Betablocker

Medizinische Expertise: Dr. med. Nonnenmacher
Qualitätssicherung: Dipl.-Biol. Elke Löbel, Dr. rer nat. Frank Meyer
Letzte Aktualisierung am: 29. April 2024
Dieser Artikel wurde unter Maßgabe medizinischer Fachliteratur und wissenschaftlicher Quellen geprüft.

Sie sind hier: Startseite Medikamente Betablocker
Viele Videos: Wann zum Arzt gehen? - Das können Sie selbst tun! - MedLexi.de auf YouTube

Betablocker, auch bekannt als Beta-Rezeptorenblocker oder Beta-Adrenorezeptor-Antagonisten, sind eine Gruppe von Arzneistoffen, die im Organismus die Wirkung der Katecholamine Adrenalin und Noradrenalin hemmen.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Betablocker?

Bei arteriellem Bluthochdruck werden Betablocker oft in Kombination mit anderen Blutdrucksenkern, zum Beispiel Diuretika, verschrieben.

Diese beiden Überträgersubstanzen, die auch als "Stresshormone" bekannt sind, binden im Körper an die ß-Rezeptoren verschiedener Organe und lösen dadurch teils physiologisch wichtige, teils krankhafte Vorgänge aus. Betablocker besitzen ähnliche chemische Strukturkomponenten wie Adrenalin und Noradrenalin, wodurch sie als kompetitive Antagonisten deren Rezeptoren besetzen können, ohne die entsprechenden Wirkungen auszulösen.

Sie können grob in ß1-selektive und nicht-selektive Betablocker eingeteilt werden. Erstere zeichnen sich durch eine höhere Herz-Selektivität aus, da die Dichte des Rezeptoren-Subtyps ß1 am Herzen besonders hoch ist.

Dies ist bei den meisten Indikationen eine gewünschte Eigenschaft, Wirkstoffbeispiele sind Atenolol, Bisoprolol, Metoprolol und Nebivolol. Die nicht-selektiven Betablocker wie Propranolol, Timolol und Sotalol haben sich bei anderen Anwendungsgebieten bewährt.

Geschichte & Entwicklung

Die Entdeckung und Entwicklung von Betablockern ist ein bedeutender Meilenstein in der Geschichte der Medizin, insbesondere in der Behandlung von Herzerkrankungen. Die Pionierarbeit begann in den 1950er Jahren durch den schottischen Pharmakologen Sir James W. Black, der die Notwendigkeit für ein Medikament erkannte, das spezifisch die Effekte von Adrenalin und Noradrenalin auf das Herz blockieren konnte, um Herzprobleme wie Angina pectoris zu behandeln.

Black entwickelte die erste Generation von Betablockern, indem er auf das Konzept der Rezeptorblockade aufbaute. 1962 wurde der erste Betablocker, Propranolol, eingeführt, der sich schnell als revolutionär für die Behandlung von Angina und später auch für Hypertonie und einige Arrhythmien erwies. Propranolol half, die Herzfrequenz und den Blutdruck zu senken, indem es die Beta-Adrenozeptoren des Herzens blockierte.

Im Laufe der Jahre wurden weitere Betablocker entwickelt, darunter selektive Betablocker, die sich gezielt auf Beta-1-Rezeptoren im Herzen konzentrieren, was das Risiko von Nebenwirkungen auf die Atemwege und den Blutzuckerspiegel verringert. Diese Medikamente haben dazu beigetragen, die Behandlungsergebnisse bei Herzinsuffizienz und post-myokardialen Zuständen zu verbessern.

Die Entwicklung von Betablockern hat grundlegend die pharmakologische Behandlung von kardiovaskulären Erkrankungen verändert und bleibt ein wesentlicher Bestandteil der medizinischen Praxis. Ihre Entdeckung ist ein klassisches Beispiel dafür, wie gezielte wissenschaftliche Forschung zu Therapien führen kann, die das Leben von Millionen von Menschen weltweit verbessern.

Medizinische Wirkung & Anwendung

Die häufigste medizinische Anwendung der Betablocker bezieht sich auf das Herz-Kreislauf-System. Durch die Blockade der ß-Rezeptoren senken Betablocker die Kontraktionskraft und Erregbarkeit des Herzens sowie seine Schlagfrequenz, was zu einem Blutdruckabfall führt. Bei arteriellem Bluthochdruck werden Betablocker oft in Kombination mit anderen Blutdrucksenkern, zum Beispiel Diuretika, verschrieben.

Im Gegensatz zu den Wirkstoffgruppen der ACE-Hemmer, Diuretika und AT1-Antagonisten können ß1-selektive Betablocker wie Metoprolol auch in der Schwangerschaft eingesetzt werden. Auch bei der koronaren Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen und zur Herzinfarktprophylaxe werden Betablocker verschrieben.

Betablocker senken außerdem die Kammerwasserproduktion am Auge durch Senkung der Kammerwassersekretion und können daher auch zur Therapie des Glaukoms genutzt werden (Timolol). Metoprolol und Propranolol werden des Weiteren als Mittel der ersten Wahl bei der Migräneprophylaxe angewendet. Weitere Indikationen sind Schilddrüsenüberfunktion, Tremor und Phäochromozytom, ein Katecholamin-produzierender Tumor der Nebenniere.

Wechselwirkungen

Die meisten Wechselwirkungen der Betablocker betreffen ihre blutdrucksenkende Wirkung und ihre Verstärkung durch andere Mittel. Werden während der Betablocker-Therapie Acetylcholinesterase-Hemmer wie Rivastigmin, Donepezil und Galantamin (Mittel zur Behandlung der Alzheimer-Demenz) eingenommen, kann es durch gegenseitige Wirkungsverstärkung zu einer Bradykardie (erniedrigte Herzfrequenz) und einer Bronchienverengung mit Luftnot führen.

Auch eine gleichzeitige Behandlung mit anderen Blutdrucksenkern sowie den Antiarrhythmika Amiodaron und Dronedaron kann einen verstärkten Blutdruckabfall und Bradykardie zur Folge haben. Lässt sich eine Co-Medikation mit den genannten Mitteln nicht vermeiden, sollten die Herzfrequenz und der Blutdruck überwacht und die Dosierungen gegebenenfalls angepasst werden.

Bei Diabetikern, die mit Insulin oder Sulfonylharnstoffen wie Glibenclamid behandelt werden, kann es zu verstärkten Unterzuckerungen kommen. Ferner werden die Warnsymptome einer Unterzuckerung, wie Unruhe, Kopfschmerzen, Zittern und Tachykardie, maskiert. Insbesondere die nicht-selektiven Betablocker können die bronchienerweiternde Wirkung des Theophyllins und seiner Derivate teilweise aufheben, was zu Atemnot führen kann.


Risiken & Nebenwirkungen

Betablocker sollten grundsätzlich ein- und ausschleichend dosiert werden, um Nebenwirkungen zu vermeiden. Das heißt, zu Beginn der Therapie wird niedrig dosiert und die Dosierung langsam erhöht, ebenso soll ein abruptes Absetzen vermieden werden.

Mögliche Nebenwirkungen treten vor allem bei Behandlungsbeginn mit Betablockern auf und beinhalten einen zu starken Blutdruckabfall, Schwindel, Müdigkeit, Nervosität, Schlafstörungen, Bradykardie, Schwitzen, Magen-Darm-Beschwerden, Muskelschwäche, Ödeme und Impotenz. Betablocker sollten nicht angewendet werden bei schweren peripheren Durchblutungsstörungen, schwerem Asthma, zu niedrigem Blutdruck und Bradykardie, besondere Überwachung ist bei Diabetes mellitus und Niereninsuffizienz nötig.

Nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung können Betablocker in der Schwangerschaft eingesetzt werden, sollten allerdings 72 Stunden vor dem Geburtstermin abgesetzt werden, um Bradykardie beim Neugeborenen zu vermeiden. Sportler sollten beachten, dass Betablocker den für bestimmte Sportarten verbotenen Substanzklassen der Doping-Liste zugeordnet sind.

Anwendung & Sicherheit

Betablocker sind Medikamente, die hauptsächlich zur Behandlung von kardiovaskulären Erkrankungen wie Bluthochdruck, Angina Pectoris, und bestimmten Herzrhythmusstörungen verwendet werden. Sie wirken, indem sie die Reaktion des Körpers auf Stresshormone wie Adrenalin blockieren, was zu einer Verringerung der Herzfrequenz und Blutdruck führt und damit das Herz entlastet.

Die Anwendung von Betablockern muss genau den ärztlichen Anweisungen folgen, da die Dosierung individuell angepasst wird, um optimale Ergebnisse zu erzielen und Nebenwirkungen zu minimieren. Typischerweise werden sie oral in Form von Tabletten eingenommen und können in Bezug auf die Dosierfrequenz variieren – von einmal täglich bis mehrmals täglich, abhängig von der spezifischen Art des Betablockers und dem Zustand, der behandelt wird.

In Bezug auf die Sicherheit sind Betablocker im Allgemeinen sicher, wenn sie wie vorgeschrieben verwendet werden. Es gibt jedoch potenzielle Nebenwirkungen, darunter Müdigkeit, kalte Hände und Füße, Schlafstörungen und depressive Verstimmungen. Betablocker können auch die Symptome von Asthma verschlimmern und sind daher bei Asthmatikern mit Vorsicht zu verwenden.

Die Qualitätssicherung bei der Herstellung von Betablockern unterliegt strengen internationalen und nationalen Vorschriften. Pharmazeutische Hersteller müssen die Good Manufacturing Practice (GMP) Richtlinien einhalten, die sicherstellen, dass jedes produzierte Medikament von hoher Qualität, sicher und wirksam ist.

Dies beinhaltet regelmäßige Inspektionen und Überwachungen der Produktionsstätten durch Regulierungsbehörden, um die Einhaltung dieser Standards zu gewährleisten. Solche Maßnahmen stellen sicher, dass die Medikamente, die den Patienten erreichen, von konsistenter Qualität sind und die beabsichtigten therapeutischen Effekte haben.

Alternativen

Betablocker sind eine gängige Behandlung für verschiedene kardiovaskuläre Erkrankungen, aber es gibt Situationen, in denen Alternativen bevorzugt oder erforderlich sind. Verschiedene Medikamentengruppen können ähnliche Effekte wie Betablocker bieten, je nach spezifischem Zustand des Patienten und dessen individuellen Bedürfnissen.

ACE-Hemmer (Angiotensin-Converting-Enzyme-Hemmer) sind eine solche Alternative, die häufig zur Behandlung von Bluthochdruck und Herzinsuffizienz verwendet wird. Diese Medikamente wirken, indem sie die Bildung von Angiotensin II verhindern, einem Stoff, der die Blutgefäße verengt. Dadurch entspannen sich die Gefäße, was den Blutdruck senkt und die Herzleistung verbessert.

Kalziumkanalblocker sind eine weitere Alternative, besonders wirksam bei der Behandlung von Angina Pectoris und Hypertonie. Diese Medikamente entspannen die Muskeln der Blutgefäßwände und erhöhen so die Blutzufuhr zum Herzen sowie senken den Blutdruck.

Diuretika, auch bekannt als Wasserpillen, sind oft Teil der Behandlung von Hypertonie und Herzinsuffizienz. Sie helfen, das Blutvolumen zu reduzieren, indem sie den Körper veranlassen, Salz und Wasser über die Nieren auszuscheiden, was den Druck auf die Gefäßwände verringert.

Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARBs) sind eine Alternative für Patienten, die ACE-Hemmer nicht vertragen. Sie blockieren direkt die Wirkung von Angiotensin II und haben ähnliche Vorteile wie ACE-Hemmer, jedoch mit potenziell weniger Nebenwirkungen.

Diese Medikamente bieten oft Vorteile in spezifischen Patientengruppen und können Nebenwirkungen reduzieren oder besser mit anderen Gesundheitszuständen koexistieren. Die Wahl zwischen diesen und Betablockern hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der spezifischen medizinischen Bedingungen, der Toleranz gegenüber Nebenwirkungen und den persönlichen Gesundheitszielen des Patienten.

Forschung & Zukunft

Die Forschung zu Betablockern entwickelt sich ständig weiter, mit neuen Trends und Ansätzen, die das Potenzial dieser Medikamente über traditionelle kardiovaskuläre Anwendungen hinaus erweitern. Ein aktueller Trend in der Forschung betrifft die Untersuchung des Einsatzes von Betablockern zur Behandlung verschiedener anderer Zustände, einschließlich psychiatrischer Störungen wie Angst und PTSD (posttraumatische Belastungsstörung), wobei die beruhigende Wirkung der Betablocker auf das Nervensystem genutzt wird.

Ein weiteres interessantes Forschungsgebiet ist die mögliche Rolle von Betablockern in der Onkologie. Studien haben gezeigt, dass Betablocker das Überleben bei verschiedenen Krebsarten verbessern könnten, indem sie die durch Stresshormone verursachte Krebsprogression reduzieren. Diese Forschungen befinden sich zwar noch in einem relativ frühen Stadium, bieten jedoch vielversprechende Ansätze für zukünftige therapeutische Strategien.

Zudem gibt es Bestrebungen, die pharmakologische Formulierung und Verabreichung von Betablockern zu verbessern. Dies umfasst die Entwicklung von Medikamenten mit längerer Wirkdauer oder gezielteren Freisetzungsmechanismen, die helfen könnten, die Compliance der Patienten zu verbessern und die Nebenwirkungen zu minimieren.

Schließlich erkunden Wissenschaftler auch die genetischen Grundlagen dafür, wie Patienten auf Betablocker reagieren. Dies führt zu personalisierten Medikamentenplänen, bei denen Betablocker basierend auf genetischen Markern verschrieben werden, die anzeigen, wie gut ein Patient das Medikament metabolisieren und darauf reagieren wird. Solche personalisierten Ansätze könnten die Effektivität von Betablockern erheblich steigern und gleichzeitig das Risiko von Nebenwirkungen reduzieren.

Quellen

  • "Goodman & Gilman's The Pharmacological Basis of Therapeutics" von Laurence Brunton, Randa Hilal-Dandan, und Bjorn Knollmann
  • "Rang & Dale's Pharmacology" von Humphrey P. Rang, Maureen M. Dale, James M. Ritter, und Rod J. Flower
  • "Basic and Clinical Pharmacology" von Bertram Katzung, Anthony Trevor

Das könnte Sie auch interessieren