Mycoplasma pneumoniae

Mycoplasma pneumoniae zählt zu den Bakterien. Der Keim löst u. a. die atypische Lungenentzündung aus.

Was ist Mycoplasma pneumoniae?

Das Bakterium Mycoplasma pneumoniae gehört der Familie der Mycoplasmataceae an. Es ruft verschiedene Erkrankungen hervor, zu denen in erster Linie die atypische Lungenentzündung (Pneumonie) gehört. Ebenso können eine Mittelohrentzündung, eine Entzündung des Kehlkopfes, eine Tracheobronchitis oder eine Hirnhautentzündung durch den Krankheitserreger verursacht werden.

Lange Zeit war Ärzten und Wissenschaftlern, die sich mit der atypischen Lungenentzündung befassten, nicht klar, dass es sich bei Mycoplasma pneumoniae um ein Bakterium handelte. So erreichten die Mykoplasmen nicht die Größe, die bei damaligen Mikroskopen für ihre Sichtbarmachung erforderlich war. Auch Bakterienfilter hatten keinen Einfluss auf die Keime. Aus diesem Grund erhielt Mycoplasma pneumoniae seinerzeit die Bezeichnung „Eaton´s Agent“.

Vorkommen, Verbreitung & Eigenschaften

Mycoplasma pneumoniae kommt ausschließlich beim Menschen vor und ist auf der ganzen Welt anzutreffen. Die Übertragung des Bakteriums findet durch Tröpfcheninfektion statt. Daher verbreitet sich der Keim besonders an Orten, an denen reger Kontakt zu Erkrankten besteht. Dabei kann es sich um Schulen, Kindergärten, Kinderheime, militärische Einrichtungen oder Wohngemeinschaften handeln. Besonders betroffen von einem Befall mit Mycoplasma pneumoniae sind Kinder im Alter zwischen 5 und 15 Jahren.

Mit einer durchschnittlichen Größe von 0,1 bis 0,6 µm gehört Mycoplasma pneumoniae zu den kleineren Bakterien. Der Keim ist sowohl mit DNS als auch mit RNS ausgestattet. Obwohl die Mykoplasmen grundsätzlich als flexibel eingestuft werden, ist ihre osmotische Resistenz mangelhaft. Weil sie nicht mit einer Zellwand ausgestattet sind, lassen sie sich nicht durch eine Gramfärbung erkennen.

Ebenso sind Behandlungen mit Beta-Laktam-Antibiotika nicht von Erfolg gekrönt. Diese entfalten ihre Wirkung ausschließlich bei Bakterien, die über eine Zellwand samt Mureinschicht verfügen. Als wirkungslos gilt zudem das Enzym Lysozym, das im Endosom vorkommt. Im Normalfall attackiert das Lysozym die Zellwand der Bakterien, was zu deren Vernichtung führt.

Mycoplasma pneumoniae weist einen veränderten Stoffwechsel auf, weswegen ihm keine Cholesterinsynthese möglich ist. Für ihr Wachstum benötigen die Bakterien daher Cholesterin aus der Wirtszelle. Des Weiteren ist der Krankheitserreger mit speziellen Oberflächenmolekülen ausgestattet. Obwohl es sich bei diesen nicht um Pili handelt, können sie als Zytoadhäsine zum Anheften an das Respirationsepithel fungieren. Es liegen Pathogenitätsfaktoren wie spezielle Super-Antigene vor. Dies sind B- und T-Zellmitogene, von denen die Zellteilung induziert wird. Außerdem bilden sich Sauerstoffradikale, die Epithelschäden herbeiführen.

Aufgrund ihrer flexiblen äußeren Form sind die Mykoplasmen in der Lage, Filter zu durchdringen, die Bakterien in der Regel nicht passieren können. In einem Labor besteht die Möglichkeit einer Anzucht von Mycoplasma pneumoniae. Nach etwa zwei bis acht Tagen entsteht durch den Keim eine sogenannte Spiegelei-Kolonie.

Mycoplasma pneumoniae gilt als hochansteckend. Innerhalb des menschlichen Körpers agiert das Bakterium wie ein Parasit und setzt sich auf den Epithelzellen der Lunge fest, die als Flimmerhärchen bezeichnet werden. Durch bestimmte Eiweißstrukturen heftet sich das Mykoplasmum an die beweglichen Flimmerhärchen an und gleitet an deren Wurzeln herab. An dieser Stelle setzt die Vermehrung des Krankheitserregers ein.

Von Mycoplasma pneumoniae wird H2O2 (Wasserstoffperoxid) hergestellt. Da das Wasserstoffperoxid in die Zellen des Flimmerepithels vordringt, kann es diese schädigen. Aus diesem Grund werden Schleim und andere Stoffe nur noch unzureichend aus der Lunge abtransportiert. Darüber hinaus machen die Mykoplasmen dem Abwehrsystem des menschlichen Körpers die Arbeit schwerer und können sich zudem vor ihm schützen. Auf diese Weise ist ein längeres Überleben der Keime möglich. Ferner beschafft sich Mycoplasma pneumoniae fehlende Nährstoffe aus den Flimmerhärchen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Krankheiten & Beschwerden

Bei gesunden Menschen ist Mycoplasma pneumoniae nicht anzutreffen, dennoch kann es leicht übertragen werden, wodurch es unterschiedliche Erkrankungen hervorruft. Besonders Kinder haben häufig unter einer atypischen oder interstitiellen Lungenentzündung zu leiden. In den meisten Fällen kommt es jedoch lediglich zu leichten Halsschmerzen. Eine Diagnose bleibt daher in der Regel aus.

Nach einer Infektion mit Mycoplasma pneumoniae dauert es ungefähr 10 bis 20 Tage, bis die ersten Beschwerden einsetzen. Dazu gehören in erster Linie quälender Husten mit wenig Auswurf, Fieber und Kopfschmerzen, wobei die Symptome nur langsam voranschreiten.

Im weiteren Verlauf besteht das Risiko, dass eine atypische Lungenentzündung entsteht. Im Gegensatz zu einer konventionellen Pneumonie kann der Arzt beim Abhören und Abklopfen der Brust keine Geräusche wahrnehmen, die sonst bei einer Lungenentzündung zu hören sind. In manchen Fällen zeigen sich aber auch nur leichte oder sogar überhaupt keine Beschwerden.

Neben der atypischen Lungenentzündung ruft Mycoplasma pneumoniae noch weitere Erkrankungen hervor. Dabei handelt es sich um eine hämolytische Anämie, eine Tracheobronchitis, eine Pharyngitis (Rachenentzündung), Muskelschmerzen sowie ein makulopapilläres Erythem.

Ebenso können zum Teil schwere neurologische Krankheiten auftreten. Mediziner vermuten ferner, dass es einen Zusammenhang zwischen einer Mycoplasma-pneumoniae-Infektion und Asthma bronchiale gibt.

Um Mycoplasma pneumoniae im Körper des Patienten nachzuweisen, wird Material aus dem Sputum oder dem Trachealsekret gewonnen. Darüber hinaus ist ein Nachweis von Antikörpern durch ELISA oder eine Komplementbindungsreaktion (KBR) möglich.

Die Behandlung von Erkrankungen durch Mycoplasma pneumoniae erfolgt normalerweise durch die Gabe von Tetrazyklinen wie Doxycyclin. Kinder erhalten meist Makrolide wie Erythromycin. Dagegen eignen sich Cephalosporine oder Penicillin nicht zur Behandlung, da die Mykoplasmen nicht mit einer Zellwand ausgestattet sind.

Von Ärzten geprüft und nach hohen wissenschaftlichen Standards verfasst
Dieser Artikel wurde anhand medizinischer Fachliteratur, aktuellen Forschungsergebnissen und Studien erstellt und von einem Mediziner vor Veröffentlichung geprüft.

Autor

Experte: Dr. med. Nonnenmacher
Autor: Medizinredaktion
Aktualisiert am: 5. September 2018

Mein Name ist Dr. med. Albrecht Nonnenmacher. Ich bin leitender Oberarzt für Innere Medizin & Pneumologie. Als medizinischer Experte gewährleiste ich mit meiner langjährigen beruflichen Erfahrung die medizinische Qualitätsicherung hier auf MedLexi.de. So kann ich Ihnen helfen, Ihre Gesundheit besser zu verstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Mycoplasma pneumoniae?

Name oder Pseudonym:

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Belinda kommentierte am 22.10.2018

Meine Töchter und ich haben seit dem Frühjahr 2015 Mykoplasmen pneumoniae. Wahrscheinlich reaktiviert durch eine Impfung meiner jüngeren Tochter und dann Wiederansteckung innerhalb der Familie. Eine Mykoplasma pneumoniae wird von den Ärzten bagatellisiert und sobald der IGM negativ ist, wird ausgeschlossen, dass man die Bakterien noch hat. Das Immunsystem wurde immer schlechter (Erniedrigung der natürlichen Killerzellen, weiße Blutkörperchen etc), aber die Mykoplasmen sind auf einmal weg - sehr unwahrscheinlich. Dafür haben wir jetzt alle Borreliose. Dabei kann es sich nur um eine Kreuzreaktion handeln. Bisher habe ich noch keinen Arzt gefunden, der das glaubt.
Die Beschwerden sind sehr vielfältig: Ohrenschmerzen, Halsschmerzen, Brustkorbschmerzen, chronisch entzündete Gelenke, Kopfschmerzen, Ausfluß und Unterleibsschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall, ständige Übersäuerung, häufiges Wasserlassen, Urtikaria, Entgiftungsproblematik. Eine Antibiotikatherapie muss so lange erfolgen, bis alle weg sind. 4 Wochen Azithromycin haben bei mir nicht ausgereicht. Das kommt sicherlich auf das Immunsystem an. Ich hoffe, bald einen Arzt zu finden, der sich mit Mykoplasmen pneumoniae wirklich auskennt oder diese Erkrankung selbst schon hatte.