fachklinik angezeigt. Der Arzt kann den Patienten an einen geeigneten Facharzt verweisen und bei Bedarf auch einen Therapeuten mit einbeziehen.

Quellen

  • Arasteh, K., et. al.: Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Piper, W.: Innere Medizin. Springer, Berlin 2013


Hat Ihnen der Artikel geholfen? Dann empfehlen Sie ihn weiter:

Das könnte Sie auch interessieren