Solarium

Medizinische Expertise: Dr. med. Nonnenmacher
Qualitätssicherung: Dipl.-Biol. Elke Löbel, Dr. rer nat. Frank Meyer
Letzte Aktualisierung am: 15. April 2024
Dieser Artikel wurde unter Maßgabe medizinischer Fachliteratur und wissenschaftlicher Quellen geprüft.

Sie sind hier: Startseite Behandlungen Solarium
Viele Videos: Wann zum Arzt gehen? - Das können Sie selbst tun! - MedLexi.de auf YouTube

Das Solarium wird vor allem gern in den Wintermonaten, vor Urlaubsreisen sowie als regelmäßige Bräunungsmöglichkeit der Haut verwendet. Die Bräunung erfolgt mit künstlichem UV-Licht und tritt schnell ein.

Solarien sind für viele Menschen ein beliebter Weg, um auch in sonnenarmen Monaten eine gebräunte Haut zu erhalten. Diese Geräte nutzen ultraviolette (UV) Strahlung, um eine Bräunung der Haut zu simulieren, die sonst durch Sonnenlicht erreicht wird. Obwohl das Solarium eine schnelle und bequeme Alternative zum natürlichen Sonnenbaden bietet, birgt es eine Reihe gesundheitlicher Implikationen, die sowohl vorteilhaft als auch riskant sein können.

In diesem Artikel werden wir die verschiedenen Aspekte der Nutzung von Solarien aus einer gesundheitlichen Perspektive untersuchen. Wir beginnen mit einem Überblick über die Funktionsweise von Solarien, gefolgt von einer Diskussion der gesundheitlichen Vorteile, wie die Unterstützung der Vitamin D-Produktion, und der Risiken, einschließlich der erhöhten Wahrscheinlichkeit, an Hautkrebs zu erkranken. Zudem werden wir aktuelle Richtlinien und Empfehlungen für den sicheren Gebrauch von Solarien beleuchten und einen Blick auf die gesetzlichen Regelungen werfen, die die Nutzung dieser Geräte steuern.

Ziel ist es, ein umfassendes Bild der gesundheitlichen Auswirkungen von Solarien zu vermitteln und dabei zu helfen, eine informierte Entscheidung über ihre Nutzung zu treffen. Die Frage, ob die Vorteile die Risiken überwiegen, bleibt komplex und erfordert eine sorgfältige Abwägung.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Solarium?

Ein Solarium ist ein Betrieb, in dem mehrere Sonnenbänke betrieben werden. Jede Sonnenbank verfügt über UV-Röhren mit denen die Bestrahlung des ganzen Körpers erfolgt.

Ein Solarium (auch Sonnenstudio) ist ein Betrieb, in dem mehrere Sonnenbänke (auch Solarium bzw. Solarien) betrieben werden. Jede Sonnenbank verfügt über UV-Röhren mit denen die Bestrahlung des ganzen Körpers erfolgt. Es gibt verschiedene Stärken von Sonnenbänken. Der Kunde legt sich entkleidet auf ein für ihn geeignetes Solarium und wird dann für die ausgewählte Zeit mit den UV-Strahlen versorgt.

Solariumskunden schätzen vor allem die Bräunung, aber es gibt auch viele weitere Indikationsmöglichkeiten um in ein Solarium zu gehen. Diese sind z.B. Hautunreinheiten, wie Akne und Pickel, Neurodermitis, Schuppenflechte, Sonnenallergie, vermehrte Neigung zu Sonnenbrand (deshalb empfehlenswert weil die Dosierung der Besonnung im Solarium eher eingeschätzt und von Fachpersonal bestimmt werden kann.), Vitamin-D-Mangel und Winterdepression.

Technische Grundlagen der Solarien

Solarien, oft auch als Sonnenbänke bezeichnet, sind Geräte, die ultraviolette (UV) Strahlung aussenden, um die Haut künstlich zu bräunen. Diese Geräte sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, darunter liegende Sonnenbänke, stehende Kabinen und tragbare Geräte. Um die Funktionsweise und den Einfluss von Solarien auf die Gesundheit zu verstehen, ist es wichtig, ihre technologischen und historischen Kontexte zu betrachten.

Funktionsweise eines Solariums

Ein Solarium verwendet UV-Lampen, die Strahlung ähnlich der des Sonnenlichts abgeben. Diese Strahlen teilen sich in UV-A und UV-B auf. UV-A-Strahlen dringen tiefer in die Haut ein und sind hauptsächlich für die sofortige Pigmentierung verantwortlich, die die Haut bräunt. UV-B-Strahlen hingegen fördern die Produktion von Melanin, was zu einer länger anhaltenden Bräune führt. Die Intensität und die Wellenlängenverteilung dieser Strahlen können je nach Gerät variieren, was unterschiedliche Bräunungsergebnisse und gesundheitliche Auswirkungen hat.

Geschichte der Solarien

Die kommerzielle Nutzung von Solarien begann in den 1970er Jahren, als die Nachfrage nach ganzjähriger Bräune wuchs. Ursprünglich wurden sie als gesunde Alternative zum natürlichen Sonnenlicht beworben, was zu ihrer schnellen Popularisierung führte. Im Laufe der Jahre entwickelte sich jedoch ein tieferes Verständnis für die Risiken der UV-Strahlung, was die Wahrnehmung und Regulierung von Solarien beeinflusste.

Diese Geräte wurden populär, weil sie eine schnelle, kontrollierbare und bequeme Methode zur Hautbräunung bieten, unabhängig von Wetter oder geografischen Bedingungen. Die Entwicklung von Solarien spiegelt eine Gesellschaft wider, die großen Wert auf Ästhetik und persönliches Wohlbefinden legt, jedoch nicht immer unter Berücksichtigung der potenziellen langfristigen Gesundheitsrisiken.

Das Verständnis dieser Grundlagen ist entscheidend, um die gesundheitlichen Vorteile und Risiken, die im weiteren Verlauf dieses Artikels diskutiert werden, vollständig zu erfassen. Die Balance zwischen dem Wunsch nach ästhetischer Bräune und der Notwendigkeit, die Hautgesundheit zu bewahren, bleibt eine Herausforderung, die eine informierte Nutzung von Solarien erfordert.

Funktion, Wirkung & Ziele

Im Solarium ist der Anteil der UV-A Strahlung am höchsten, diese verursacht eine schnelle Bräunung der Haut. Die UV-B Strahlung ist in geringer Menge vorhanden und führt in diesem Dosierungsbereich zu einer Lichtschutzfunktion der Haut und bildet einen natürlichen Sonnenschutz.

Über den genauen nützlichen Anteil wird in der Wissenschaft allerdings noch diskutiert. UV-C Strahlung ist sehr kurzwellig und agressiv, in der Natur wird sie durch das Ozon aus dem Licht herausgefiltert, in Solarien kommt sie gar nicht vor. Die UV-Strahlung in Solarien ist meist höher als in der natürlichen Sonne, weshalb die Besonnungszeit auch wesentlich kürzer ist. Der Kunde sollte sich immer mit Fachpersonal absprechen und eine Überdosierung sowie Sonnenbrand vermeiden.

Eine Überdosierung ist widerum schädlich für die Haut, lässt diese vorzeitig altern und erhöht das Hautkrebsrisiko. Dies trifft auf Häufigkeit und Dauer der Solarienbesuche gleichermaßen zu. Es sollte auf jeden Fall immer mindestens ein voller Tag zwischen zwei Solarienbesuchen liegen und zwei bis drei wöchentliche Besuche sind zur Bräunungserzielung vertretbar. Um eine bestimmte Bräunungsstärke zu erhalten reicht auch der wöchentlich einmalige Besuch aus.

Die Wahl des Solariums und der Besonnungsdauer spielen ebenfalls eine große Rolle. Einsteiger und helle Hauttypen sollten mit einer leichten Bank und einer geringen Zeitspanne beginnen und vorsichtig die Zeiten steigern. Aber auch für dunkle Hauttypen gibt es Risiken. Zwar sind dunkelhäutige Menschen länger geschützt, aber auch da gibt es Grenzen.

Jedes Sonnenstudio verfügt über Typenbestimmungsformulare, sodass eine korrekte und genaue Zuordnung des Hauttyps erfolgen kann und der Kunde die bestmögliche Besonnung unter dem für ihn entsprechenden Solarium bekommen kann.


Gesundheitliche Vorteile

Obwohl die Nutzung von Solarien häufig aufgrund ihrer Risiken kritisiert wird, gibt es auch Argumente, die bestimmte gesundheitliche Vorteile hervorheben. Diese Vorteile sind jedoch mit Vorsicht zu genießen, da sie in einem sorgfältigen Verhältnis zu den potenziellen Gefahren stehen müssen.

Vitamin D Synthese

Einer der Hauptvorteile, der oft mit der Nutzung von Solarien in Verbindung gebracht wird, ist die Förderung der Vitamin D-Produktion durch die Haut. Vitamin D, auch bekannt als das "Sonnenschein-Vitamin", ist essenziell für die Knochengesundheit, da es hilft, Kalzium und Phosphat im Körper zu regulieren. In Regionen mit geringer Sonneneinstrahlung, insbesondere in den Wintermonaten, kann ein Mangel an natürlichem Sonnenlicht zu Vitamin-D-Mangel führen. Theoretisch können Solarien dazu beitragen, diesen Mangel auszugleichen, indem sie UV-B-Strahlen liefern, die die Haut zur Produktion von Vitamin D anregen.

Psychologische Effekte

Ein weiterer potenzieller Vorteil des Solariums ist die Verbesserung des psychologischen Wohlbefindens. Einige Studien deuten darauf hin, dass UV-Strahlung die Produktion von Endorphinen, den sogenannten Glückshormonen, stimulieren kann. Dies kann zu einer verbesserten Stimmung und einem Gefühl des Wohlbefindens führen. Besonders in den dunkleren Monaten kann dies als eine Form der Lichttherapie wirken, die Symptome einer saisonal abhängigen Depression (SAD) mildert.

Fallbeispiele und Studien

Verschiedene wissenschaftliche Studien und Fallbeispiele haben die obigen Vorteile untersucht, wobei die Ergebnisse oft gemischt ausfallen. Einige Studien bestätigen die positiven Auswirkungen von UV-Strahlung auf die Vitamin D-Spiegel und die psychische Gesundheit, während andere auf die Notwendigkeit hinweisen, diese Vorteile gegen die gesundheitlichen Risiken abzuwägen. Es ist wichtig, dass Interessierte die wissenschaftliche Literatur kritisch betrachten und auch die Quellen und Methoden der Studien berücksichtigen.

Es ist unerlässlich, dass Nutzer von Solarien sich dieser Vorteile bewusst sind, gleichzeitig jedoch auch verstehen, dass die gesundheitlichen Risiken, die im nächsten Abschnitt detaillierter besprochen werden, oft die potenziellen Vorteile überwiegen können. Die Entscheidung, ein Solarium zu nutzen, sollte daher immer gut informiert und unter Berücksichtigung aller verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse erfolgen.

Risiken, Nebenwirkungen & Gefahren

Wie bereits erwähnt, können UV-Strahlen die Haut vorzeitig altern lassen und auch das Hautkrebsrisiko erheblich erhöhen. Dies kann durch eine typgerechte, fachkundige Beratung und einen verantwortungsvollen Umgang mit der Solariumsbräune verhindert werden.

Zu häufige und zu lange Besonnungen sollten vermieden werden. Wichtig ist der kontinuierliche Aufbau einer gesunden Bräune, man kann nicht erwarten nach einem Besuch im Solarium bereits die gewünschte Bräune zu haben und sollte auch auf die allzuschnelle Bräune verzichten.

Merkt ein Kunde, dass trotz Beratung die Haut unter der Sonnenbank unangenehm heiß wird oder anfängt zu brennen, sollte die Besonnung vorzeitig abgebrochen und mit der Besonnungszeit, die keine Probleme verursacht hat, beim nächsten Solarienbesuch wieder eingestiegen werden.

Ein Sonnenbrand sollte in jedem Fall vermieden werden. Dieser ist nicht nur schmerzhaft, sondern kann, je nach Intensität, auch nachhaltige Schäden verursachen. Der Schutz der Augen ist besonders wichtig, die Netzhaut wird sonst geschädigt und es kann langfristig zu Netzhautablösungen und teilweise auch Krebsformen am Auge kommen. Jedes Solarium verfügt über entsprechende Schutzbrillen.

Jedes Solarium in Deutschland unterliegt neuen Auflagen und die Besonnung für unter 18jährige Personen ist verboten worden. Teilweise wird von Hautärzten unter bestimmten Voraussetzungen sogar der Besuch im Solarium empfohlen. Bei bestimmungsgemäßen Gebrauch nach Anweisung ist der Besuch im Solarium sinnvoll und ggf. gesundheitsfördernd.

Da di Nutzung von Solarien also nicht ohne gesundheitliche Risiken ist, und diese überwiegen oft die oben vorbezeichneten potenziellen Vorteile. Das Verständnis dieser Risiken ist entscheidend, um eine fundierte Entscheidung über die Verwendung von Solarien treffen zu können.

Hautkrebsrisiko

Das wohl schwerwiegendste Gesundheitsrisiko, das mit der Nutzung von Solarien verbunden ist, ist das erhöhte Risiko für verschiedene Arten von Hautkrebs, einschließlich Melanom, dem tödlichsten Typ. Die UV-Strahlung, die in Solarien verwendet wird, kann die DNA in den Hautzellen schädigen, was zu Mutationen führen kann, die letztendlich Krebs auslösen. Studien haben gezeigt, dass die regelmäßige Nutzung von Solarien, besonders in jungen Jahren, das Risiko für Melanom signifikant erhöht. Auch andere Hautkrebsarten wie Plattenepithelkarzinom und Basalzellkarzinom werden mit häufiger Solariennutzung in Verbindung gebracht.

Vorzeitige Hautalterung

Neben dem Krebsrisiko trägt die UV-Strahlung auch zur vorzeitigen Hautalterung bei. Dies umfasst Symptome wie Faltenbildung, Verlust der Hautelastizität und Veränderungen in der Pigmentierung. Die Schäden, die durch UV-Strahlung verursacht werden, akkumulieren über die Zeit und können zu sichtbaren Zeichen der Hautalterung führen, die weit über das normale Maß hinausgehen, das durch das Altern allein verursacht wird.

Augenschäden

Die Exposition gegenüber UV-Strahlung kann auch die Augen schädigen, wenn nicht angemessene Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Dies kann zu einer Vielzahl von Problemen führen, darunter Photokeratitis (auch bekannt als Schneeblindheit), die eine schmerzhafte, aber vorübergehende Schädigung der Augenoberfläche ist, sowie langfristigere Zustände wie Katarakte, die zu einer Trübung der Augenlinse führen und die Sehkraft beeinträchtigen können.

Weitere medizinische Bedenken

Die Nutzung von Solarien kann auch das Immunsystem beeinflussen. UV-Strahlung hat die Fähigkeit, die Immunantwort der Haut zu unterdrücken, was den Körper anfälliger für Infektionen und einige Krankheiten macht. Zudem gibt es Bedenken hinsichtlich der Wirkung von UV-Strahlung auf bestehende Hautzustände; während einige Nutzer eine vorübergehende Verbesserung bei bestimmten Hauterkrankungen wie Psoriasis berichten, kann die Langzeitexposition die Symptome anderer Hauterkrankungen verschlimmern.

Insgesamt ist es entscheidend, dass potenzielle Nutzer von Solarien sich der ernsten gesundheitlichen Risiken bewusst sind, die mit der UV-Exposition verbunden sind. Die Entscheidung, ein Solarium zu nutzen, sollte sorgfältig abgewogen und im besten Fall mit einem Hautfacharzt oder einem medizinischen Berater besprochen werden, um eine sichere und gesunde Entscheidung zu treffen.

Fazit

Die Nutzung von Solarien bietet eine schnelle und bequeme Möglichkeit, eine gebräunte Haut zu erlangen, jedoch kommen diese Vorteile nicht ohne signifikante gesundheitliche Risiken. Wie wir in diesem Artikel gesehen haben, reichen die potenziellen gesundheitlichen Auswirkungen von Vorteilen wie der Förderung der Vitamin D-Produktion und einer verbesserten Stimmung bis hin zu schwerwiegenden Risiken wie einem erhöhten Hautkrebsrisiko, vorzeitiger Hautalterung und Augenschäden.

Die wissenschaftliche Forschung unterstreicht, dass die Risiken der regelmäßigen Nutzung von Solarien, insbesondere die Gefahr von Hautkrebs, die möglichen Vorteile oft überwiegen. Daher ist es wichtig, dass die Entscheidung, ein Solarium zu nutzen, auf einer informierten Basis erfolgt. Nutzer sollten sich der Risiken bewusst sein und Schutzmaßnahmen ergreifen, wie das Tragen von Schutzbrillen und die Begrenzung der Häufigkeit und Dauer der Nutzung.

Darüber hinaus sollten gesetzliche Regelungen und Richtlinien, die die Sicherheit und Effektivität von Solarien sicherstellen, streng eingehalten und regelmäßig aktualisiert werden, um den Verbraucherschutz zu gewährleisten. Es ist auch ratsam, dass Personen, die Solarien nutzen möchten, sich vorher von einem Hautarzt beraten lassen, besonders wenn sie eine Vorgeschichte von Hauterkrankungen haben oder zu Risikogruppen für Hautkrebs gehören.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Nutzung von Solarien eine persönliche Entscheidung ist, die sorgfältig überlegt sein sollte. Die Aufklärung über die Risiken und der verantwortungsbewusste Umgang mit Solarien sind entscheidend, um die Gesundheit und Sicherheit aller Nutzer zu gewährleisten. In einer Gesellschaft, die zunehmend Wert auf Gesundheit und Wohlbefinden legt, ist es wichtig, die Bedeutung fundierter, wissenschaftlich untermauerter Informationen zu betonen, die den Einzelnen befähigen, gesunde Entscheidungen zu treffen.

Das könnte Sie auch interessieren