Haare

Medizinische Expertise: Dr. med. Nonnenmacher
Qualitätssicherung: Dipl.-Biol. Elke Löbel, Dr. rer nat. Frank Meyer
Letzte Aktualisierung am: 22. April 2024
Dieser Artikel wurde unter Maßgabe medizinischer Fachliteratur und wissenschaftlicher Quellen geprüft.

Sie sind hier: Startseite Anatomie Haare
Viele Videos: Wann zum Arzt gehen? - Das können Sie selbst tun! - MedLexi.de auf YouTube

Sie wachsen am ganzen Körper, werden geschnitten, frisiert, gestylt, entfernt, geliebt und gehasst: Haare. Dabei haben Haare eine nicht ganz unwichtige Funktion zu erfüllen. Da das Haar an den meisten Körperstellen als unschön empfunden wird, unterliegt es oft dem gängigen Modediktat.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Haare?

Schematische Darstellung zur Anatomie und Aufbau der menschlichen Haare. Klicken, um zu vergrößern.

Haare sind per Definition Teil der Haut, genau genommen gelten sie wie Finger- und Fußnägel als Hautanhangsgebilde. Das sichtbare, also aus der Haut austretende Haar ist totes Gewebe.

Die Haarwurzel, aus der das Haar wächst, liegt in der Lederhaut, also in einer mittleren bzw. unteren Hautschicht des Menschen. Das Haar wächst durch die Haut an die Oberfläche.

Haar besteht hauptsächlich aus Keratin und wächst überall auf der Haut, nicht aber auf Schleimhäuten, zudem nicht in den Handinnenflächen und Fußsohlen, sowie auf den Lippen und Brustwarzen.

Anatomie & Aufbau

Wie bereits erwähnt, ist das Haar ein Hornfaden, der aus Keratin besteht und in der Haarwurzel gebildet wird. Das Haar besteht aus drei Schichten, einer äußeren Schuppenschicht (Cuticula), einer Faserschicht (Cortex), die die Grundsubstanz des Haares bildet, sowie dem Mark (Medulla).

Das Haar ist mit der Haarwurzel in der Lederhaut verankert. Haare sind unterschiedlich dick. Während ein einzelnes Kopfhaar etwa 0,05 mm dick ist, sind die feinen Haare auf dem Körper vor allem bei Frauen wesentlich dünner. Schambehaarung, Achselhaare und Augenbrauen hingegen sind in etwa so dick wie die Behaarung auf dem Kopf.

Hat das Haar ein gewisses Alter erreicht, fällt es von selbst aus, bei Kopfbehaarung ist dies etwa nach 2-6 Jahren der Fall. Entgegen landläufiger Meinung wächst das Haar an der Wurzel, nicht an der Spitze. Haare wachsen nach dem Schneiden oder Rasieren auch nicht stärker nach, dies ist subjektives Empfinden.

Funktion & Aufgaben

Die Funktionen und Aufgaben des Haares rühren noch aus der Steinzeit, als der Mensch noch Fell trug. Ein Fell benötigt der Mensch zwar heute nicht mehr, die Haare erfüllen dennoch einen Zweck.

Friert der Mensch zum Beispiel, stellen sich die Haare heute noch auf (Gänsehaut), um die Haut vor der Kälte zu schützen. Die Augenbrauen schützen auch heute noch die Augen vor Schweiß, der von der Stirn ins Gesicht läuft (beim Steinzeitmensch war der Überaugenwulst noch deutlich ausgeprägter). Haare transportieren Schweiß und Talg an die Hautoberfläche, um die Haut bei Hitze zu kühlen, zudem ist das regelmäßige Schwitzen und das Absondern von Talg Teil der natürlichen Hautpflege.

Zudem sind sowohl Achselhaar als auch Schamhaar Träger von Geruch- und Sexualstoffen, die der Mensch absondert. Meist wird diese Behaarung jedoch aus modischen Gründen heute entfernt. Psychologisch betrachtet stellt das Kopfhaar eine wichtige Funktion in der Selbstverwirklichung und auch in der Sexualität des Menschen dar.

Heute empfinden viele Menschen ihre natürliche Behaarung als unschön und versuchen sie mit allen Mitteln, auch mit Hilfe von Lasertherapien, dauerhaft zu entfernen. Schädlich ist die natürliche Körperbehaarung allerdings nicht.


Krankheiten & Beschwerden

Es gibt einige Krankheiten, die im Bezug auf Haare beim Menschen auftreten können. Die bekannteste Erkrankung am Haar ist wohl der Haarausfall (Alopezie).

Während der Haarausfall bei Männern mit fortschreitendem Alter meist zum natürlichen Alterungsprozess gehört, können auch krankheitsbedingt und sehr plötzlich Haare ausfallen. Dies kann eine Vielzahl von Ursachen haben, eine ärztliche Abklärung ist unbedingt angezeigt, denn Haarausfall kann auch Begleiterscheinung schwerwiegender Erkrankungen sein. Ein Verlust von bis zu 100 Haaren täglich ist allerdings ganz normal und unbedenklich.

Auch eine übermäßige Körperbehaarung kann auftreten, sie ist meist bei Frauen krankheitsbedingt. Hier können Hormonstörungen vorliegen, die zu einem übermäßig männlichen Haarwuchs führen und eventuell einer Hormontherapie bedürfen. Haare können in die Haut einwachsen und sich entzünden, ebenso kann die Haarwurzel sich entzünden (z. B. Furunkel, Karbunkel).

Erkrankungen im Bezug auf das Haar gehen immer von der Haarwurzel aus, da das Haar selbst totes Gewebe ist (Hautanhangsgebilde). Krankheiten des Haares selbst gibt es nicht.

10 Dinge, die Sie über Haare wissen sollten

Haare spielen nicht nur eine ästhetische Rolle, sondern können auch wichtige Anzeichen für die Gesundheit einer Person sein. Hier sind zehn interessante Fragen und Antworten, die wichtige Aspekte der Haargesundheit beleuchten:

Warum fallen Haare aus?

Haarausfall kann viele Ursachen haben, darunter hormonelle Veränderungen, Stress, Mangelernährung und Krankheiten. Während ein täglicher Verlust von 50 bis 100 Haaren normal ist, kann ein übermäßiger Haarausfall auf gesundheitliche Probleme hinweisen.

Welche Rolle spielen Vitamine und Mineralstoffe für gesundes Haar?

Vitamine und Mineralstoffe sind essentiell für die Gesundheit der Haare. Eisen, Zink und die Vitamine A, C, D, E sowie die B-Vitamine fördern die Haarstärke und das Wachstum. Ein Mangel an diesen Nährstoffen kann zu Haarausfall und anderen Haarproblemen führen.

Kann Stress Haare beeinflussen?

Ja, Stress kann zu einem vorübergehenden Haarausfall führen, bekannt als Telogenes Effluvium. Stress verursacht, dass Haare vorzeitig in die Ruhephase übergehen, was zu verstärktem Haarausfall führt.

Wie oft sollte man Haare waschen?

Die Häufigkeit der Haarwäsche hängt vom Haartyp und den persönlichen Präferenzen ab. Übermäßiges Waschen kann jedoch die natürlichen Öle der Kopfhaut entfernen und zu Trockenheit und Reizungen führen.

Sind teure Haarpflegeprodukte besser für die Haargesundheit?

Nicht unbedingt. Der Preis eines Produkts ist kein direkter Indikator für seine Wirksamkeit. Wichtiger ist, dass die Inhaltsstoffe auf den Haartyp und die spezifischen Bedürfnisse des Benutzers abgestimmt sind.

Kann das Färben der Haare schädlich sein?

Chemische Haarfarben können das Haar und die Kopfhaut schädigen, besonders bei häufiger Anwendung. Es ist wichtig, Produkte zu wählen, die schonende Inhaltsstoffe enthalten und die Kopfhaut vor und nach dem Färben zu pflegen.

Was ist der Zusammenhang zwischen Hormonen und Haarstruktur?

Hormone haben einen großen Einfluss auf das Haarwachstum und die Haarstruktur. Veränderungen im Hormonspiegel, wie sie etwa während der Schwangerschaft oder der Menopause auftreten, können die Textur, die Dichte und das Wachstum der Haare beeinflussen.

Wie wirkt sich die Ernährung auf die Haare aus?

Eine ausgewogene Ernährung, reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Proteinen, ist entscheidend für kräftiges Haarwachstum. Mangelernährung kann zu dünnem, brüchigem Haar und Haarausfall führen.

Sind Naturprodukte für die Haarpflege besser?

Naturprodukte können weniger aggressive Chemikalien enthalten, was für Menschen mit empfindlicher Kopfhaut oder allergischen Reaktionen vorteilhaft sein kann. Die Wirksamkeit hängt jedoch von den spezifischen Bedürfnissen des Einzelnen und den verwendeten Inhaltsstoffen ab.

Welche Rolle spielt die Genetik bei der Haargesundheit?

Die Genetik bestimmt wesentlich die Dicke, Farbe und das Wachstumsmuster der Haare. Genetische Faktoren können auch die Anfälligkeit für Haarausfall und andere Haarprobleme beeinflussen.

Diese Informationen geben einen umfassenden Überblick darüber, wie verschiedene Aspekte der Gesundheit und Pflege die Haare beeinflussen können.

Gesundes Haar: 7 Tipps für Haare und Kopfhaut

Gesunde Haare und eine gesunde Kopfhaut sind nicht nur ein Zeichen für gutes Wohlbefinden, sondern auch für richtige Pflege und Umgang mit dem Körper. Hier sind sieben Tipps, die Ihnen helfen können, Ihr Haar und Ihre Kopfhaut gesund zu halten:

Richtige Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung, reich an Vitaminen, Mineralien und Proteinen, ist essentiell für die Gesundheit Ihrer Haare. Insbesondere Eisen, Zink und die B-Vitamine tragen zu kräftigem Haarwachstum bei.

Milde Haarpflegeprodukte verwenden: Wählen Sie Shampoos und Conditioner, die frei von harten Chemikalien wie Sulfaten und Parabenen sind. Diese können die Kopfhaut irritieren und das natürliche Öl der Haare entfernen.

Haare nicht überstrapazieren: Vermeiden Sie übermäßiges Hitzestyling und chemische Behandlungen, die das Haar schädigen können. Wenn Hitze unvermeidlich ist, verwenden Sie immer einen Hitzeschutz.

Regelmäßiges Trimmen: Durch regelmäßiges Schneiden der Spitzen vermeiden Sie Spliss und fördern ein gesundes Haarwachstum.

Kopfhautmassagen: Regelmäßige Kopfhautmassagen fördern die Durchblutung und stimulieren die Haarfollikel, was zu einem gesünderen Haarwachstum führen kann.

Hydratation: Halten Sie Ihr Haar hydratisiert, indem Sie tiefenwirksame Conditioner und Haarmasken verwenden. Besonders für Menschen mit trockenem oder sprödem Haar kann dies einen großen Unterschied machen.

Stressmanagement: Da Stress ein wesentlicher Faktor für Haarausfall sein kann, ist es wichtig, effektive Stressmanagement-Techniken wie Meditation, regelmäßige Bewegung und ausreichend Schlaf zu praktizieren.

Diese Tipps können dazu beitragen, dass Ihr Haar und Ihre Kopfhaut gesund bleiben und Ihr Haar natürlich schön aussieht.

Haarpflege

Haarpflege ist ein wesentlicher Bestandteil der persönlichen Hygiene und des Wohlbefindens. Ein gesundes Haar spiegelt nicht nur äußere Schönheit wider, sondern kann auch Aufschluss über den allgemeinen Gesundheitszustand geben. Es ist wichtig, Haarpflegeprodukte und Routinen zu wählen, die auf den individuellen Haartyp und spezifische Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Ernährung und Haargesundheit

Alles beginnt von innen. Eine ausgewogene Ernährung, reich an Vitaminen, Mineralien und Proteinen, ist entscheidend für kräftiges und gesundes Haar. Vitamine wie Biotin, Vitamin C, D und E spielen eine besondere Rolle in der Haarpflege. Biotin fördert beispielsweise das Haarwachstum und stärkt die Haarstruktur. Eiweißreiche Nahrungsmittel wie Fisch, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen unterstützen die Keratinproduktion, ein Grundbaustein der Haare.

Die Wahl der richtigen Haarpflegeprodukte

Die Auswahl der richtigen Produkte ist entscheidend für die Gesundheit und Schönheit Ihrer Haare. Vermeiden Sie Produkte mit harten Chemikalien, wie Sulfaten und Parabenen, die die Kopfhaut irritieren und die natürlichen Öle der Haare entfernen können. Stattdessen sollten Sie nach Produkten suchen, die natürliche Inhaltsstoffe enthalten und auf Ihren Haartyp abgestimmt sind, ob fettig, trocken oder normal. Die richtigen Shampoos und Conditioner können Wunder wirken und helfen, Ihre Haare und Kopfhaut in einem optimalen Zustand zu halten.

Regelmäßige Haarpflege-Routinen

Regelmäßiges Waschen der Haare ist wichtig, um Schmutz und überschüssiges Öl zu entfernen. Die Häufigkeit hängt jedoch von Ihrem Haartyp ab. Menschen mit trockenem Haar benötigen möglicherweise weniger häufige Wäschen, während Personen mit öligem Haar häufiger waschen müssen. Eine gute Spülung sollte folgen, um die Haare zu entwirren und zusätzliche Feuchtigkeit zu spenden.

Ein- bis zweimal pro Woche ist es empfehlenswert, eine Haarmaske oder eine Tiefenpflegebehandlung zu verwenden, insbesondere wenn Sie Ihr Haar regelmäßig stylen oder färben. Diese Behandlungen können helfen, Schäden zu reparieren und die Haare mit notwendigen Nährstoffen zu versorgen.

Vermeidung von Schäden durch Styling

Zu viel Hitze beim Styling kann das Haar schwächen und zu Haarbruch führen. Verwenden Sie immer einen Hitzeschutz, bevor Sie Hitze anwenden, und versuchen Sie, die Verwendung von heißen Werkzeugen wie Glätteisen und Lockenstäben zu minimieren. Lufttrocknen Ihrer Haare statt heißes Föhnen ist eine sanftere Alternative, die das Risiko von Hitzeschäden reduziert.

Stressmanagement

Stress kann einen signifikanten Einfluss auf die Gesundheit Ihrer Haare haben. Hoher Stress kann zu einem Zustand führen, der als telogenes Effluvium bekannt ist, was zu erhöhtem Haarausfall führen kann. Einbeziehung von Entspannungstechniken in Ihren Alltag, wie Meditation, Yoga oder regelmäßige körperliche Betätigung, kann helfen, Ihren Stress zu reduzieren und die Gesundheit Ihrer Haare zu verbessern.

Diese Tipps bieten einen umfassenden Ansatz für die Haarpflege, die nicht nur die Schönheit der Haare fördert, sondern auch ihre Gesundheit langfristig unterstützt.

Quellen

  • Benninghoff/Drenckhahn: Anatomie. Urban & Fischer, München 2008
  • Faller, A. et al.: Der Körper des Menschen. Thieme, Stuttgart 2008
  • Herrmann, K., Trinkkeller, U.: Dermatologie und medizinische Kosmetik. Springer, Berlin Heidelberg 2015

Das könnte Sie auch interessieren