Zahnwurzelentzündung


Experte: Dr. med. Nonnenmacher
Autor: Medizinredaktion
Aktualisiert am: 1. November 2018
Kategorie: Krankheiten

Eine Zahnwurzelentzündung oder kurz Wurzelentzündung oder Zahnwurzelentzündung ist eine schmerzhafte Angelegenheit. Das weiß jeder, der schon einmal eine Wurzelentzündung hatte und diese beim Zahnarzt behandeln lassen musste.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Zahnwurzelentzündung?

Bei einer Zahnwurzelentzündung handelt es sich genau genommen um eine Entzündung der Zahnwurzelspitze. Bakterien dringen über einen kariösen Zahn in die Wurzelspitze und lösen eine Wurzelentzündung aus.

Die Entzündung beginnt zumeist mit einer fortschreitenden Karies, die auf das Zahnbein übergreift und von dort aus in die Zahnwurzel eindringt.

Ursachen

Zahnschmerzen entstehen in der Regel durch kariöse Zähne oder Zahnwurzelentzündung. Unbehandelt und ohne Schmerzmittel sind besonders die Nächte für die Betroffenden sehr leidsam.

Die Hauptursache einer Zahnwurzelentzündung ist Karies an einem Zahn. Jeder Zahn hat eine harte Schicht, die ihn umgibt, und die weiche Pulpa. Der Prozess beginnt schleichend mit einer kleinen Kariesstelle und zerstört unbehandelt immer größere Anteile des Zahnes. Auch eine Parodontitis kann eine Zahnwurzelentzündung begünstigen.

Wenn Karies über lange Zeit unbehandelt bleibt, breitet sie sich zum Zahnbein aus und greift von dort auf die Zahnwurzel über. Es kommt zur schmerzhaften Wurzelentzündung.

Aber auch Schädigungen des Kiefers oder ein traumatischer Schlag auf einen Zahn kann lange Zeit danach zu einer Wurzelentzündung führen. Schief eingewachsene Weisheitszähne können die Wurzelumgebung anderer Zähne reizen. Manchmal können Infekte eine Wurzelentzündung begünstigen.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Eine akute Zahnwurzelentzündung macht sich in den meisten Fällen durch plötzlich auftretende, pulsierende Zahnschmerzen bemerkbar, die sich durch heiße oder kalte Getränke oder Speisen verschlimmern können. Oft wird auch keine kalte Luft am betroffenen Zahn vertragen. Meistens verursacht auch das Aufbeißen große Schmerzen am entzündeten Zahn.

Manchmal handelt es sich um eine vorübvergehende Reizung und die Schmerzen hören von allein wieder auf, in der Regel stirbt aber durch eine Zahnwurzelentzündung der Nerv ab und verursacht einen chronischen Entzündungsherd. Die Schmerzen können auch bei einer unbehandelten Entzündung zurückgehen, wenn der Nerv abgestorben ist, aber es ist eine tückische Beschwerdefreiheit.

Durch das Absterben des Zahnmarks können Bakterien über die Pulpa in die Wurzelspitze gelangen und sich von dort in den Kieferknochen ausbreiten. Die Wurzelentzündung verursacht dann zwar keine Schmerzen mehr, aber eine Reihe von Folgeerkrankungen wie die Bildung eines Abszesses, einer radikulären Zyste oder eine Entzündung des Knochenmarks.

Meistens entwickelt sich zuerst eine radikuläre Zyste, die sich an der Wurzelspitze abkapselt, aber größer wird und sich zunehmend in das Knochengewebe ausdehnt.Sie ist im Röntgenbild erkennbar. Problematisch ist, dass dieser Prozess ohne Schmerzen verlaufen kann, aber unbedingt behandlungsbedürftig ist, damit sich die Zahnwurzelentzündung nicht im Kiefer ausbreitet.

Diagnose & Verlauf

Eine Zahnwurzelentzündung ist meistens mit heftigen Zahnschmerzen verbunden. Bei anhaltender Wurzelentzündung wird der Zahn druckschmerzempfindlich und verträgt keine Berührungen.

Auch ein starkes Pochen im Zahninneren ist spürbar. Mit Forschreiten der Wurzelentzündung entwickelt sich ein starker Dauerschmerz. Spätestens dann ist der Besuch beim Zahnarzt unumgänglich. Manchmal verschwindet der Schmerz auch wieder, was allerdings nicht unbedingt ein gutes Zeichen sein muss. Die Wurzelentzündung kann dazu geführt haben, dass der Zahn abstirbt.

Wird die Wurzelentzündung weiterhin nicht behandelt, kann sich die Infektion langfristig im Kiefer und in den Weichteilen ausbreiten. Der entzündete Bereich schwillt an und es kommt zur "dicken Backe". Die Wurzelentzündung kann sich auch weiter fortsetzen und auf den Kopf übergreifen und dort Kopfschmerzen verursachen.

Bei einer Wurzelentzündung ist es wichtig, dass sie so schnell wie möglich behandelt wird, weil sonst die Gefahr besteht, dass sie auf andere Zähne übergreift. Bleibt die Zahnwurzelentzündung unbehandelt, kann sie dem Organismus schwere Schäden verursachen von einer dauerhaften Schwächung des Immunsystems, bis hin zu einer Herzmuskelentzündung. Die Diagnose Wurzelentzündung kann der Zahnarzt nur über ein Röntgenbild stellen.

Komplikationen

Eine unbehandelte Zahnwurzelentzündung kann zu verschiedenen Komplikationen führen und die Gesundheit des betroffenen Patienten langfristig erheblich beeinträchtigen. Es kann aber auch vorkommen, dass die Schmerzen plötzlich nachlassen oder ganz aufhören, sodass eine zahnärztliche Behandlung oftmals nicht mehr angestrebt wird. Allerdings kann bei einem Nachlassen der Schmerzen keine Entwarnung gegeben werden, weil in diesen Fällen der Zahnnerv bereits abgestorben ist.

Der Entzündungs- und Eiterherd bleibt bestehen und weitet sich sogar aus. Es kommt zur Wurzelspitzenentzündung, die auch den angrenzenden Kiefernknochen erreicht. Der betroffene Zahn muss entfernt werden, um die Entzündungsprozesse stoppen zu können. Wenn keine oder nur eine unzureichende Behandlung erfolgt, kann schließlich der gesamte Zahnapparat zerstört werden.

Allerdings bleibt die ursprüngliche Zahnwurzelentzündung oft nicht auf den Zahnapparat beschränkt. Aufgrund einer starken Vermehrung der Erreger kann es unter Umständen auch zu schwerwiegenden Komplikationen wie Sepsis kommen. Bei der potenziell tödlichen Sepsis (Blutvergiftung) werden in massiven Mengen Bakterien ins Blut geschwemmt. Diese gehen von unbehandelten Eiterherden aus.

Eine unzureichend behandelte Zahnwurzelentzündung führt häufig auch zu chronischen Entzündungen im Zahn- und Kiefernbereich. In Folge dessen können sich Herzerkrankungen, rheumatische Gelenkentzündungen, Nerven- oder Nierenentzündungen entwickeln, welche die Lebensqualität und oft gar die Lebenserwartung der Betroffenen herabsetzen.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Erlebt der Betroffene bei der Aufnahme von Nahrung Beeinträchtigungen und Störungen, sollte er einen Arzt aufsuchen. Bei Schmerzen im Bereich der Zähne, Schwellungen im Mund oder Unregelmäßigkeiten im Rachen wird eine ärztliche Untersuchung benötigt. Bei vielen kommt es innerhalb kurzer Zeit zu einer starken Zunahme der Beschwerden. Insbesondere Schmerzen werden dabei innerhalb weniger Stunden sehr intensiv. Aus diesem Grund ist ein Arztbesuch bereits bei den ersten Wahrnehmungen oder Unstimmigkeiten anzuraten. Kommt es zu einer Überempfindlichkeit bei einer Druckausübung auf dem Bereich des Kiefers sowie Störungen der Sensibilität gegenüber Wärme oder Kälte, sind die Beobachtungen mit einem Arzt zu besprechen.

Schwellungen oder Deformierungen im Bereich des Gesichts deuten ebenfalls auf eine gesundheitliche Beeinträchtigung hin. Bei einem eitrigen Geschmack im Mund ist unverzüglich ein Arzt zu konsultieren. Bei einem ungünstigen Krankheitsverlauf kann es zu einer Blutvergiftung und damit zu einem potenziell lebensbedrohlichen Zustand kommen. Rötungen im Mund sowie Unregelmäßigkeiten bei der Sprachgebung sind weitere Hinweise einer gesundheitlichen Störung. Ein Arzt ist aufzusuchen, damit unverzüglich eine Diagnosestellung erfolgen kann und eine Behandlung eingeleitet wird. Kommt es zu plötzlichen Veränderungen beim Tragen einer Zahnspange oder eines Zahnersatzes, ist ebenfalls die Rücksprache mit dem behandelnden Arzt notwendig.

Behandlung & Therapie

Schematische Darstellung zum Behandlung bei Zahnwurzelentzündung oder Karies. Klicken, um zu vergrößern.

Ist die Zahnwurzelentzündung diagnostiziert und genau lokalisiert, erfolgt in mehreren Teilschritten die Wurzelbehandlung. Zunächst wird der Zahn mit der Wurzelentzündung geöffnet und das von der Wurzelentzündung befallene Gewebe entfernt.

Danach erfolgt eine ausführliche Reinigung der Wurzelkanäle,um alle Bakterien zu entfernen. Meistens wird der Zahnarzt eine Einlage mit einem Antibiotikum oder antibakteriellem Medikament in den Zahn einführen und ihn fürs erste provisorisch verschließen. Manchmal muss bei einer Wurzelentzündung ein zweites Mal gereinigt werden. Es empfiehlt sich, den Zahn mit der Wurzelentzündung zu beobachten, bevor er dauerhaft mit einer Wurzelfüllung versehen und verschlossen wird.

Ist die Wurzelentzündung abgeklungen und sind keine weiteren Beschwerden mehr aufgetreten wird der Zahn durch eine Wurzelfüllung (zumeist mit Guttapercha) verschlossen. Zuweilen können noch ein paar Tage nach der Behandlung Schmerzen auftreten, die man mit Schmerztabletten vorübergehend lindern kann.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Da eine Zahnwurzelentzündung eine Folgeerkrankung ist, beginnt die Vorbeugung der Wurzelentzündung mit dem Verhindern von Karies. Die wichtigste Vorbeugungsmaßnahme ist die regelmäßige Kontrolle der Zähne beim Zahnarzt. Er erkennt Karies bereits im Frühstadium und kann ein Fortschreiten verhindern.

Auch eine Wurzelentzündung lässt sich meistens im Frühstadium erkennen. Da Karies durch Bakterien verursacht wird, ist eine regelmäßige Zahnreinigung unabdingbar. Mindestens zweimal pro Tag sollten die Zähne geputzt werden. Der Zahnarzt kann über eine geeignete Technik Auskunft geben. Für die Reinigung der Zahnzwischenräume empfiehlt sich die Benutzung von Zahnseide, denn in engen Zwischenräumen sammeln sich Essensreste, die Fäulnisbakterien begünstigen. Die Zahnbürste sollte mindestens alle 2 bis 3 Monate gewechselt werden.

Quellen

  • Gängler, P., Hoffmann, T., Willershausen, B., Schwenzer, N., Ehrenfeld, M. (Hrsg.): Konservierende Zahnheilkunde und Parodontologie. Thieme, Stuttgart 2010
  • Ott, R., Vollmer, H.P., Krug, W.: Klinik- und Praxisführer Zahnmedizin. Thieme, Stuttgart 2003
  • Weber, T.: Memorix Zahnmedizin. Thieme, Stuttgart 2016


Mein Name ist Dr. med. Albrecht Nonnenmacher. Ich bin leitender Oberarzt für Innere Medizin & Pneumologie. Als medizinischer Experte gewährleiste ich mit meiner langjährigen beruflichen Erfahrung die medizinische Qualitätsicherung hier auf MedLexi.de. So kann ich Ihnen helfen, Ihre Gesundheit besser zu verstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Zahnwurzelentzündung?

Name oder Pseudonym:

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

mariaauskell@arcor.de kommentierte am 13.11.2012

Ich habe etliche Kronen im Oberkiefer und daher auch zahlreiche Zahnwurzelbehandlungen hinter mir. Ich denke, dass es von den Kronen kommt, im Unterkiefer hatte ich solche Beschwerden noch nie. Jetzt habe ich eine Wurzelbehandlung unter einer 10 Jahre alten Krone hinter mir. Der Zahnarzt rätselt über die Ursache, ich glaube, der Verursacher ist Stress, eventuell auch eine übergangene Erkältung, was mir immer wieder "auf die Zähne schlägt".

Justin kommentierte am 28.11.2014

Wie erkenne ich einen absterbenden Zahn?

Fachinfo kommentierte am 26.11.2015

Ein absterbender Zahn ist nicht ohne weiteres als Laie zu beurteilen. Ein Hinweis darauf kann ein vorhergehender Schmerz sein, der plötzlich wieder abklingt. Allerdings kann man ja oft auch nicht beurteilen, ob es dieser eine Zahn ist, der schmerzt, oder das Zahnfleisch oder eine andere Quelle. Eine Karies ist (fast immer) Voraussetzung.
Der Zahnarzt hat noch andere Methoden um herauszufinden, ob der Zahn schon tot ist oder nicht. Allerdings ist eine Wurzelkanalbehandlung auch schon nötig, wenn der Zahn noch lebt, aber schon zu viele Bakterien in den Zahn eingedrungen sind, also schon eine nicht mehr konservativ rückgängig zu machende Entzündung vorliegt.