Vergiftung

Eine Vergiftung oder Intoxikation ist eine krankhafte Funktionsstörung, die durch verschiedenartige Gifte (Toxine) verursacht worden ist. Diese Gifte dringen zumeist in den Blutkreislauf des Menschen ein und können schwere Krankheitsbeschwerden auslösen. Unbehandelt kann eine Vergiftung häufig auch zum Tod führen. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass bei einer Vergiftung schnellstens ein Arzt oder Krankenhaus aufgesucht werden sollte.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Vergiftung?

Als Vergiftung wird die Aufnahme eines toxisch wirkenden Stoffs in Mengen bezeichnet, die lebensbedrohlich oder zumindest sehr riskant für die Gesundheit sein und zu Komplikationen und bleibenden Schäden führen können. Als Auslöser einer Vergiftung kommt jeder Stoff in Frage, der sich erheblich negativ auf die Gesundheit des Menschen auswirkt und beispielsweise den Ausfall oder die Beeinträchtigung von Organen zur Folge haben kann. Aus diesen Umständen heraus resultieren meist auch die lebensgefährlichen Umstände einer Vergiftung.

Typische und häufig autretende Vergiftungen beim Menschen sind Pilzvergiftung und Lebensmittelvergiftung. Aber auch Vergiftungen durch verseuchtes Wasser kommen nicht selten vor. Auch das Gift einer Schlange oder anderer Tiere kann eine Vergiftung im Menschen hervorrufen.

Ursachen

Jeder Stoff, der eine Vergiftung auslösen kann, wirkt auf unterschiedliche chemische Kreise im Körper des Menschen ein. Der grundsätzliche Ablauf beginnt damit, dass der Giftstoff den biochemischen Reaktionsablauf unterbricht, indem er sich beispielsweise anstelle des körpereigenen Stoffs an einen Rezeptor bindet und verhindert, dass der Ablauf funktionieren kann. Diese Form der Vergiftung tritt häufig dann auf, wenn der Giftstoff die Nerven lähmt - deswegen kommt es zu schweren Schäden wie etwa Herzstillständen oder dem Atemstillstand, die eine Todesursache darstellen können.

Andere Giftstoffe sind schädlich, da sie beispielsweise die Muskelzellen blockieren und dafür sorgen, dass Herz- und Atemmuskulatur ausfallen und der Mensch dadurch stirbt. Eine Vergiftung entsteht immer dann, wenn ausreichend Schadstoffe im menschlichen Körper vorhanden sind, um Symptome hervorzurufen. Bei einigen Substanzen reichen bereits geringste Mengen, so etwa im Fall des Botulinumtoxins. Eine Vergiftung kann aber auch durch andere Stoffe entstehen, die an sich nicht giftig sind, aber eine Vergiftung hervorrufen können, wenn sie in zu großer Menge den Körper belasten - zu ihnen gehört beispielsweise Eisen, Arsen und Ethanol.

Häufige Vergiftungen

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Je nach Vergiftungsart können die auftretenden Symptome sehr unterschiedlich sein. Auf eine Vergiftung deuten oftmals Beschwerden des Magen-Darm-Trakts wie Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen sowie Durchfall hin. Als begleitende Beschwerden können Kopfschmerzen auftreten. Außerdem kommen als Vergiftungssymptome Schwindel, Schweißausbrüche und Krämpfe sowie ein Kreislaufkollaps in Betracht.

Giftstoffe, die über die Haut oder Schleimhäute wirken, verursachen häufig Lähmungserscheinungen und verstärkten Speichelfluss. Dabei kann sich Hautausschlag bilden. Abhängig von der giftigen Substanz zeigen sich Anzeichen für eine Vergiftung unterschiedlich schnell. Nach einem Schlangenbiss können Vergiftungserscheinungen wie Atemnot, Lähmungserscheinungen und Schweißausbrüche binnen Sekunden eintreten.

Durch Vergiftungen können körperliche Abwehrreaktionen wie Fieber hervorgerufen werden. Schwerwiegende Vergiftungen können zur eingeschränkten Wahrnehmungsfähigkeit bis zur Bewusstlosigkeit führen. Unbehandelte Vergiftungen können ein Herz-Kreislauf-Versagen oder einen Atemstillstand bewirken.

Eine Vergiftung kann ebenfalls Beschwerden wie Luftnot, Müdigkeit sowie Abgeschlagenheit verursachen. Häufig treten Symptome nach Lebensmittelvergiftungen auf. Ungewaschenes, gespritztes Obst oder zur Haltbarkeit verwendete chemische Substanzen können zu Übelkeit, Durchfall oder Erbrechen führen. Stärkere Reaktionen des Körpers können durch eine Pilzvergiftung auftreten.

Es kann neben Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen zu heftigen Beschwerden wie Lähmungen, Herzrasen und Halluzinationen kommen. Fischvergiftungen können Bauchkrämpfe und massive Magen-Darm-Beschwerden sowie Schüttelfrost und Fieber auslösen. Eine Alkoholvergiftung wird von Symptomen wie Gleichgewichtsstörungen, Bewusstseinsstörungen, Übelkeit und Erbrechen begleitet.

Komplikationen

Eine Vergiftung kann zu sehr schweren Beschwerden und im schlimmsten Fall auch zum Tod des Betroffenen führen. In der Regel tritt der Tod allerdings erst dann ein, wenn es sich um eine sehr schwere Vergiftung handelt, die weiterhin nicht behandelt wird. Auch die einzelnen Symptome hängen dabei stark von der genauen Art der Vergiftung ab, sodass hier keine allgemeine Voraussage erfolgen kann.

Die Betroffenen fühlen sich unwohl und es kommt zu einer inneren Unruhe oder zu einer Verwirrtheit. Auch Erbrechen oder Übelkeit können durch die Vergiftung auftreten und sich sehr negativ auf die Lebensqualität des Betroffenen auswirken. Die Patienten können auch an starken Schmerzen oder an Beschwerden im Bereich des Mannes und des Darms leiden. Weiterhin führt eine Vergiftung in schwerwiegenden Fällen zu einem Bewusstseinsverlust.

Mitunter kann auch eine Blutvergiftung eintreten.Die Behandlung richtet sich immer nach der Art der Vergiftung. Dabei treten zwar keine Komplikationen auf, allerdings kann das Leben des Patienten nicht in jedem Fall gerettet werden. Bei leichten Vergiftungen kommt es meistens zu einem positiven Krankheitsverlauf.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Zeigen sich nach dem Konsum von Lebensmitteln Beschwerden und plötzliche Veränderungen der Gesundheit, besteht Anlass zur Besorgnis. Bei Unwohlsein, einer inneren Schwäche oder Schwindel, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Magenkrämpfe, Durchfall oder rasche Veränderungen des Blutdrucks weisen auf eine gesundheitliche Beeinträchtigung hin, die untersucht und behandelt werden muss. Zeigen sich Verfärbungen, allgemeine Funktionsstörungen oder Störungen der Mobilität, ist dies von einem Arzt abklären zu lassen. In schweren Fällen muss ein Rettungsdienst alarmiert werden. Bei Vergiftungen droht das plötzliche Ableben des Betroffenen.

Bis zur Ankunft eines Notarztes sind von anwesenden Personen Maßnahmen der ersten Hilfe zu ergreifen. Treten die gesundheitlichen Veränderungen auf, obwohl keine Nahrungsmittel oder Flüssigkeiten konsumiert wurden, können sich Gase oder andere Schadstoffe in der Luft befinden. Es besteht ebenfalls ein schneller Handlungsbedarf, da die Giftstoffe über die Atmung in den Organismus gelangen und gleichermaßen schädlich sind. Bei Muskelkrämpfen, Erbrechen oder einem Zusammenbruch des Kreislaufs benötigt der Betroffene Hilfe. Der Verlust des Bewusstseins, Einbußen des Sehvermögens sowie Störungen der Sprache sollten schnellstmöglich einem Arzt vorgestellt werden. Juckreiz, Schwellungen oder Schmerzen sollten als Warnhinweise des Körpers verstanden werden. Nehmen vorhandene Beschwerden an Umfang und Intensität zu oder zeigen sich neue Symptome, wird ein Arzt benötigt.

Behandlung & Therapie

Eine Vergiftung ist ein Ernstfall, da der Körper gefährliche Symptome zeigt und den Giftstoff vermutlich selbst nicht mehr alleine aus dem Körper befördern bzw. ausscheiden kann. Daher besteht die Behandlung meist darin, entweder im Krankenhaus ein intravenöses Gegengift zu verabreichen, das den Auslöser der Vergiftung blockiert oder zerstört, oder den Magen auszupumpen, um die Reste des Stoffträgers aus dem Körper zu entfernen.

Eine Besserung der Vergiftung sollte sich binnen weniger Stunden zeigen, es kann parallel dazu auch symptomatisch behandelt werden. Die Problematik bei der Vergiftung besteht häufig jedoch darin, den Giftstoff auszumachen, der sie verursacht - bei einem Schlangenbiss ist es etwa nicht immer ersichtlich, welcher Stoff verantwortlich ist. Auch andere Vergiftungen zeigen gelegentlich allgemeine Symptome, die auf verschiedene Vergiftungen und Erkrankungen schließen lassen würden, die nichts mit dem Toxin zu tun haben.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Die Vorbeugung einer Vergiftung kann jeder Erwachsene selbst in die Hand nehmen. Vorsicht ist beispielsweise bei Spurenelementen wie Eisen und anderen metallischen Stoffen geboten - wenn sie als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden, können sie in guter Absicht überdosiert werden. Bei Kindern müssen Erwachsene besonderen Wert auf die Vorbeugung der Vergiftung legen und beispielsweise verhindern, dass sie draußen bunte, aber giftige Beeren essen oder mit Putzmitteln im Haus spielen.

Durch diese Ursachen entstehen die meisten behandlungsbedürftigen Vergiftungen bei Kindern - denn sie wissen nicht, welche Stoffe gefährlich für sie sind, und hören meist auch nicht auf Erwachsene, die sie warnen. Auch bei der Nahrungsergänzung von Kindern sollte aufgepasst werden, da eine Überdosis aus gutem Willen entstehen kann.

Ebenso sollten keine unbekannten Pilze gegessen werden. Sauberes Wasser, vor allem in tropischen Ländern, muss meist gekauft werden, da das Leitunsgwasser nicht unseren europäischen Standarts enspricht.

Quellen

  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Müller, S.: Notfallmedizin. Thieme, Stuttgart 2011
  • Ziegenfuß, T.: Notfallmedizin. Springer, Heidelberg 2011

Von Ärzten geprüft und nach hohen wissenschaftlichen Standards verfasst
Dieser Artikel wurde anhand medizinischer Fachliteratur, aktuellen Forschungsergebnissen und Studien erstellt und von einem Mediziner vor Veröffentlichung geprüft.

Autor

Experte: Dr. med. Nonnenmacher
Autor: Medizinredaktion
Aktualisiert am: 20. Oktober 2018

Mein Name ist Dr. med. Albrecht Nonnenmacher. Ich bin leitender Oberarzt für Innere Medizin & Pneumologie. Als medizinischer Experte gewährleiste ich mit meiner langjährigen beruflichen Erfahrung die medizinische Qualitätsicherung hier auf MedLexi.de. So kann ich Ihnen helfen, Ihre Gesundheit besser zu verstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Vergiftung?

Name oder Pseudonym:

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

steigerle112 kommentierte am 18.07.2012

Versuche schon seid Jahren heraus zu finden, was das Kribbeln und Brennen im Körper macht. Hatte vor 20 Jahren eine Gürtelrose und 2009 gleich nochmal eine Gürtelrose gehabt. Mein Arzt sagt, dass es an der Gürtelrose nicht liegen kann. Vielleicht habe ich durch meine Stiftzähne eine Vergiftung bekommen, da ich nickelallergisch bin, könnte es daran vielleicht liegen. Meine Arztbesuche sind schrecklich, weil sie mir nicht helfen können. Das Kribbeln und Brennen und Taubheitsgefühl ist kaum noch zu ertragen und wird immer schlimmer. Vielleicht kann mir jemand helfen?

Catwoman kommentierte am 07.04.2013

Habe wegen einer Wurzelbehandlung drei mit Desinfektion getränkte Papprollen in die Wurzelkanäle eingesetzt bekommen. Mein Zahnarzt sagte, es könnten ab und an Gase entweichen, dies sei aber nicht weiter schlimm. Nun habe ich einen ganz extremen Geschmack im Mund sowie eine heftige Ausdünstung (eine Papprollen ist durch die provisorische Abdeckung durchgebrochen). Am Freitag nach der Behandlung waren die Ausdüstungen noch recht häufig, seit Samstag Mittag gar nicht mehr. Die Rollen sollen bis Donnerstag Nachmittag noch drinnen bleiben. Kann ich mich dadurch vergiften?

Nicole kommentierte am 15.06.2013

Ich habe seit Jahren auch ein Brennen und Kribbeln. Bin w 42 Jahre jung und habe stets auf meine Gesundheit geachtet. Mein Gesundheitszustand verschlechtert sich dennoch stetig. In letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass, wenn ich in ein Kaufhaus gehe, ich ein Brennen in der Nase bekomme und ich fühle mich sofort benommen, matt und schwach. Mein Puls steigt an. Das passiert auch, wenn ich ein Päckchen aufmache oder kürzlich bekam ich einen Katalog, der in Folie eingepackt war, und als ich die Folie aufriss, waren die Symptome sofort wieder da. Ich bin dann zu nichts mehr in der Lage. Es musste auch schon der Notarzt kommen. Wer kann mir weiterhelfen?

niko kommentierte am 20.08.2013

Bin 63 Jahre und wohne seit 2 Jahren mit einer Brasilianerin in Brasilien. Bis ich sie Anfang Januar 2013 verließ. Ab Oktober 2012 habe ich mich so verändert, dass ich sofort agresiv wurde und einige Male wie auf Knopfdruck die Agressionen herausgeschrieen habe. Weiterhin ist ein Fingernagel wie abgefault nachgewachsen und habe Haarausfall bekommen und Herzrasen. Dann bin ich per Zufall im Internet auf eine Seite gestoßen, wo der Stechapfel und seine Wirkung beschrieben ist. Ich bin sicher, dass man mich damit gefügig machen wollte. Eine Frage, kann man das Gift nach 8 Monaten noch nachweisen? Blutbrobe?

Falko Engelhardt kommentierte am 25.07.2015

Ich lebe in Madagaskar. Man hat mich 2x vergiftet. 1. gerinnungshemmendes Rattengift. 2. Arsen, wahrscheinlich in Kombination mit Bleioxyd. Wie und wie lange kann man das nachweisen? Die Familie meiner verstorbenen Frau steckt dahinter.

Dr. Apfel kommentierte am 12.12.2015

Zu den Kribbel- und Taubheitssymptomen: Bitte lassen Sie sich bei Ihrem Hausarzt Blut abnehmen und sich auf einen Vitamin D und Vitamin B 12 Mangel untersuchen. Das ist nämlich sehr häufig bei Mangel dieser Vitamine der Fall. Es muss nicht immer eine Vergiftung vorliegen. Wenn das ausgeschlossen ist, können Sie sich vielleicht anderweitig Gedanken machen.