Muskulatur

Medizinische Expertise: Dr. med. Nonnenmacher
Qualitätssicherung: Dipl.-Biol. Elke Löbel, Dr. rer nat. Frank Meyer
Letzte Aktualisierung am: 19. Juni 2024
Dieser Artikel wurde unter Maßgabe medizinischer Fachliteratur und wissenschaftlicher Quellen geprüft.

Sie sind hier: Startseite Anatomie Muskulatur
Viele Videos: Wann zum Arzt gehen? - Das können Sie selbst tun! - MedLexi.de auf YouTube

In seinem Leben nimmt die Muskelmasse eines Menschen um das 30fache zu. Dies ist Beweis dafür, wie wichtig dieses Organsystem für den menschlichen Körper ist. Was ist die Muskulatur? Wie ist sie aufgebaut und welche Funktion erfüllt sie? Mit welchen Krankheiten und Beschwerden muss man hinsichtlich der Muskulatur rechnen?

Inhaltsverzeichnis

Was ist die Muskulatur?

Ein Mensch besitzt 656 Muskeln. Inwieweit sie sich auf die Körpermasse auswirken, hängt von der Lebensweise des Einzelnen ab. Bei Männern beträgt der Muskelanteil 37 % bis 57 % bei Frauen um die 27 % bis 43 %.
© blueringmedia – stock.adobe.com

Muskeln sind Organe, die den – in diesem Fall menschlichen – Organismus mithilfe von Anspannung und Erschlaffung bewegen. Dabei handelt es sich um Bewegungen, die zum einen die aktive Fortbewegung und zum anderen auch Systeme innerer Körperfunktionen betreffen.

So bewegen wir zum Beispiel durch Muskelkraft unsere Beine beim Laufen und auch das Herz pumpt dank Muskelkraft das Blut durch den gesamten Organismus.

Der Name Muskulatur stammt übrigens von dem lateinischen Wort „musculus“, was „Mäuschen“ bedeutet und daher rührt, dass ein angespannter Muskel unter der Haut an eine Maus erinnert.

Anatomie & Aufbau

Die Muskulatur besteht aus Muskelgewebe, welches sich wiederum aus Muskelzellen bzw. aus Muskelfasern zusammensetzt. Umgeben ist der Muskel von der Faszie. Sie ist eine elastische Hülle aus Bindegewebe und umschießt mehrere Fleischfasern.

Auch diese werden jede für sich von Bindegewebe zusammengehalten, das mit Nerven und Blutgefäßen durchzogen ist. Eine Fleischfaser teilt sich wiederum in Faserbündel auf. Diese Bündel sind so gelagert, das sie sich verschieben lassen, um den Muskel flexibel zu machen. Auch die Faserbündel bilden noch nicht die kleinste Einheit, denn sie bestehen aus einzelnen Muskelfasern.

Muskelfasern sind nicht teilungsfähig. Das heißt, dass sie nicht nachwachsen können, falls es zu einem Verlust kommt. Die Anzahl der Muskelfasern ist also von Geburt an festgelegt, bei Muskelaufbau werden die einzelnen Fasern lediglich dicker.

Funktionen & Aufgaben

Ein Mensch besitzt 656 Muskeln. Inwieweit sie sich auf die Körpermasse auswirken, hängt von der Lebensweise des Einzelnen ab. Bei Männern beträgt der Muskelanteil 37 % bis 57 % bei Frauen um die 27 % bis 43 %. Wenn der Muskel aktiv wird, dann spannt er sich zunächst an, um sich schließlich wieder zu entspannen.

Auf diese Weise übt er eine Bewegung aus oder setzt eine Kraft frei. Ausgelöst wird diese Kontraktion von elektrischen Impulsen, die das Gehirn oder das Rückenmark an die Nerven weiterleitet. Man spricht bei einigen Muskeln von Agonisten und Antagonisten, das heißt von Spielern und Gegenspielern, die entgegengesetzt aufeinander wirken. Ein Beispiel dafür wäre der Bizeps und der Trizeps.

Synergisten hingegen sind Muskeln, die bei bestimmten Bewegungsabläufen miteinander arbeiten. Des weiteren kennt die Muskelfunktion Adduktoren, das sind Muskeln, die man braucht, um etwas an den Körper heranzuziehen. Abduktoren hingegen benötigen wir, wenn wir zum Beispiel Spreizbewegungen machen.

Krankheiten

Es gibt zahlreiche Probleme und Krankheiten, die im Zusammenhang mit der Muskulatur auftreten können. Jeder kennt den Muskelkater nach hoher Belastung bestimmter Muskelpartien, und auch Muskelkrämpfe, hervorgerufen durch Magnesiummangel, sind ein Phänomen, mit dem vor allem Sportler oft zu "kämpfen" haben.

Neben diesen eher harmlosen Erscheinungen, kommt es auch zu Verletzungen wie Muskelzerrungen oder Muskelfaserrissen. Bei einer Zerrung liegt im Unterschied zum Faserriss kein Gewebeschaden vor. Oft reicht es aus, die betroffene Partie zu schonen und zu kühlen. Werden die Beschwerden jedoch ignoriert, kann es auch zu einem Muskelfaserriss kommen. Vor allem bei Sportlern ist in diesem Fall oft sogar ein chirurgischer Eingriff notwendig.

Auch Muskelverhärtungen und Muskelprellungen sind typische Verletzungen, die durch Falsch- oder Überbeanspruchung bzw. durch Stürze verursacht werden. Außer Muskelerkrankungen, die auf äußere Einwirkungen zurückgehen, gibt es auch solche, die genetische oder neurologische Ursachen haben. Fortschreitendem Muskelschwund zum Beispiel liegt in vielen Fällen ein Gendefekt zugrunde.

Muskelschwäche wiederum ist eine neurologische Erkrankung, bei der die Signalübertragung zwischen Nerv und Muskel gestört ist. Gerade dann, wenn man unter Muskelproblemen leidet, die nicht auf harmlose Erscheinungen wie Muskelkater oder eine leichte Prellung zurückzuführen sind, sollte man in jedem Fall den Rat eines Arztes suchen.


Typische & häufige Erkrankungen

10 Dinge, die Sie über die Muskulatur wissen sollten

1. Was sind die Hauptfunktionen der Muskulatur im menschlichen Körper?

Die Hauptfunktionen der Muskulatur umfassen Bewegung, Stabilität, Wärmeproduktion und Unterstützung der Körperhaltung. Muskeln ermöglichen Bewegungen durch Kontraktion und Entspannung, stabilisieren Gelenke, produzieren Wärme bei Muskelaktivität und helfen, die Körperhaltung zu bewahren.

2. Wie viele Muskeln hat der menschliche Körper und welche Arten gibt es?

Der menschliche Körper hat etwa 600 Muskeln. Es gibt drei Haupttypen von Muskeln: Skelettmuskeln, die für freiwillige Bewegungen zuständig sind; glatte Muskeln, die in den Wänden von Organen und Blutgefäßen vorkommen und unwillkürlich arbeiten; und Herzmuskeln, die das Herz bilden und ebenfalls unwillkürlich arbeiten.

3. Warum ist Muskelmasse wichtig für die allgemeine Gesundheit?

Muskelmasse ist wichtig für die allgemeine Gesundheit, weil sie den Stoffwechsel erhöht, die Insulinsensitivität verbessert, das Risiko von Verletzungen reduziert und die Knochendichte unterstützt. Starke Muskeln tragen auch zur allgemeinen Mobilität und Lebensqualität bei, insbesondere im Alter.

4. Wie beeinflusst körperliche Aktivität die Muskulatur?

Körperliche Aktivität stärkt und vergrößert die Muskulatur durch den Prozess der Hypertrophie, bei dem Muskelzellen wachsen und sich vermehren. Regelmäßiges Training verbessert auch die Muskelkraft, Ausdauer und Flexibilität, sowie die Durchblutung und den Sauerstofftransport zu den Muskeln.

5. Was passiert bei Muskelatrophie und wie kann sie verhindert werden?

Muskelatrophie ist der Abbau von Muskelmasse und -kraft, der durch Inaktivität, Alter oder Krankheit verursacht wird. Sie kann durch regelmäßige körperliche Aktivität, Krafttraining und eine proteinreiche Ernährung verhindert oder verlangsamt werden.

6. Welche Rolle spielt die Ernährung für die Muskelgesundheit?

Eine ausgewogene Ernährung, reich an Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen, ist entscheidend für die Muskelgesundheit. Proteine liefern die Bausteine für Muskelreparatur und -wachstum, während Vitamine und Mineralstoffe wie Vitamin D und Kalzium für die Muskelkontraktion und -funktion wichtig sind.

7. Wie beeinflusst der Alterungsprozess die Muskulatur?

Mit zunehmendem Alter nimmt die Muskelmasse und -kraft ab, ein Prozess bekannt als Sarkopenie. Dies kann zu einer verminderten Mobilität und einem höheren Risiko für Stürze und Verletzungen führen. Regelmäßiges Training und eine proteinreiche Ernährung können helfen, den Muskelverlust zu verlangsamen.

8. Was sind häufige Muskelverletzungen und wie werden sie behandelt?

Häufige Muskelverletzungen sind Zerrungen, Verstauchungen und Muskelrisse. Sie werden typischerweise mit Ruhe, Eis, Kompression und Elevation (RICE) behandelt. Schwere Verletzungen können physikalische Therapie oder chirurgische Eingriffe erfordern.

9. Wie kann man die Muskelerholung nach dem Training optimieren?

Die Muskelerholung nach dem Training kann durch ausreichenden Schlaf, eine ausgewogene Ernährung, Hydratation und aktive Erholung (leichtes Training) optimiert werden. Dehnübungen und Massagen können ebenfalls die Erholung fördern.

10. Warum ist Flexibilität wichtig für die Muskelgesundheit?

Flexibilität ist wichtig, weil sie das Bewegungsausmaß der Gelenke erhöht, das Verletzungsrisiko verringert und die muskuläre Balance und Koordination verbessert. Regelmäßiges Dehnen und Yoga können die Flexibilität fördern und zur allgemeinen Muskelgesundheit beitragen.

10 Tipps für eine gesunde Muskulatur

Regelmäßige körperliche Aktivität:

Regelmäßige Bewegung ist entscheidend für die Erhaltung und Stärkung der Muskulatur. Aktivitäten wie Krafttraining, Ausdauertraining und Flexibilitätsübungen tragen dazu bei, Muskelmasse aufzubauen, die Muskelkraft zu erhöhen und die allgemeine Fitness zu verbessern. Versuche, mindestens 150 Minuten moderate oder 75 Minuten intensive körperliche Aktivität pro Woche zu absolvieren.

Ausgewogene Ernährung:

Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen ist, unterstützt die Muskelgesundheit. Proteinreiche Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse liefern die notwendigen Bausteine für den Muskelaufbau und die -reparatur. Achte auch auf eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen wie Vitamin D, Kalzium und Magnesium.

Ausreichend Hydratation:

Wasser spielt eine wichtige Rolle in vielen Körperprozessen, einschließlich der Muskelfunktion. Eine ausreichende Hydratation unterstützt die Nährstoffversorgung der Muskeln und hilft, Muskelkrämpfe zu vermeiden. Trinke täglich genügend Wasser, insbesondere vor, während und nach dem Training.

Angemessene Erholung:

Muskelwachstum und -reparatur erfolgen hauptsächlich während der Ruhephasen. Achte auf ausreichenden Schlaf und plane Ruhetage zwischen intensiven Trainingseinheiten ein, um Überlastung und Verletzungen zu vermeiden. Ziel sind etwa 7-9 Stunden Schlaf pro Nacht.

Dehnübungen:

Regelmäßiges Dehnen verbessert die Flexibilität, erhöht das Bewegungsausmaß und reduziert das Verletzungsrisiko. Führe nach dem Training und auch an Ruhetagen Dehnübungen durch, um Muskelverspannungen zu lösen und die Erholung zu fördern.

Korrekte Technik beim Training:

Eine korrekte Technik beim Training ist entscheidend, um Verletzungen zu vermeiden und die Effektivität der Übungen zu maximieren. Lerne die richtige Form und Technik für jede Übung, und erwäge, einen Trainer zu konsultieren, insbesondere wenn du neu im Training bist.

Variation im Training:

Abwechslung im Trainingsprogramm hilft, verschiedene Muskelgruppen anzusprechen und einseitige Belastungen zu vermeiden. Variiere Übungen, Intensitäten und Trainingsarten, um die Muskulatur ganzheitlich zu fordern und das Training interessant zu halten.

Achtsamkeit bei der Belastung:

Höre auf deinen Körper und vermeide Überlastungen. Steigere die Trainingsintensität und -belastung schrittweise, um den Muskeln Zeit zur Anpassung zu geben. Bei Schmerzen oder Unwohlsein sollte das Training angepasst oder pausiert werden.

Integration von Kraft- und Ausdauertraining:

Eine Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining bietet optimale Vorteile für die Muskelgesundheit. Während Krafttraining die Muskelmasse und -stärke erhöht, verbessert Ausdauertraining die kardiovaskuläre Gesundheit und die Muskelausdauer. Integriere beide Trainingsarten in dein wöchentliches Programm.

Stressmanagement:

Chronischer Stress kann zu Muskelverspannungen und -schmerzen führen. Praktiziere Techniken zur Stressbewältigung wie Meditation, Yoga oder Atemübungen, um die Muskeln zu entspannen und die allgemeine Gesundheit zu fördern. Achtsamkeit und regelmäßige Entspannungsübungen tragen dazu bei, die muskuläre Balance zu erhalten und das Wohlbefinden zu steigern.

Muskuläre Dysbalance: Ursachen und Lösungen

Muskuläre Dysbalance bezeichnet ein Ungleichgewicht zwischen verschiedenen Muskelgruppen, das zu Bewegungsstörungen, Schmerzen und einem erhöhten Verletzungsrisiko führen kann. Dieses Thema ist aus gesundheitlicher Perspektive besonders interessant, da muskuläre Dysbalancen weit verbreitet sind und sowohl Freizeitsportler als auch Personen im Alltag betreffen können.

Ursachen muskulärer Dysbalancen

Eine der Hauptursachen für muskuläre Dysbalancen ist die einseitige Belastung von Muskelgruppen. Dies kann durch berufliche Tätigkeiten, wie das ständige Sitzen am Schreibtisch, oder durch sportliche Aktivitäten, die bestimmte Muskeln stärker beanspruchen, verursacht werden. Beispielsweise neigen Läufer dazu, eine stärkere Entwicklung der vorderen Oberschenkelmuskulatur im Vergleich zur hinteren Oberschenkelmuskulatur zu haben.

Ein weiterer Faktor ist die mangelnde Aktivierung bestimmter Muskelgruppen. Viele Menschen haben schwache Rumpf- und Gesäßmuskeln, da diese im Alltag und bei vielen sportlichen Aktivitäten nicht ausreichend beansprucht werden. Dies führt zu einer Überlastung anderer Muskelgruppen, wie des unteren Rückens, was Schmerzen und Verletzungen begünstigen kann.

Folgen von muskulären Dysbalancen

Die Folgen von muskulären Dysbalancen können vielfältig sein. Zu den häufigsten Problemen gehören:

Schmerzen und Verspannungen: Ungleichgewichte führen oft zu chronischen Schmerzen, insbesondere im Rücken, Nacken und den Schultern. Diese Schmerzen resultieren aus der Überbeanspruchung und Fehlbelastung von Muskeln.

Eingeschränkte Beweglichkeit: Ein Ungleichgewicht kann die Beweglichkeit der Gelenke einschränken und zu Steifheit führen. Dies beeinträchtigt die Bewegungsabläufe und erhöht das Risiko von Verletzungen.

Verletzungen: Dysbalancen können zu akuten Verletzungen wie Zerrungen, Verstauchungen und sogar Bandscheibenvorfällen führen. Langfristig können sie auch degenerative Veränderungen in den Gelenken und der Wirbelsäule fördern.

Lösungen zur Korrektur muskulärer Dysbalancen

Die Korrektur muskulärer Dysbalancen erfordert einen ganzheitlichen Ansatz, der auf die spezifischen Bedürfnisse des Einzelnen abgestimmt ist. Einige der effektivsten Strategien umfassen:

Krafttraining: Zielgerichtetes Krafttraining hilft, schwache Muskelgruppen zu stärken und überentwickelte Muskelgruppen zu entlasten. Es ist wichtig, ein ausgewogenes Trainingsprogramm zu entwickeln, das alle großen Muskelgruppen anspricht.

Dehnen und Mobilisation: Regelmäßiges Dehnen und Mobilisationsübungen verbessern die Flexibilität und gleichen muskuläre Dysbalancen aus. Fokus sollte auf verkürzten und angespannten Muskeln liegen.

Ergonomische Anpassungen: Anpassungen im Arbeitsumfeld, wie ergonomische Stühle und Tische, können helfen, einseitige Belastungen zu reduzieren. Häufige Pausen und eine gute Haltung sind ebenfalls entscheidend.

Funktionelles Training: Funktionelle Übungen, die mehrere Muskelgruppen gleichzeitig ansprechen, verbessern die Koordination und Balance. Beispiele sind Planks, Kniebeugen und Ausfallschritte.

Professionelle Unterstützung: Physiotherapeuten und Trainer können individuelle Ungleichgewichte identifizieren und maßgeschneiderte Trainingspläne entwickeln. Regelmäßige Überprüfungen und Anpassungen des Trainingsplans sind wichtig, um langfristig Erfolge zu sichern.

Durch gezielte Maßnahmen und ein ausgewogenes Trainingsprogramm können muskuläre Dysbalancen effektiv korrigiert werden, was zu einer verbesserten Beweglichkeit, Schmerzreduktion und einem geringeren Verletzungsrisiko führt.

Muskelregeneration: Schlüssel zur langfristigen Gesundheit

Die Muskelregeneration ist ein entscheidender Prozess für die Erhaltung und Verbesserung der Muskelgesundheit. Sie spielt eine wesentliche Rolle im Rahmen des Trainings und der allgemeinen körperlichen Fitness. Eine effektive Regeneration fördert nicht nur den Muskelaufbau und die Leistungsfähigkeit, sondern trägt auch maßgeblich zur Prävention von Verletzungen und Überlastungsschäden bei.

Was ist Muskelregeneration?

Muskelregeneration bezeichnet den Prozess, bei dem Muskelgewebe nach einer Belastung, wie etwa intensivem Training, repariert und gestärkt wird. Während des Trainings entstehen mikroskopisch kleine Risse in den Muskelfasern, die durch Regenerationsprozesse wieder repariert werden. Dies führt zu einer stärkeren und größeren Muskulatur.

Phasen der Muskelregeneration

Die Muskelregeneration kann in drei Hauptphasen unterteilt werden:

Entzündungsphase: Unmittelbar nach dem Training setzt eine entzündliche Reaktion ein, die beschädigte Muskelzellen abbaut. Dies ist notwendig, um den Heilungsprozess zu starten.

Reparaturphase: In dieser Phase beginnen Satellitenzellen, die beschädigten Muskelfasern zu reparieren und zu regenerieren. Proteinsynthese spielt hierbei eine zentrale Rolle.

Remodellierungsphase: Der Muskel wird in dieser Phase neu strukturiert und gestärkt, um zukünftigen Belastungen besser standzuhalten.

Bedeutung der Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist entscheidend für eine optimale Muskelregeneration. Proteine liefern die notwendigen Aminosäuren für die Reparatur und das Wachstum der Muskeln. Eine proteinreiche Mahlzeit, idealerweise innerhalb von 30 Minuten nach dem Training, kann die Regeneration beschleunigen. Kohlenhydrate sind ebenfalls wichtig, um die Glykogenspeicher wieder aufzufüllen, die während des Trainings geleert wurden. Antioxidantien, die in Obst und Gemüse enthalten sind, können zudem entzündungshemmende Wirkungen haben und den Heilungsprozess unterstützen.

Hydratation

Ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist essenziell für die Muskelregeneration. Wasser spielt eine wichtige Rolle bei der Nährstoffversorgung der Muskelzellen und beim Abtransport von Abfallprodukten. Eine gute Hydratation unterstützt auch den Stoffwechsel und fördert die allgemeine Gesundheit.

Erholung und Schlaf

Schlaf ist einer der wichtigsten Faktoren für die Muskelregeneration. Während des Schlafs produziert der Körper Wachstumshormone, die für die Reparatur und das Wachstum der Muskeln notwendig sind. Mindestens 7-9 Stunden Schlaf pro Nacht sind ideal, um die Regeneration zu optimieren.

Aktive Regeneration

Aktive Regeneration, wie leichtes Training oder Bewegungsübungen, kann die Durchblutung verbessern und den Heilungsprozess beschleunigen. Aktivitäten wie leichtes Joggen, Schwimmen oder Yoga sind ideal, um die Muskelsteifheit zu reduzieren und die Flexibilität zu erhöhen.

Massagen und Physiotherapie

Massagen und physiotherapeutische Behandlungen können helfen, Muskelverspannungen zu lösen, die Durchblutung zu verbessern und den Abtransport von Stoffwechselabfällen zu fördern. Diese Techniken unterstützen die Regeneration und können Verletzungen vorbeugen.

Vermeidung von Übertraining

Übertraining kann den Regenerationsprozess erheblich beeinträchtigen und zu chronischer Müdigkeit, Leistungsabfall und Verletzungen führen. Es ist wichtig, ein ausgewogenes Trainingsprogramm zu verfolgen und auf die Signale des Körpers zu hören. Regelmäßige Ruhetage und eine Variation der Trainingsintensität sind entscheidend, um die langfristige Muskelgesundheit zu gewährleisten.

Die Muskelregeneration ist somit ein komplexer, aber entscheidender Prozess für die körperliche Fitness und Gesundheit. Durch die Beachtung dieser Aspekte können Sportler und Freizeitsportler ihre Leistung verbessern und Verletzungen vermeiden.

Quellen

  • Eggers, R.: Gelenke, Muskeln, Nerven. Urban & Fischer/ Elsevier, München 2012
  • Platzer, W., Shiozawa-Bayer, T.: Taschenatlas Anatomie, Band 1: Bewegungsapparat. Thieme, Stuttgart 2018
  • Renz-Polster, H., Krautzig, S. (Hrsg.): Basislehrbuch Innere Medizin. Urban & Fischer, München 2012

Das könnte Sie auch interessieren